Skip to Content

EarthCache

Steinbruch "Wagenschmier" Medebach-Küstelberg

A cache by Hide*seek Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 5/13/2009
In Nordrhein-Westfalen, Germany
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Steinbruch "Wagenschmier"

Entlang der Straße von Winterberg nach Küstelberg führte bereits im Mittelalter die Heidenstraße, die wichtigste Ost-West-Verbindung von Thüringen und Sachsen nach Köln. Zu dieser Zeit sind hier schon die Wagen und Karren im lehmigen Untergrund eingesunken, woher wahrscheinlich auch der Namen "Wagenschmier" rührt. Ursache dafür war das lehmige Lockergestein, das besonders bei Nässe recht glatt und glitschig werden konnte. Seit dem 19. Jahrhundert wurde das Lockergestein abgebaut und fand Verwendung als Dichtungsmaterial für den Damm- und Wegebau.

Im Steinbruch ist ein Lockergestein zu sehen, das als Bänderschutt bezeichnet wird. Die frühere Bezeichnung "Schieferkies" ist heute nicht mehr gebräuchlich. Das Gestein setzt sich zusammen aus schwach verlehmten, eckigen Platten aus geschiefertem Tonstein und Schluffstein unterschiedlicher Größe. Durch die unterschiedliche Größensortierung der Gesteinsplatten entstand die deutliche Schichtung bzw. Bänderung, von welcher auch der Name Bänderschutt zeugt.

Die Gesteine - hier durchweg Schiefer - wurden während der Eiszeiten im Pleistozän (vor etwa einer Million Jahre) von der höher gelegenen Region hinter dem Steinbruch während der Auftauphasen als sogenannte Fliesserden talwärts transportiert. Sie füllten das damals vorhandene Oberflächenrelief aus, das zu späterer Zeit wieder eingeebnet wurde. Durch unterschiedliche Fliessgeschwindigkeiten bildete sich die typische Bänderung und die dachziegelartige Lagerung aus.


Um den Cache zu loggen, beantwortet bitte folgende Fragen:

  1. Wann wurde der geologische Untergrund dieser Region am Meeresboden abgelagert und aus welchen beiden Gesteinsarten besteht er?
  2. Wo sieht man heutzutage eine Dachziegellagerung im geologischen Sinn?

Die Antworten findet ihr bei N 51° 13.017 E 008° 35.197 Bitte stellt außerdem ein Foto von Euch mit eurem GPS mit dem Steinbruch im Hintergrund ein. Vielleicht setzt ihr euch dafür auf die Bank. N 51° 13.023 E 008° 35.190 Nach den aktuellen Richtlinien kann das Foto nicht mehr als Logbedingung gefordert werden. Ich würde mich aber trotzdem freuen, wenn ihr dem Log eines beifügt.

Sende mir bitte folgende Antworten per E-Mail: hide-seek@gc.fewo-sonnenwinkel.de

Selbstverständlich könnt ihr mir auch über mein Profil eure Antworten schicken. Ihr könnt sofort loggen. Ich melde mich, wenn etwas an euren Antworten nicht stimmt.

Bitte schreibt die Lösungen nicht in eure Logs, auch nicht verschlüsselt.


English:

Quarry "Wagenschmier"

Along the road from "Winterberg" to "Küstelberg" already led in the Middle Ages the heath road, the most important east west connection from Thuringia and Saxonia to Cologne.
Yet at this time here the carriages subsided into the argillaceous underground, wherefrom probably also the name "Wagenschmier" (which means car-lubricate) is derived from. A cause for it was the argillaceous loose rock, which could become particularly during humidity quite slick and slippery. Since that 19. Century the loose rock is mined and found use as sealing material for the construction of roads and dams.

In the quarry granular soil is to be seen, which is called tape debris. The earlier designation "slate gravel "is today no longer common. The rock is composed of weakly clayed, angular plates from lamelated clay stone and silt stone of different size. From the different size assortment of the rock plates the clear layering and/or taping resulted, from whatever the name tape debris witnesses.

The rocks - here throughout slates - were transported during the ice ages in the Pleistocene (before approximately one million years) from the region behind the quarry, lain more highly, during the thawing out phases than so-called flow ground connection downhill towards the valley. They filled out the then existing surface relief, which was again gradened at later time. By different velocities of flow the typical taping and the roofing tile-like storage was formed.

Answer the following questions and send the results to me via profil or by e-mail: hide-seek@gc.fewo-sonnenwinkel.de

  1. When was the geological underground of this region deposited at the bottom of the sea and of which both kinds of rock is it composed?
  2. Where can you see nowadays a roofing tile bedding in the geological sense?

You find the answers at N 51° 13.017 E 008° 35.197

In addition please post a photo of yourself with your GPS with the quarry in the background. Perhaps you sit down for it on the bank at N 51° 13.023 E 008° 35.190 The new guidelines did not allow to demand a photo to get the logpermission. I would be glad if you add one nevertheless.

You can log directly after you have answered the questions. If an answer is not correct, I will contact you.

DO NOT post answers - even encrypted - on this site.

Do you want to be rewarded for visiting more earthcaches? Then become a member of the new Earthcache Masters Program. Visit three or more earthcache sites to start receiving collectable pins. There are four levels: bronze, silver, gold and platinum. It is free and easy to participate.



Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

778 Logged Visits

Found it 770     Write note 7     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 593 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 10/21/2017 3:59:19 AM Pacific Daylight Time (10:59 AM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page