Skip to Content

<

Werksandsteinbruch

A cache by widdi Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 04/16/2010
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: not chosen (not chosen)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Sandsteine – eine Abgrenzung.

Den klassische Sandstein, wie wir ihn z.B. in Bauten des Barock finden, nennen wir landläufig Buntsandstein. Namensgeber war Abraham Gottlob Werner (1749 – 1817). Er setzte diesen Namen in einen Gegensatz zu dem bekannten roten Sandstein (Dyas-Perm vor 251 – 305 Mio. Jahre). Sandsteine können verschiedenste Farben annehmen. Je nachdem, welche Sedimente abgelagert werden, reicht die Palette von grau (Gerölle) über dunkelbraun (Eisenausfällungen), gelb (Limonit) bis zu verschiedenen Rottönen.

Friedrich von Alberti (1795-1878) verwendete den etablierten Begriff, als er eine Einteilung der Trias-Zeit vornahm (1834). Er legte die Entstehung des Buntsandstein in die Zeit des Unteren Trias (247 – 251 Mio. Jahre).

Werksandstein entstand nach dem Muschelkalk ab der zweiten Hälfte des Mittleren Trias und gilt als Bestandteil des „Unteren Lettenkeuper“ (um 232 – 235 Mio Jahre). Er besteht zu 60-70% aus Quarz und 5-15% aus Feldspäten und wird der „Erfurt-Formation“ zugeordnet.

Entstehung & Bedeutung

Die vorliegende Gesteinsformation ist vermutlich als Flutfazie entstanden. Dies bedeutet, dass das Gebiet von einigen Flüssen und Seen durchzogen war. Durch An- und Abschwellen des Wassers lagerten sich nach und nach Sedimente ab.
Die Färbung der Steine weist zudem darauf hin, dass das Gebiet in Meeresnähe lag.
Die öffentlich zugängliche Wand bietet Einblicke in verschiedene Werksandsteinschichten.

Eigenschaften & Verwendung

Werksandstein ist auf Grund seiner Zusammensetzung bedeutend poröser als der Buntsandstein. Enthält der Sandstein zudem Kalk oder Ton, ist er ebenfalls leichter zu verarbeiten. Sandstein war ein beliebtes Baumittel. So errichtete z.B. Balthasar Neumann einige Sandsteinbauten, welche weit über die Grenzen Deutschlands hinweg bekannt sind (z.B. Residenz Würzburg). Auf Grund seiner leichten Verarbeitbarkeit wurde Sandstein für viele öffentliche Gebäude, Brücken oder auch in der Kunst (Skulpturen,...) verwendet.
In den unteren Schichten des Aufschlusses (Muschelkalk) finden sich Fossilien.

Fragen / Aufgaben:

Begib Dich zur Informationstafel und beantworte folgende Fragen:

Q1: Oberhalb des vertikal geschriebenen und umrandeten Begriffs „Werksandstein“ stehen drei weitere Wörter: "Wort1 Wort2-Wort3". Gesucht ist (A) = Wort3
Q2: Woher kommt eine grünliche Färbung im Sandstein? (B) = Begriff

Hinter der Tafel siehst Du rechts ein Loch. Untersuche den Stein oberhalb des Lochs. Dieser ist ein wenig mit Rissen durchzogen.
Q3: Welche Richtung weisen diese mehrheitlich auf (grob)?
waagerecht, senkrecht, linksoben-rechtsunten, linksunten-rechtsoben
(C) = Begriff der o.g. Liste

Begib Dich nun zu Wegpunkt 2 und beantworte folgende Frage:

Q4: Hier ist eine Ecke aufgeplatzt. Im darunterliegenden Stein herrscht eine andere Farbe vor. Welche? (ich meine nicht das Moos – das wäre grün) Da es immer wieder zu Deutungsproblemen kommt: fbzzreyvpur Sneor zvg ivre Ohpufgnora trfhpug (D) = Farbe

Ich freue mich natürlich über ein Bild. Dies kannst Du vor der Tafel machen, oder auch Dich in das Loch quetschen. Nur.... Bitte stelle Dich so, dass keine Frage zu beantworten ist – also Abstand halten .

Auf Grund einer Regelaenderung bitte jetzt alle Begriffe an mich schicken und auf Freigabe warten.
Logs ohne Logfreigabe werde ich löschen.

Zugang

Abfahrt Humprechtshausen auf der B303. In Kleinsteinach am Sägewerk rechts abbiegen und auf der ebenen Straße hinterfahren oder laufen. Man darf bis zum Steinbruch fahren.

 


Sandstone – a delimitation.

The classic sandstone, we find for example in constructions of the baroque, is called colour - sandstone in Germany. Name giver was Abraham Gottlob Werner (1749 – 1817). This sets this name into a contrast to the well known "red sandstone" (Dyas Perm before 251 – 305 Mio years). Sandstones can have different colours. Depending on the sediments, which are deposited, passes the palette of gray (rocks) over dark brown (iron fall out), yellow (Limonit) to different red tones.

Friedrich von Alberti (1795-1878) used the established concept for his arrangement of the triassic periods (1834). He classified "colour sandstone" into the time of the lower triassic (247 – 251 Mio years).
“Work sandstone”, like in this quarry, came after the shell limestone from the second half of the middle triassic and is a representant of the "Unterer Lettenkeuper" (around 232 – 235 Mio years). It consists of 60-70% of quartz and 5-15% of felspar. It’s assigned meanwhile to the "Erfurts formation".

Origin & meaning

The rock formation was most likely built within a landscape which was dominated by rivers and lakes. By the rise and subside of the water, the sediments were deposited. The publicly accessible wall offers insights into different “work sandstone“ layers.

Characteristics & use

Due to its composition the Work sandstone it is significantly more porous than the red sandstone. If the sandstone contains more chalk or tone, it is easier to work with. Sandstone was a popular building material. So Balthasar Neumann (a famous architect) established different buildings out of sandstone, which are well known also outside Germany (e.g. Residence Würzburg). Due to the easy handling, sandstone was used for many public buildings, bridges or also in the arts (sculptures,..). In the lower part (in the shell limestone) of the quarry fossils can be found.

Ask / tasks:

Walk to the information board and answer the following questions:

Q1: You can read 3 words above "Werksandstein" in the timeline-drawing on the left. "Word1 Word2-Word3"
(A) = Word3
Q2: Because of what the sandstone gets a green colour? (B) = reason

Behind the board you find a hole. Examine the stone above. You’ll find some tiny grooves. Q3: How do they cross the stone? horizontally, vertically, from upper left to lower right or lower left to upper right
(C) = direction

Walk to the second waypoint. There you can see a big crack in one edge. Q4: What color shows the inner sandstone? (D) = color

Please mail the answers to my geocaching account and wait for log permission. Logs without sending me the answers, I’ll delete.

Voluntary : I would be happy about a picture. Take one near the listing coordinate with the quarry and the information board in the background. Take it in a way, that the questions won’t be answerable. Perhaps a special angle, or a conversion to black and white.

Entrance

Use the B303, exit Humprechtshausen. In Kleinsteinach turn right at the sawmill and take the even way. You’re allowed to visit the quarry with your car.

Additional Hints (No hints available.)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.