Skip to content

<

Ruinaulta

A cache by Q.Treiber adopted by Klaerle Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 06/17/2009
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size:   other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Related Web Page

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

The Suisse Grand Canyon

=> english
Die Ruinaulta in Graubünden ...

... ist eine der grossartigsten und vielfältigsten Landschaften der Alpen.
Eine wilde Schlucht mit einem ungebändigten Fluss, weissen Steilwänden und weiten Wäldern.
Die stillen Seen füllen sich wie von Geisterhand, bei den Auenwäldern brüten seltene Vögel.
Selbst Orchideen findet man in diesem kleinen Paradies.

Der Bergsturz

Der Flimser Bergsturz ereignete sich am Ende der letzten Eiszeit, also vor etwa 13.000 bis 17.000 Jahren. Mit einer Fläche von ca. 50km2 ist der Flimser Bergsturz der grösste seiner Art in den Alpen. Von den ursprünglichen 12 bis 13km3 Sturzmasse wurde im Laufe der Zeit vom Wasser viel abtransportiert, so dass heute noch 9km3 erhalten sind. Während der letzten Eiszeit stütze eine Eismasse mit 2200 Metern Höhe die Bergflanken. Als das Eis aber gegen Ende der Eiszeit schmolz, ging dieses Widerlager verloren. Das Schmelzwasser führte zu Durchnässungen der steilen Hänge und so zu noch mehr Instabilität. Es bildeten sich Risse, der Kalkhang rutschte schliesslich ab. Das Abrissgebiet lag zwischen dem Flimserstein und der Alp Nagiens. Die Felsmasse rutschte auf einer Schichtfläche ab und deckt heute das Vorderrheintal von Sagogn über Valendas, Carrera und Versam und bis Trin und Mulin ab. Die Bergsturzbrekzien bestehen hauptsächlich aus Malmkalk, es finden sich aber auch Kreidekalke und Verrucano-Konglomerate. Ebenso kommen Moränen und erratische Blöcke vor, woraus sich schliessen lässt, dass die Gletscher die Sturzmasse im so genannten Churer Stadium (vor ca. 14.000 Jahren) nochmals überfahren haben müssen.

Erosion und Talentwicklung

Die gewaltigen Trümmermassen, die nun das Vorderrheintal auf einer Länge von 12 Kilometern unter sich begruben, sind mancherorts heute noch mehrere hundert Meter dick. Selbst im zentralen Teil der Ruinaulta, wo der Fluss sich bis 600 Meter in die Tiefe gegraben hat, ist das ursprüngliche Gestein nicht zu erkennen.
Bei Ilanz zeigten die enormen Massen die wichtigste Stauwirkung: Der Ilanzersee erstreckte sich flussaufwärts bis nach Rueun. Die flachen Ebenen wie wir sie zum Beispiel bei Sagogn finden, sind Oberflächen der Ablagerung des Flussgeschiebes im Becken des ehemaligen Sees.
Der Rhein suchte sich nun einen Weg durch die Trümmermassen und grub sich durch Erosion tief in die Schuttmasse ein. Heute scheint die Landschaft geformt zu sein, doch die Erosionsdynamik geht weiter.
Der Flusslauf hat ein sehr kleines Gefälle und verläuft ausgeglichen durch die Schlucht. Deshalb gilt die Tiefenerosion heute als abgeschlossen. Der Vorderrhein mäandriert nun, so wirkt die Erosion eher in die Breite als in die Tiefe.

Die oben genannten Koordinaten zeigen zu einer Brücke über die Schlucht.
Direkt an der Brücke befand sich früher eine Infotafel.
Weitere Infotafeln befinden sich direkt bei den Parkbuchten der Strasse entlang !!!

Um diesen Cache zu loggen, sende die Antworten zu den
Fragen mit deinem GC-Namen an: KlaerleGC@aol.com

1) Welche „Gesteinsart“ findest du hier vor?
2) Welche „Farbe“ hat das Gestein?
3) Welche Höhe hat die „Isla Davos“?
4) Mache ein Foto von dir oder einem persönlichen Cachergegenstand von dir auf der Brücke und hänge es deinem Log an!

Logs ohne Antwortmail mit den Lösungen werden kommentarlos gelöscht!
Es darf gleich geloggt werden, bei Problemen melde ich mich schon...





=> deutsch
The Ruinaulta in Graubünden ...

... is one of the greatest and most various landscapes of the Alps.
A wild gulch with an untamed river, white steeply walls and wide forests.
The calm lakes fill as if by magic, rare birds hatch within the meadow woods.
Even orchids can be found in this small paradise.

The Landslip

The Flimser landslip occurred at the end of the last ice age, that was at about 13'000 to 17'000 years ago. With its surface of approx. 50km2 the Flimser landslip is the biggest of its type in the Alps. A lot of the original 12 to 13km3 rockfall-mass was taken away by the course of the time and the water, so that today 9km3 are left. During the ice age a mass of ice with 2200-metre height peg the mountain flanks. When the ice melted by the end of the ice age, however, this resistant got lost. The melted snow and ice led to soakings of the precipitous slopes and this to even more instability. Fissures occured and the slope finally slipped off. This happend at the area from Flimserstein to Alp Nagiens and today covers the area of the front Rhine valley, Sagogn to Valendas, Carrera and Versam until Trin and Mulin. The breccia of this landslip consist basically of Malmkalk, however, there are also found chalk limes and Verrucano conglomerates. Also moraines and erratic blocks can be found. From this it is assumed, that the glaciers must have covered the rockfall-masses in the so called Churer stage (approx. 14'000 years ago).

Erosion and development

The immense heaps of rubble which then covered the front Rhine Valley over a length of 12 kilometres, are still hundred metres high at some places even today. Even in the central parts of the Ruinaulta, where the river flowes in a depth of 600 metres, the original rock cannot be seen. Damed up by these immense masses, the lake of Ilanz upstream until Ruen. Plains like the ones of Sagogn, consist of the sediments of the former lake. The Rhine then searched for its way and 'dug' deeply into the rubble. The scenery seems to be formed today, but the erosion still continues. The river, with its small gradient, flowes calmly throught the gulch. Thats why the water erosion is counted as finished today. The Rhine meanders, that means the erosion has an effect rather in the width than in the depth.

The Coordinates above, shows to the Bridge over the gulch.
Years ago, there was a Infoboard here directly near the Bridge.
More Infoboards are available directly near the parking lots along the road !!!

To log this cache, send the answers to the Questions
with your GC-Nickname to: KlaerleGC@aol.com

1) Which „type“ of rock do you find here?
2) What „color“ have the rocks and stones here?
3) Which height has the „Isla Davos“?
4) Take a picture of yourself or a personal caching item from you on the bridge and attach it to your log entry!

Logs without the answermail will be deleted!
You may start logging now, if problems occur, i will let you know...

free counters

Additional Hints (No hints available.)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.