Skip to Content

<

Ewiges Meer

A cache by Realevil Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 10/29/2009
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size: not chosen (not chosen)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


English version:

The "Ewiges Meer", with 89.2 acres (0.892 km ²) expanse of water is the largest marsh lake in Germany, the surface of water is about 8.5 meters above sea level. The lake is surrounded by an extensive complex of unused marshland, yet showing the actual bog profile and form together with the lake the 1180 acre area "Ewiges Meer" and surrounding. The moor is located in the border area of the counties Wittmund and Aurich, near the town Eversmeer in East Friesland.

The lake is about 1,800 m long and 900 m wide. The nutrient poverty of the bog water hardly allows any plant or animal life. The melting of the ice also flowed through the East Frisian sandy soil moraines. They formed in the wooded ground countless gullies, hollows and troughs. In the hollows dammed up the water because it does not seep through the soil could. Fens can only occur in areas where the rainfall is greater than the loss through evaporation and runoff. Soon sphagnum began to grow and began to bog formation. Sphagnaceae, the peat mosses, just rain water to live. The origins of the lake is attributed to the coalescence of several Moorkörper (Berumfehner, Tannhauser and sea Husener Moor), the excess water was released into the periphery. When the moor clashed with each other, the water was trapped at this point and could not drain away. The three surrounding bog continued to grow. Because of the large water surface and the constant strong winds could not grow sphagnum here ... and the „Ewiges Meer“ was born. The water of the lake is brown from the digested sludge. Because of its size and the exposed location, it is constantly mixed by wind and is therefore relatively rich in oxygen.

The cause of the „Ewiges Meer“ is composed of fine clean sand, in the middle show some minor granite blocks from the Ice Age. In previous vegetation, there was never evidence. Each of these moors had the typical convex form for bogs surface. The surrounding of the predominat, open landscape is dominated by heather (Erica tetralix) and moor grass (Molinia caerulea). Woodland mostly consists of birchs (Betula pubescens), pasturages (Salix cinerea) and mountain ash (Sorbus aucuparia). The three originally separate bogs have grown together lately, the thickness of the peat layer is sometimes only 1 m. The marshland around the "Ewiges Meer" has freed over the years several archaeological finds, for example, the bog body from Bernuthsfeld or a boardwalk at the town of Tannenhausen also the megalithic tomb of Tannenhausen is very close to the "Ewiges Meer"

In addition to the main water area, there are other bogs as the Small Eversmeer (3.7 ha), Dobbe (8 ha) and sea Krick (0.7 ha) to large arisen by peat gullies. Here breeding, the strictly protected, last Tern (Chlidonias niger) in East Friesland.

To log the cache please mail me the answers of following questions (use geocaching.com contact)

1) Which kind of marsh is the "Ewiges Meer"?
2) How deep is the lake?
3) pH-value of the lake?
4) post a picture of you and your gps at the "Ewiges Meer".


German version:

O, schaurig ist´s, übers Moor zu gehn, wenn es wimmelt von Heiderauche, sich wie Phantome die Dünste drehn und die Ranke häkelt am Strauche, unter jedem Tritte ein Quellchen springt, wenn aus der Spalte es zischt und singt. - O, schaurig ist´s übers Moor zu gehn
.. Annette von Droste-Hülshoff "Der Knabe im Moor"

Das Ewige Meer hat eine Wasserfläche von ca. 89,2 Hektar (0,892 km²). Die Oberfläche befindet sich etwa auf 8,5 Metern über NN. Umgrenzt wird das Ewige Meer von einem ausgedehnten Komplex ungenutzter Moorflächen, die noch das eigentliche Moorprofil zeigen und zusammen mit dem Gewässer das 1180 Hektar umfassende Naturschutzgebiet "Ewiges Meer und Umgebung" bilden.

Der See ist etwa 1.800 m lang und 900 m breit. Die Nährstoffarmut des Moorwassers lässt kaum pflanzliches oder tierisches Leben zu.

Die Schmelzwasser der Eiszeit flossen auch über die ostfriesische Geest. Dabei formten sie in den bewaldeten Boden unzählige Rinnen, Dellen und Wannen. In den Hohlformen staute sich das Wasser, weil es durch die Bodenbeschaffenheit nicht versickern konnte. Moore können nur dort entstehen, wo die Niederschlagsmenge größer ist als der Verlust durch Verdunstung und Abflüsse. Bald stellten sich Bleichmoose ein und durch das Sphagnenwachstum begann die Moorbildung. Sphagnen, die Torfmoose, brauchen nur Regenwasser zum Leben. Die Entstehung des Sees wird auf das Zusammenwachsen mehrerer Moorkörper (Berumfehner-, Tannhausener- und Meerhusener Moor) zurückgeführt, das überschüssige Wasser wurde an die Randgebiete abgegeben. Als die Moore aufeinander stießen, wurde das Wasser an dieser Stelle eingeschlossen und konnte nicht mehr abfließen. Die umliegenden drei Moore wuchsen weiter. Wegen der großen Wasserfläche und der ständigen starken Winde konnten hier die Torfmoose nicht weiterwachsen ... und das Ewige Meer war geboren. Das Wasser des Ewigen Meeres ist braun vom Faulschlamm. Durch seine Größe und die ungeschützte Lage wird es ständig vom Wind durchmischt und ist deshalb ziemlich sauerstoffreich.

Der Grund des Ewigen Meeres besteht aus feinem reinen Sand, in der Mitte zeigen sich noch einige kleinere Granitblöcke aus der Eiszeit. Für eine frühere Vegetation gab es nie Anhaltspunkte. Im zentralen Moorbereich dominiert weitgehend die natürliche Entwicklung und örtlich sind die für aufgewölbte Regenmoore charakteristischen Bult-Schlenken-Komplexe ausgebildet. Rosmarinheide (Andromeda polifolia), Gewöhnliche Moosbeere (Vaccinium oxycoccos), Moorlilie (Narthecium ossifragum), Gewöhnliche Rasenbinse (Trichophorum cespitosum), Rundblättriger, Mittlerer und Langblättriger Sonnentau (Drosera spec.) und Weißes Schnabelried (Rhynchospora alba) sind typische Blütenpflanzen, die mit diversen Torfmoosen sowie mit Wollgräsern (Eriophorum spec.) vergesellschaftet sind. Die umgebende, überwiegend offene Landschaft wird geprägt von Moorheiden aus Besen- und Glockenheide (Erica tetralix) sowie Pfeifengras (Molinia caerulea). Der lückige Gehölzbestand setzt sich vor allem aus Moorbirken (Betula pubescens), Grauweiden (Salix cinerea) und Ebereschen (Sorbus aucuparia) zusammen. Da die drei ursprünglich getrennten Moorkörper erst vor relativ kurzer Zeit zusammengewachsen sind, beträgt die Dicke der Torfschicht um das Meer teilweise nur 1 m. Neben der Hauptwasserfläche gibt es noch weitere sogenannte Mooraugen wie das Kleine Eversmeer (3,7 ha), die Dobbe (8 ha) und das Krickmeer (0,7 ha); dazu größere durch Torfgewinnung entstandene Rinnen. Hier brüten die streng geschützten, letzten Trauerseeschwalben in Ostfriesland. Das Moorgebiet rund um das Ewige Meer hat im Laufe der Zeit verschiedene archäologische Funde preisgegeben, beispielsweise die Moorleiche von Bernuthsfeld oder einen Bohlenweg bei der Ortschaft Tannenhausen. Auch die Fundorte in Walle (der bekannte Pflug von Walle) liegen im ursprünglichen Ausdehnungsbereich dieses Moores und das Megalithgrab von Tannenhausen (im Volksmund nach der Form der erhaltenen Steine Butter, Brot und Käse genannt) ganz in dessen Nähe

Um den Cache zu loggen beantwortet bitte folgende Fragen per email über Geocaching.com:

1) Um welche Moorart handelt es sich beim Ewigen Meer?
2) Wie Tief ist der See?
3) Welchen ph-Wert hat das Wasser?
4) Macht bitte bei ein Photo von Euch und Eurem GPS am Ewigen Meer und hängt es bitte an Deinen Log

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

1,073 Logged Visits

Found it 1,065     Didn't find it 2     Write note 5     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 1,010 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.