Skip to content

Das Mausloch EarthCache

Hidden : 06/10/2009
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size:   not chosen (not chosen)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Related Web Page

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:



Lieserbett


deutsch

Das Mausloch und Mäander in Schluchten

Das Mausloch befindet sich in unmittelbarer Nähe zum malerischen Lieserpfad. Um an das Mausloch zu gelangen ist ein ausgiebiger Marsch erforderlich. Es bietet sich an, die Exkursion zum Mausloch mit der Wanderung entlang des Lieserpfads (www.lieserpfad.de) oder der Eifeler GEO-Route zu verbinden. Zumindest zweitere Route führt zu insgesamt 176 geologisch interessanten Punkten.

Ich selber bin den Lieserpfad gelaufen und habe sowohl am ersten Tag auf der Strecke Daun-Manderscheid, als auch am zweiten Tag auf der Strecke Manderscheid-Wittlich zwei interessante Punkte für einen Earthcache gefunden. Das Mausloch liegt etwas abseits des Lieserpfads am Fuße eines ca. 70m hohen Hanges. Der Abstieg führt über einen schmalen Pfad. Man wird mit einem besonders idyllischen Blick auf die Lieser belohnt. Ein Aufstieg ist nicht erforderlich, denn man trifft ca. 600m in südlicher Richtung wieder auf den Hauptweg.

Das Mausloch selber ist ein von Menschenhand geschaffener Stollen von ca 30m Länge, der vermutlich schon zur Zeit der Römer gegraben wurde, um das Wasser der Lieser auf die höher gelegenen Wiesen zu leiten. So weit so gut. Ob und wie lange der Stollen benutzt wurde ist unbekannt.

Frage 1:
Zum loggen des Earthcache solltest Du den Durchmesser des Mauslochs am südlichen Ende messen.

Die Lieser verläuft hier in einer 70-130 Meter tiefen Schlucht in Schlangenlinien sogenannten Mäandern. Das Wort Meander stammt von vom vorderasiatischen Fluß Büyük Menderes in der Türkei, der sich in seinem Flußbett stark schlängelt. Meander entstehen als Zusammenspiel von Errosion und Sedimentation. An Stellen an denen der Fluß auf ein Hinderniß trifft (Prallhang) wäscht er Teile als Sedimente aus. Dabei ist von Bedeutung, dass die Fließgeschwindigkeit auf der konvexen Seite höher ist. Die Sedimente fließen bis zur nächsten konkaven Krümmung und lagern sich dort am sogenannten Gleithang ab (Pict 1).

Normalerweise ist eine Mäandrierung nur in Bereichen zu finden, deren Untergrund grundsätzlich errosiven Ursprungs ist. Deshalb findet man Mäander nur in flachen Abschnitten eines fließenden Gewässers in der Regel in Niederungen (Pict 2). Bei der Lieser verhält sich die Sache etwas anders. Die Lieser hat auch in felsigem, gebirgigem Untergrund mäandiert. Derartige Formationen setzen eine besondere Art des Gesteins voraus, das weich genug ist um in Prallhanglage zu errodieren.

Wenn Du dem Lieserpfad hier folgst oder bereits gefolgt bist, dann hast Du die Mäandrierung schon durch zahlreiche Windungen kennengelernt. Diese Gebirgsmäander sind selten und prägen hier die Landschaft.

Aus geologischer Sicht handelt es sich bei dem Gestein in dem sich der Stollen befindet um unterdevonische Gesteinsschichten, die zahlreiche Fossilien enthalten. Neben Brachiopoden, Korallen und Muscheln findet sich hier eine für die Eifel typische Gattung von Trilobiten.

Welche Gattung ist für diese Region typisch?

Die Lieser hat in dieser Gegend in untypischer Art und Weise mäandriert. Normalerweise bilden sich Mäander (Flußkurven) in flachen Ebenen und nicht in Schluchten oder tiefen Geländeeinkerbungen wie in dieser Gegend. Das es dennoch in dieser Schlucht zu Mäandrierung gekommen ist, verdankt sie dem Untergrund und dessen Verwerfungen.

Zu welchem Gebirge gehören die Verwerfungen an der Lieser?

Maile mir die drei Antworten und hänge bitte nach Möglichkeit ein Foto von Dir vor dem Mausloch an deinen Logeintrag an.


Menadering
Picture 1: Difference between undercut slop (red letters) and slip-off-slope (green letters). There are erosions in the undercut area which lay down as sediments on the opposite bank.
drawing under CC-License of Achim Tauber


Hoch und Tiefebene
Picture 2: Mountainrivers normally are not meandering due to dure undergrounds which have no errosion or very low erosion. The sediments were flushed to the lowlands without interferrence to the course of the river. As much closer to the lowlands the meandering inforces.

verlandete Mäander

Picture 3: Google-Earth Picture of the Lieserpfad (blue line). The red arrows are marking aggraded areas on the slip-off-slope.



english

The Mousehole and the meander in the deep gorge

The „Mausloch“ (mousehole) is close to the hiking trails „Lieserpfad“ (www.lieserpfad.de) and the „Eifeler Geo-Route“ which put an interest to 176 spots and geological features all over the Eifel.
I for myself took the Lieserpfad which is one of the most beautiful trails in the region maybe all over the german speaking area. The Mausloch can be found a little of the trail on the base of a 70m high canyon. The way down is a little straining. You will be rewarded by one of the most interesting and magnificient spots along the river Lieser. You do not have to ascent after the cache. You will meet the main trail just 600m away in the south.

The Mausloch itself is manmade. The gallery is 30m long and was finished almost during the roman empire. The hole was part of an damsystem and was used to transfer water to the higher grounds of the nearby fields. The effective usage is unknown.

To log the Earthcache you first have to measure the diameter of the Mausloch on the southward end of the tube. Do not cheat with the picture on the cachedescription. The picture spots the opposite entrance ;-)

The river Lieser is flowing in a 70-130m in deep and steep canyon which is very meandrous. The word meander leads back to the river Büyük Menderes in the Turkey. The name spots on the twisting shape of its river bed. Meander itself are a difficile interaction between errosion and sedimentation. A river sometimes clushes on a handicap. On these spots you will find an errosion which shapes a curve after a long time. The stream velocitiy is on that convex part of the curve higher than on the opposite site. This effect sweeps away the sediment to the next concave curve where landfilling processes will amplify the oscillating current velocity (Fig 1). This mechanism increases the curve shaping. The shape is quite unstable and subject to continous effects maybe in the opposite way.  

Normally meandering is spottet to lowlands with its errosive soils (Fig 2). The Lieser is a little different to that scheme. On your walk to this earthcache and further on you will find lot of meanders within deep and steep cliffs between rocks that are less wide than deep. This form of meandering is dependent on a special form of rocks which are much more errosive than most rock masses and not as much steep shaped to flush all sediments away to the lowlands. The hole setting was formed since last vulcan erruptions in the Eifel only 30000 years ago. 

The river Lieser is meandering in this untypical way. Normally the meander occur in the plain or lowlands not in deep gorges like here. This is dependent on the bedrock and its downcast. The soft stone on the bedrock belongs to an local rock mass.
Mail me the name of the rockmass (in german Gebirge).

On the geological point of view it is stone from the lower Devon which contains a lot of fossils such as brachiopods, corals and muscels. But there is a typical art of trilobits found only in the Eifel. Which art I'm thinking of?
Which art I'm thinking of?


The informations can be found within a 200m radius on the coords.

Please sent me all the three answers and take a picture of you in front of the Mausloch.

Mausloch (Nordseite)

Additional Hints (No hints available.)