Skip to content

Todtmooser Wallfahrt Teil 3 Multi-cache

Hidden : 05/28/2009
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Achtung: Der Final wurde leicht verschoben -> neue Rechnung und Spoiler (3.11.13)!

Alljährlich findet in der Woche vor Pfingsten die Wallfahrt von Hornussen im Fricktal nach Todtmoos im Schwarzwald statt. Diese Tradition dauert schon seit mehrern hundert Jahren. Dabei pilgern die Teilnehmer betend und auch schweigend am ersten Tag 40 Km zu Fuss zur hilfreichen Mutter nach Todtmoos und am nächsten Tag wieder zurück. Weitere Informationen dazu kannst du bei www.ethnoresearch.ch unter „Artikel & Beiträge“ finden.

In Würdigung dieser Tradition haben wir diese Cache-Serie erstellt – nicht als Ersatz, sondern um neue, ganz besondere Erfahrungen zu ermöglichen. Im Wissen, dass Geocacher kaum 40 Km am Stück zu Fuss gehen werden, haben wir den Weg in 3 Teile zu je 14 km aufgeteilt, wobei wir auch nicht den Originalpilgerweg benutzen, sondern diesen nur an wichtigen Stellen treffen. Der erste Teil, den wir in den zwei Varianten meditativ (GC1R1HM) und sportiv (GC1R2AP) führen, geht von Hornussen nach Laufenburg (CH), der zweite von Laufenburg (D) nach Hogschür (GC1R3BW) und der dritte von Hogschür nach Todtmoos (GC1R68P). Wer alle drei Teile absolviert hat, kann als Belohnung einen zusätzlichen Cache in Todtmoos finden (GC1R6FG). Bei jedem der drei Teile ist es möglich, mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Startpunkt zurückzukehren (s.u.).

Die dritte Etappe des Wallfahrtscaches beginnt nahe der Bushaltestelle von Hogschür, wo sich auch Parkplätze befinden. Falls du den Cache direkt nach der zweiten Etappe weitergehen/-radfahren möchtest, musst du nicht dorthin, sondern direkt zum Reference Point RP 1 gehen. Von dort aus folgst du während einigen Kilometern dem Murgtalpfad (Angabe auf den Wegweisern). Die echten Wallfahrer gehen von Hogschür nach Segeten weiter, wo sie ihr Mittagessen zu sich nehmen. Die Strecke hat uns aber nicht gefallen, da sie über einige Kilometer nur über asphaltierte Strassen und durch eine wenig reizvolle Landschaft führt. Der von uns gewählte Weg führt dich - nach einer gewissen Zeit - durch eine traumhaft schöne Flusslandschaft: Hier kannst du viel Ruhe finden und in der Natur Kraft tanken – auch für einen weiteren Höhepunkt und die noch verbleibenden Kilometer bis Todtmoos.

Eine gute Botschaft noch für Cache-Sammler: Neben dem von uns unterwegs eingebauten Tradi (GC1R6F1 s.u.) kannst du noch 2 weitere Tradis logen – sie wurden erst nach der Publikation dieses Caches eingerichtet. Sie sind bei Kapellen die direkt an der Cache-Route liegen: Die Fronmühlekapelle (GC1RX4V) und die Freiwaldkapelle (GC1RX3V). So schaffst du 4 Caches auf dieser Route!

Station 1: Hier findest du ein Schild mit dem Bild eines berühmten Malers. Seine Initialen ergeben zusammengezählt nach Zahlwerten (A=1, B=2,…) A =

Station 2: Hier sind interessante Experimente mit Wasser beschrieben und es findet sich auch eines, das direkt erlebbar ist: Knopf drücken. Wieviele grosse Becken siehst du dort. B =

Folge weiter dem Murgtalpfad – an einer der ältesten Mühlen Deutschlands vorbei - bis zur nächsten Station.

Station 3: Hier werden die Wühren des Hotzenwaldes beschrieben. Das Wasser der Hochsalerwuhr, die an diesem Punkt beginnt, fliesst zum Schluss bei welcher Ortschaft (Anzahl Buchstaben) in den Rhein? C =

Nun gehst du dem oben beschriebenen zauberhaften Tal entlang - eine Meditation der ganz besonderen Art, die wir durch keine Frage unterbrechen möchten – weiter zur nächsten Station. Wenn deine Füsse ab und zu mal Kontakt zu Wasser aufnehmen, kannst du dies als Lernerfahrung abbuchen.

Station 4: Wieder eine Informationstafel, diesmal zum Vorkommen von Bäumen. Welchen Baum gibt es aufgrund von Pollenfunden in tiefen Moorschichten dort seit 7000 v. Chr.? Addiere die Zahlenwerte des Namens. D =

Achtung: Der Wert D ist wichtig! Nur damit kommst du zu Station 5. Zunächst jedoch geht es weiter zu Reference Point RP2. Dazu kannst du die nahe gelegene Strasse nach Giersbach oder weiter den Wanderweg benützen. Im Ort kreuzt du den Wallfahrtsweg, der bis Todtmoos der Landstrasse entlang weiterführt. Von RP2 musst du nun eine Wegpunktprojektion machen mit einem Winkel von (D - 6)° und einer Distanz von (D * 27) m. Folge zunächst dem Wanderweg mit der schwarz-weissen Raute. Unterwegs haben wir – quasi als geistige Zwischenverpflegung – einen Tradi-Cache beim wunderschönen Öfelestein, einem alten Ritualplatz, eingerichtet (GC1R6F1). Den kannst du praktisch ohne Umweg loggen. Er liegt etwa 10 m von den angegebenen Koordinaten weg in einem Winkel von (6 * D)°.

Station 5: Hier solltest du eine Kapelle finden. Bilde die Quersumme der vierstelligen Jahreszahl. E =

Folge nun dem Wanderweg in zunächst fast nördlicher Richtung (du verlässt bald den Weg mit der schwarz-weissen Raute) und gehst gegen das Steinerne Kreuz zu bis zu Reference Point RP3. Hier wird deine Aufmerksamkeit in einem Zauberwald geprüft (Wir hoffen, der Zauber überlebt die Waldarbeiten).

Station 6: Zwischen Refernce Point RP3 und RP4 sollst du etwas finden, dass dich auf das Geocaching verweist. Du findest es linker Hand an einem Baumstrunk. Notiere die vierstellige Zahl. F =

Radfahrer können bei Refernce Point RP4 auf der Strasse weiterfahren, Fussgänger bleiben auf dem Wanderweg bis zu Station 7, wo man wieder den Wallfahrtsweg kreuzt.

Station 7: Beim Steinernen Kreuz stehen drei, zum Teil alte Kreuze. Eines weist auf den Tod eines Mannes hin, der hier erfror. Da die Schrift jetzt nicht mehr lesbar ist, nimm statt dessen die Quersumme der Jahreszahl am Kreuz rechts. G =

Das Thema Tod begleitet uns weiter – auch die Landschaft sieht nicht mehr so freudvoll aus. Folge weiter dem Wanderweg mit der blauen Raute in Richtung Todtmoos.

Station 8: Kindskreuzle: Notiere die Quersumme der vierstelligen Jahreszahl. H =

Station 9: Zum letzten Mal kreuzen wir den Wallfahrtsweg bei der Freiwaldkapelle. Hier wechselt das Thema. Auf dem einen Glasfenster sehen wir St. Ulrich mit einem Fisch, gegenüber ist St. Wendelin mit einem Schaf. Zähle nun die Glasteile der Scheibe bei der Eingangstüre. I =

Nun geht es nur noch abwärts. Etwa 300 m weiter, bei Refernce Point RP5, verlassen wir den Wanderweg, gehen zum Abkürzen auf dem Zweihüttenweg in Richtung der letzten Station und kommen bei Reference Point RP6 wieder auf den Wanderweg nach Todtmoos zurück.

Station 10: Die Frauenwaldhütte passt als Abschluss gut zu diesem Wallfahrtscache, quasi als weltliches Pendant zu Muttergotteskirche in Todtmoos. Notiere hier die Höhe über Meer. J =

Vor der Hütte kannst du dich nun bequem an die Schlussrechnung machen. Folge dann weiter dem Wanderweg abwärts Richtung Todtmoos, bis dich dein GPS-Gerät vom Wanderweg wegweist.Du bist nun in Sichtweite vom Ziel der Wallfahrt, der Kirche von Todtmoos.

K = (F + 1): D + A + B + C + E + G + I - 40

L = J:C + A*2 + B + C + D + E + G + H + I*2 + 12

Final: N47° 44.(K) E008° 00.(L)

Nun hast du den dritten Teil des Weges vollendet. Denk daran, die im Cache angegebene Merkzahl für Teil 3 zu notieren, falls du den Belohnungscache in Todtmoos lösen möchtest!

Zur Rückfahrt nach Hogschür kannst du den Bus ab Todtmoos benützen. Zur Rückfahrt nach Laufenburg kannst du entweder mit dem gleichen Bus wie oben weiter nach Bad Säckingen fahren oder mit einem andern via Wehr nach Bad Säckingen fahren. Von dort fährt der Zug nach Laufenburg. Achtung: Die Abfahrtszeiten der letzten Busse variieren und sind recht früh, unbedingt Fahrplan konsultieren.

Additional Hints (Decrypt)

oretfrvgvt nz Jrt uvagre qrz Raqr rvare Znfpuraqenug-Fgrvaznhre

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)