Skip to Content

<

Eigenes Heim

A cache by bernd_s Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 10/22/2009
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Der Fürther Stadtteil Eigenes Heim wird 100 Jahre alt.

Anlässlich dieses Jubiläums möchte ich euch kurz die Entstehungsgeschichte des Stadtteils erklären und euch zu einem Spaziergang (Dauer ca. 1,5h) einladen.

Das Eigene Heim gründet in der Idee für alle sozialen Schichten (vor allem für Arbeiter, Handwerker und Angestellte) bezahlbaren und gesunden Wohnraum zu schaffen. Als Vorbild dienten die englischen Gartenstädte. Deshalb wurde am 22. Oktober 1909 die Baugenossenschaft Eigenes Heim ins Leben gerufen. Diese sollte den Erwerb von Wohneigentum für den „kleinen Mann“ ermöglichen.
Ein derartiges Vorhaben war mit einer kleinen sozialen Revolution gleichzusetzen. Vor allem die Hausbesitzer in der Innenstadt (hier herrschte eine riesige Wohnungsnot) sahen diese Entwicklung mit Argwohn und versuchten sie zu verhindern.

Ein kleines Beispiel zur Verdeutlichung der damaligen Situation:

Wohnverhältnisse in der Fürther Innenstadt:
- überfüllte Mietshäuser mit 8 und mehr Wohnungen
- Wohnungen wurden oft untervermietet (unerträglich enge Wohnverhältnisse)
- Hohe Anzahl an Schlafgängern (Personen die dafür bezahlten, dass sie einige Stunden im Bett des Mieters schlafen durften)
- ein Plumpsklo (für das ganze Haus)
- eine Wasserzapfstelle (für das ganze Haus)
- keine Grünflächen
- Arbeitsstelle war oft der eigene Wohnraum (Heimarbeit) mit dem dazugehörigen Schmutz und gesundheitlichen Gefahren (z.B. Quecksilber, das zur Spiegelproduktion verwendet wurde)

Wohnverhältnisse in der geplanten/gebauten Siedlung „Eigenes Heim“:
- ein Häuschen (alleinstehende Häuser, Doppelhaushälften, später Reihenhäuser)
- mit WC im Erdgeschoss
- Bad oder Wasserzapfstelle in der Küche
- Haus war vom eigenen Garten umgeben

Dies barg natürlich sozialen Sprengstoff und ermöglichte die Entwicklung des Stadtteils nur in kleinen Schritten.

Zuerst erwarb die Baugenossenschaft einen Hektar Bauland für 18 000 Mark, weit außerhalb der eigentlichen Innenstadt.
Dem Vorsitzenden Friedrich Scherzer gelang zusammen mit Oberbürgermeister Theodor Kutzer, die Finanzierung des Häuserbaus, mittels einer von Louis Alfred Nathan übernommen Bürgschaft, sicherzustellen.
Zu Ehren des Oberbürgermeisters pflanzte man 1913 einen Baum.

Die ersten Häuser wurden entlang der Vacher Straße im Jahre 1910 gebaut. Danach wurde in den laufenden Jahren der komplette Hügel bebaut. Hier kann man sehr gut die einzelnen Baustiele und Bauepochen bis zur Neuzeit erkennen. Früher war das Gebiet ein beliebtes Ziel der Fürther Bürger für den sonntäglichen Ausflug.

Die Absicht Wohneigentum zu erschaffen wurde durch die überwiegend sozialdemokratisch geprägten Genossenschaftsmitgliedern (Genossen) seit 1919 zugunsten der Gemeinnützigkeit der Genossenschaft aufgegeben. Dies ermöglichte zu dem finanzielle Zuschüsse seitens der öffentlichen Hand.

Mit der Zeit entstand ein ganz neuer Stadtteil, zu dem nun auch die Bebauung außerhalb der Baugenossenschaftsliegenschaften gehört: Der Stadtteil „Eigenes Heim“.

Lasst euch bei der Suche von den verwinkelten Gässchen und schönen Häusern, die teilweise auch wieder renovierungsbedürftig sind, nun auch noch von der Idee die hinter ihnen steht begeistern.

------------------------------------------------------------------------------------
Grundsätzliches:

Alle Koordinaten haben folgendes Format: N 49° 29.xxx E 10° 58.yyy
Die Zahlen die ihr finden oder ermitteln müsst sind immer xxx und yyy.

Grundsätzlich gilt im gesamten Cachegebiet: „Neighbourhood Watch“, also unauffällig verhalten. Nachts seht ihr natürlich auch wenig von der Architektur, deshalb bei Tageslicht machen (Empfehlung).
Zudem bieten Hunde mit Gassigänger keine gute Tarnung, denn das Halten von Hunden ist in den Liegenschaften der Baugenossenschaft verboten.

Es müssen keine Grünanlagen, Gärten o.ä. betreten werden, ihr könnt euch immer auf öffentlich zugänglichen Grund bewegen.

Befolgt die Reihenfolge der „Stages“ und „Question to Answer“ genau!
------------------------------------------------------------------------------------

Startpunkt – Stage 1
N 49° 29.358 E 10° 58.605
Es handelt sich hierbei um das ehemalige MTV Gelände (Sportplatz),
heute ist es ein „lost place“.
Sucht den eckigen Alu-„Streifen“ an einem steinernen Fragment (lost place) mit den nächsten Koordinaten für Stage 3

Von hier aus geht es bergab zu einem großen Baum mit Hinweistafel.

Stage 2 - Question to Answer: Baum
Wie heißt dieser Baumtyp? __ __ __ __ __

Wandle den Namen A=1, B=2, C=3 …
Bilde die Summe der gewandelten Zahlen von den 5 Buchstaben! z.B 52
Danach bilde die einstellige Quersumme von dieser Summe. z.B. 5+2=7

ZAHL X = ___ (einstellige Quersumme)

Nun müsst ihr noch etwas weiter bergab gehen.

Stage 3
Hier beginnt ein kleines Gässchen. Dies ist seit November 2013 verschlossen. Die Koordinaten von Stage 5 findet ihr außerhalb. Aber ihr müsst zuvor noch die Frage bei Stage 4 (Question to Answer) lösen.

Also weiter der Hauptstraße folgen und an der nächsten kleinen Kreuzung in die Straße rechts abbiegen. Hier geht es etwas bergauf und in Laufrichtung links befindet sich eine lange Treppe und rechts ein grauer Kasten!

Stage 4 - Question to Answer: Grauer Kasten
Es befindet sich ein gelbes und ein silbernes Schild an dem Kasten.
Hier findet ihr eine vierstellige Zahl.
Beide weisen eine identische Zahl auf.

Zahl: ___ ___ ___ ___
A B C D

Jetzt heißt es Treppensteigen!
Zähle die Treppen … nein so gemein bin ich nicht.
Oben an einer Stichstraße angekommen - geht ihr diese immer geradeaus weiter und biegt kurz vor Stage 5 in Laufrichtung links ab.

Stage 5
Hier findet man wieder ein Alu-Schildchen.
Ihr befindet euch nun gegenüber der Verwaltung der Baugenossenschaft. Diese befindet sich im 1. OG. Darunter war früher einmal ein Lebensmittelladen um die umliegende Bevölkerung zu versorgen.

Zu Stage 6 könnt ihr über mehrere Wege gelangen.

Option 1 (Einfach, wenig Verkehr): Entweder weiter laufen und kurz vor der letzten Häuserzeile in Laufrichtung nach rechts in ein kleines Gässchen abbiegen.

Option 2 (Einfach, stärkerer Verkehr): Ihr geht ca. 10m wieder zurück auf die Straße von der ihr abgebogen seid und geht diese geradeaus bis zur gr. Hauptstraße.
Biegt dann in Laufrichtung nach links ab… und geht die Hauptstraße bis zur nächsten Kreuzung weiter entlang.

Option 3 (wie typische „Eignerheimer“ laufen würden): wie Option 2 … bis zur gr. Hauptstraße. Dann überquert diese und folgt dem GPS-Signal durch die kleinen Gässchen.

Stage 6
Irgendwie seid ihr hierher gekommen. Nun könnt ihr eine der letzten Gebäudesanierungsmaßnahmen sehen. Wie Ihr nun wisst, ist die Bausubstanz teilweise sehr alt und es muss sehr viel Geld für den Unterhalt aufgewendet werden.

Sucht nun wieder nach den Koordinaten von Stage 8.
Bei Schnellfall kann es erforderlich sein, diesen weg zu wischen um die Koordinaten sichtbar zumachen. (Alu-Schildchen)

Nachdem ihr die Koordinaten eingegeben habt, geht die Straße abwärts, deren Name etwas mit einem Tier zu tun hat.

Lasst euch nicht vom richtigen Weg abbringen (Führungspfeil vom GPS).
Folgt der Straße bis zur nächsten Kreuzung, gegenüber ist eine Grünanlage.

Stage 7 - Question to Answer: Brunnen mit Figur
Schon wieder ein „lost-place“, handelt es sich bei der Figur um?
- Einen Jungen mit Eimer Y=9
- Mädchen mit Gießkanne Y =7
- Tier mit Futtertrog Y = 5

ZAHL Y = ___

Wenn ihr vor dem Brunnen steht, seht ihr links die weißen Ziffern 22 auf blauem Grund.
Hier müsst ihr weitergehen. Ignoriert den Text der rot umrahmten weißen Tafel und folgt dem Weg Richtung Osten.

Stage 8
Dieser ist in einem Gebilde versteckt, dass man mehr von der Autobahn her kennt.

Hier befindet sich auch die Berechnungsformel für den Final.

Um diesen zu finden müsst ihr durch 3 Torbögen gehen, 2 liegen dabei sehr nahe beieinander. Den 3. Torbogen sieht man erst nach einer geschickten Rechts-Links-Kombination.

Beim Überqueren der Hauptstraße müsst ihr besonders vorsichtig sein, weil der Verkehrsfluss sehr schlecht einsehbar ist.

Final
Vorsichtig bergen und wieder so verstecken, dass ihn auch noch andere heben können. Bitte die hängende Tarnung wieder vorsichtig herstellen.
Falls ihr gefragt werdet, was ihr da macht … Sagt einfach ihr seid vom Amt für Denkmalschutz / Bauaufsicht … Denn große Teile des Eigenen Heims stehen unter Denkmalschutz.

Nun könnte ich noch viel mehr erzählen, aber es sollte diesmal ja ein kurzer Multi-Cache sein.
Hintergründe und Fachinformationen findet ihr im Jubiläumsband der Baugenossenschaft Eigenes Heim von Barbara Ohm.

Additional Hints (Decrypt)

Fgntr 3: Fpuhur ovaqra haq jrvgre va qvr U...fgenßr
Fgntr 8: zntargvfpu
Svany: Jnaq, ehaq, Gba, bora, jvrqre fpuöa gneara

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.