Skip to content

<

Geopfad Kaisberg - Schutz im Stein!

A cache by BeanJaro Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 04/13/2010
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Bild

Deutschland


Geopfad Kaisberg – Schutz im Stein! Geostopp 6
 
Der Geopfad lädt als Teiletappe der GeoRoute Ruhr zu einer herrlichen Wanderung in die Landschaft am Kaisberg ein. Start- und Zielpunkt des 5,5 km langen Rundwegs ist der Parkplatz am Wasserschloss Werdringen in Hagen-Vorhalle. N 51°23.234 E 007°25.015
Wer sich für die ganze Route entscheidet kann den Multi GC1PHTN, drei Tradis GCR58Q, GCVJ6Z, GC1PP5A und die zwei Earthcache GC1V1P1, GC26FBN mit suchen.
Zu entdecken gibt es unter anderem faszinierende Panoramablicke, Kulturdenkmäler (Freiherr-vom-Stein-Turm, Ruhr-Viadukt), fossile Pflanzen im Kaisberg-Sandstein (Riesenbaumstämme), Relikte des ehemaligen Steinkohlebergbaus sowie typische Gesteine aus der Region.

Geheimnisvoller Ort

Gegen Ende der Karbonzeit (vor ca. 300 Millionen Jahren) wurden die Schichten gefaltet, zerbrochen und gegeneinander verschoben. Hier sehen wir eine muldenförmige Gesteinsfalte. Der größte Teil der aufgeschlossenen Schichten ist nach Osten geneigt. An zwei Punkten werden die Gesteinsschichten von Störungen durchschnitten. Da die Schichten übereinander geschoben wurden, spricht man bei diesem Störungstyp von einer Überschiebung.

Geradezu geheimnisvoll verschließt ein kleines Eisengatter den Eingang zu einem rätselhaften Ort. Lange Zeit vermutete man hier das Mundloch zum "Keisberg Stollen". In historischen Dokumenten ist von einem Kohlenbergbau am Kaisberg im 19. Jahrhundert zu lesen. Es wird vom Abbau des Flözes Sengsbank berichtet. Im Jahre 1831 wurde der für den Kohleabbau aufgefahrene "Kaisberger Stollen" erstmals urkundlich erwähnt. Im Sommer 2005 wurde der Hohlraum hinter dem Eisengitter untersucht. Der schmale Eingang führt durch einen ca. 3 m langen Tunnel. Anschließend öffnet sich ein etwa 25 m² großer Hohlraum. Ein Kohlenflöz bzw. der Kaisberger Stollen ist dort nicht anzutreffen.

Um diesen Earthcache zu loggen ...

1. ... maile uns die ca. Höhe der Faltung (Auf dem Bild).
2. ... maile uns von wann ist die Flötzkarte auf dem Infoboard.
3. ... mache vielleicht ein Foto von dir und deinem GPS an dem Infoboard.

Logs zu denen keine Antworten per Mail vorliegen, werden gelöscht. Zum Loggen braucht keine Freigabe per Mail abgewartet werden.

So viel Spaß bei der schönen Runde.



Grossbritannien

 
The Geopfad loads as part of one leg of the Ruhr GeoRoute to a lovely walk in the countryside on Kaisberg. Start and end point of the 5.5 km long itinerary is the parking lot at the moated Werdringen Hagen-Vorhalle. N 51°23.234 E 007°25.015
Who decides for the whole route can search with the Multi GC1PHTN, three Tradis GCR58Q, GCVJ6Z, GC1PP5A and the two Earthcache GC1V1P1, GC26FBN.
To discover there are among other fascinating panoramic views, cultural monuments (Freiherr-vom-Stein-Tower, Ruhr-Viaduct), fossil plants in Kaisberg sandstone (giant tree trunks), relics of the former coal-mining industry as well as typical rocks of the region.

Towards the end of the Carboniferous period (about 300 million years ago), the layers were folded, broken and shifted against each other. Here we see a trough-shaped rock fold. Most of the receptive layer is inclined to the east. At two points, the rock strata are cut by faults. As the layers were pushed each other, we speak in this Störungstyp by a thrust fault.

Almost mysteriously a small iron gate closes the entrance to a mysterious place. For a long time we suspected here the mouth hole to "Keisberg Tunnel". In historical documents is of a coal mining on the 19th Century Kaisberg reading. There are reports of degradation of the seam Sengsbank. In 1831, the ascended to the coal mining "Kaisberger Tunnel" Adit first mentioned. In summer 2005, the cavity was investigated behind the iron bars. The narrow entrance leads through a 3 m long tunnel. Will open an approximately 25 square meters large cavity. A coal seam or Kaisberger Tunnel is not found there. Today, the cavity is to use a completely different good.

To log this Earthcache…

1. … maile us about the amount of folding (in the picture). 
2. … maile us from when is that Flötzkarte on the Infoboard.
3. … maybe make a photo of you and your GPS at the Infoboard.

Logs of which there are no answers by mail will be deleted.
For logging, you won`t need to await an approval by email.

Much fun with the beautiful round.

Additional Hints (No hints available.)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.