Skip to Content

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.

This cache has been archived.

MuS162: Da wir uns im Moment voll unserem Nachwuchs widmen, fehlt uns die Zeit um die Wartung dieses Caches aufrecht zu erhalten. Wir geben diese idyllische Location somit wieder frei für neue Ideen und bedanken uns bei allen Findern für die netten Logs und die freundlichen Mails.

LG und bis bald im Wald
M+m+a+S

More
EarthCache

Hundalm Eis- und Tropfsteinhöhle

A cache by Höhlenforscher Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 7/18/2010
Difficulty:
3 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: not chosen (not chosen)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Related Web Page

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


WILLKOMMEN IN DER EIS- UND TROPFSTEINHÖHLE

Ein Besuch der Hundalm Eis- und Tropfsteinhöhle und auch schon die Wanderung dorthin, ist für die ganze Familie ein unvergessliches Erlebnis! Der kürzeste Weg zur Höhle führt über die breite und gut beschilderte Forststraße in etwa 1,5 Stunden von Embach bis zur Buchacker Alm. Von dort geht man noch eine gute halbe Stunde vorbei am Adlerhorst, bis man den Pepi Kruckenhauser-Steig erreicht, der direkt zur Höhle führt. Insgesamt nimmt der Aufstieg entlang der angegebenen Koordinaten etwa 2 bis 2,5 Stunden Zeit in Anspruch, je nach Kondition.

Oben angekommen, wird man in der Forscherhütte freundlich empfangen. Die Forscherhütte ist der Ausgangspunkt für die sehr interessante Führung durch die Höhle. Der Einstieg in die Höhle befindet sich nur wenige Schritte unterhalb der Forscherhütte. Eine Teilnahme an den Führungen ist natürlich nicht Voraussetzung um diesen Earthcache loggen zu dürfen, wird jedoch wärmstens empfohlen!!

Der Weg durch die Höhle könnte abenteuerlicher kaum sein: den Teilnehmern werden Karbidlampen und Schutzhelme bereitgestellt. Anschließend führen ehrenamtliche Höhlenführer bis zu 45 Meter tief unter die Erde... Aber ich will hier nicht zu viel verraten, gehe einfach selbst auf Entdeckungsreise und fühle dich dabei wie ein richtiger Höhlenforscher!!

Aber Achtung: warme Kleidung mitnehmen - in der Eishöhle herrscht ganzjährig eine durschnittliche Temperatur von 0 Grad Celsius! Warme Jacken können bei Bedarf vor Ort ausgeliehen werden, festes Schuhwerk und Trittsicherheit sind aber Voraussetzung, um an einer Führung teilnehmen zu dürfen!!

ÖFFNUNGSZEITEN UND EINTRITTSPREISE

Die Führungen durch Höhle finden vom 15. Mai bis 30. September an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 10 bis 16 Uhr statt. In der Urlaubszeit von Mitte Juli bis Ende August werden die Führungen auch unter der Woche angeboten. Die aktuellen Öffnungszeichen finden sich außerdem in der oben verlinkten Homepage des Vereins für Höhlenkunde.

Für die etwa 30-minütige Führung durch die Höhle werden folgende Preise eingehoben:

Erwachsene: EUR 6
Ermäßigte: EUR 5
Kinder: EUR 3

Die Eintrittsgelder werden direkt für die Pflege der Höhle verwendet und dienen nicht zuletzt auch als kleine Aufwandsentschädigung für die vielen ehrenamtlichen Höhlenführer, die ihre Freizeit für interessierte Besucher zur Verfügung stellen!

Sonderführungen für Gruppen/Schulklassen sind möglich, um telefonische Voranmeldung über den Tourismusverband Wörgl/Angerberg/Mariastein (Tel. +43 5332 76007) oder die Tourismusverbände der Umgebung wird gebeten.

WIE KOMMT DAS EIS IN DIE HÖHLE?

Fast überall in der Höhle ist Eis vorhanden. Gleich zu Beginn der Führung betritt man den Eisdom. Dieser ist nicht nur der erste, sondern auch der größte Raum in der Höhle.

Grundsätzlich finden sich in der Höhle zwei Eisarten: das Bodeneis, das über viele Jahre hinweg nahezu unverändert bleibt und die jährlich wechselnden Eisformen, wie Decken- und Bodenzapfen, aber auch Wandvereisungen. Das Alter der Eisschichten in der Höhle, lässt sich von Höhlenforschern wie bei den Jahresringen eines Baumes ablesen.

Damit sich in der Höhle überhaupt Eis bilden und halten kann, müssen bestimmte Bedingungen gegeben sein. Zum einen sind das über das ganze Jahr konstante Temperaturen um den Gefrierpunkt und zum anderen die besondere Form der Höhle, die Kaltluft in der Höhle hält. Ein Besuch der Höhle lohnt sich besonders im Frühsommer, wenn die Eissäulen noch vollständig erhalten sind. Durch die leicht erhöhte Temperatur in der Höhle während der Sommermonate, schmelzen viele Formationen wieder ab, um sich im Winter neu zu bilden.

WIE ENTSTEHEN EIGENTLICH TROPFSTEINE?

Die meisten Tropfsteine sind in der Tropfsteinhalle zu sehen, woher diese auch ihren Namen hat. Das Gebiet rund um die Eis- und Tropfsteinhöhle ist auch heute noch Weidegebiet. Den Hirten was die Höhle wohl immer schon bekannt, deswegen lässt sich nicht von einer eigentlichen "Entdeckung" sprechen. Bis die Höhle unter Denkmalschutz gestellt wurde, haben viele Steinsammler die wertvollen Tropfsteine einfach abgebrochen und diese somit nicht wieder gutzumachend beschädigt...

Die Tropfsteine entstehen durch kalkhaltiges Tropfwasser, das durch feine Risse im Gestein von oben in die Höhle eindringt. Das Wasser bildet an der Höhlendecke Tropfen, bis sie nach einiger Zeit zu schwer werden und nach unten fallen. Dabei bleibt ein Teil des im Wasser gelösten Kalks am Gestein zurück und es bildet sich langsam ein Stalaktit, also ein von der Decke der Höhle hängender Tropfstein. Sein Gegenstück ist der vom Boden her wachsende Stalagmit, der dort entsteht, wo das von der Decke tropfende Wasser auf den Boden auftrifft.

Nach genügend langer Zeit (meist mehrere zehntausend bis hunderttausende Jahre) können Stalaktit und Stalagmit auch zu einer Tropfsteinsäule zusammenwachsen. Auch eine solche kann in der Höhle bewundert werden. Das alles geht sehr sehr laaangsaaam vor sich... Falls du eine Führung mitmachen möchtest: lasse dir von deinem Führer die ältesten Tropfsteine in der Höhle zeigen. Schätze deren Alter und erkundige dich erst dann, wie alt diese wirklich sind. Du wirst staunen!!

Die Begriffe "Stalaktit" und "Stalagmit" leiten sich sich übrigens vom altgriechischen Wort für "Tropfen" ab. Als Eselsbrücke kann man sich den Unterschied zwischen den beiden wie folgt merken: StalakTiten haben die Form eines T, hängen also von oben nach unten. StalagMiten sehen aus wie die Spitzen in einem M, wachsen also von unten nach oben.

LOGBEDINGUNGEN!!

Um diesen Earthcache zu loggen, musst du drei Fragen richtig beantworten, mindestens drei Fotos knipsen und einen Tourbericht verfassen. Um die Fragen zu beantworten ist es NICHT notwendig, die Führung zu besuchen, auch wenn ich diese nur wärmstens empfehlen kann!!

Sende mir ein Email mit deinen Antworten und warte bitte meine Logfreigabe ab! Falls du nicht innerhalb von 48 Stunden eine Antwort von mir erhalten solltest, darfst du auch so loggen. Ich melde mich bei dir, sollten deine Antworten nicht richtig sein.

Hier die zu beantwortenden Fragen:

a) In welchem Jahr wurde die Höhle offiziell als Schauhöhle eröffnet? Die gesuchte Jahreszahl befindet sich direkt oberhalb des Einstiegs zur Höhle auf einer dunklen Metall-Tafel. Zwei Jahre später wurde übrigens die Forscherhütte gebaut (diese Jahreszahl steht oberhalb der Eingangstür), die den ehrenamtlichen Höhenführern seither als Ausgangspunkt für Besucherführungen und Forschungsarbeiten dient. Nutze diese Zusatzinformation um die gesuchte Jahreszahl auszurechnen, sollte die Metalltafel am Einstieg zur Höhle nicht ablesbar sein.

b) Wie hoch liegt der Einstieg der Eishöhle über dem Meeresspiegel? Benutze den Höhenmesser deines GPS um diese Frage zu beantworten!

c) Wie wird die markanteste Formation im Inneren der Tropfsteinhalle genannt? Falls du keine Führung mitmachen kannst oder willst, findest du diese Antwort auch im Internet.

Verfasse dein Log als Tourbericht: beschreibe deine Eindrücke auf deiner Wanderung zur und/oder in der Eishöhle und halte diese zusätzlich mit mindestens drei Fotos fest. Bitte sende mir deinen Tourbericht und die Fotos NICHT per Email, sondern formuiere dein Log entsprechend und hänge die Fotos an dein Log an.

WELCOME IN THE ICE AND DRIPSTONE CAVE

A visit to the Hundalm ice and dripstone cave, and already the hike there, is an unforgettable experience for the whole family! The shortest route to the cave is via the broad and well-marked forest road from Embach to Buchacker Alm, which can be reached in about 1.5 hours. From there, you will walk another half hour past the so called "Adlerhorst" (= eagle's nest), until you reach the Pepi Kruckenhauser-trail, which leads directly to the cave. Overall, the ascent along the given coordinates takes about 2 to 2.5 hours of time, depending on your stamina.

Once at the top, you will be welcomed in a friendly way at the researcher's hut. The researcher's hut is the starting point for the very interesting tour through the cave. The entrance to the cave is located a few steps below the researcher's hut. Participation in the tours is of course not a requirement to log this earthcache, but it is highly recommended!!

The route through the cave could not be more adventurous: the participants are provided carbide lamps and helmets. Then, a volunteer cave guide will lead your tour for up to 45 meters deep under the earth ... But I do not want to reveal too much, just go exploring yourself and you feel like a real cave explorer!

But be warned: bring warm clothes - in the ice cave there is an average year-round temperature of 0 degrees Celsius! Warm jackets can be rented on the site when needed, sturdy shoes and surefootedness, however, are required to be allowed to participate in a tour!

OPENING TIMES AND ENTRANCE FEES

The Tours through the cave take place between 15th of May and 30th of September on Saturdays, Sundays and feast days from 10 to 16 o'clock. In the holiday period from mid July to late August, the guided tours are also offered during the week. The current opening times can also be found in the "Related Web Page" of the "Verein für Höhlenkunde" (= Association for Caving) linked above.

For the 30-minute guided tour through the cave there shall be levied:

Adults: EUR 6
Reduced: EUR 5
Children: EUR 3

The entrance fees are used directly for the care of the cave but also as a small allowance for the many volunteer cave guides, who are providing their free time for interested visitors!

Special tours for groups/classes are possible. To fix a tour and hire a guide just call the tourist office of Wörgl/Angerberg/Maria Stein (phone: +43 5332 76007) or any other tourism associations of the area in advance.

HOW DOES THE ICE GET INTO THE CAVE?

Ice is present almost everywhere in the cave. Right at the beginning of the tour, you enter the "Eisdom" (= ice dome). This is not only the first but also the largest room within the cave.

Basically there are two kinds of ice in the cave: the ground ice, which remains unchanged for many years and annually changing ice features, such as ceiling and floor cones, but also wall glaciations. The age of the ice layers in the cave, can be read by cavers like the annual rings of a tree.

Before ice can develop and remain in the ice cave at all, certain conditions must be met. First, there have to be year-round constant temperatures around the freezing point, and second, their has to be a particular shape of the cave, that holds cold air inside. A visit to the cave is particularly worthwhile in the early summer when the ice pillars are complete. The slightly higher temperature in the cave during the summer months, causes the melting of many formations. But don't worry, they are rebuild during the cold winter months again!

WHERE DO DRIPSTONES COME FROM?

Most of the dripstones can be seen inside the "Tropfsteinhalle" (= dripstone hall), this is where its name comes from. The area around the ice and dripsone cave is still pasture. The cave was probably always known to the herders, so it can not actually be spoken from a real "discovery". Until the cave has got a natural monument, many stone collectors have visited the cave and damaged the valuable dripstones in a way that can't be fixed anymore...

The dripstones arise due to hard water that penetrates through fissures in the rock from above the cave. The water forms drops on the cave ceiling until they are getting too heavy after a while and fall down. A small part of the dissolved calcium remains on the rock and forms a stalactite slowly, that is a dripstone that is hanging from the ceiling of the cave. His counterpart is the stalagmite growing from the floor. Such dripstones can be found where the water is dripping from the ceiling and hits the ground.

After a sufficiently long time (usually several tens to hundreds of thousands of years) stalactite and stalagmite may grow together to be a dripstone pillar. Such a pillar such can also be seen in the cave. Dripstones grow very very slooowly... If you decide to join a guided tour: ask your guide to show you the oldest dripstones inside the cave. Estimate their age and then ask your guide to tell you how old they really are. You'll be amazed!

The terms "stalactite" and "stalagmite" conduct themselves from the old Greek word for "drops". You may want to remember the difference between the two as follows: stalactiTes are growing from top to bottom in the form of a T. StalagMites look like the tips in an M, and are growing from the bottom up.

LOGGING REQUIREMENTS!!

To log this cache, you must correctly answer three questions, shoot at least three photos and write a trip report. To answer the questions it is NOT necessary to attend a guided tour, even though I highly recommend this!!

Send me an e-mail with your answers and then please wait for my log approval! If you do not receive a response from me within 48 hours, feel free to log online! I will get back to you if your answers were not correct.

Here are the questions to be answered:

a) In which year was the cave officially opened as a show cave? The requested date is located directly above the entry to the cave on a dark metal panel. Two years later, by the way, the researcher's hut was build (this year can be found above the door), which the voluntary cave guides are using as a starting point for guided tours and research since then. Use this additional information to calculate the required year, if the panel on the entrance to the cave can't be read.

b) How many meters above sea level lies the entry of the ice cave? Use the altimeter on your GPS to answer this question!

c) What is the name of the most striking dripstone formation inside the "Tropfsteinhalle"? If you are not able or do not want to join a guided tour you may find the answer to this question on the Internet as well.

Post your log as a tour report: describe your impressions on your walk to and/or inside the ice cave and document them additionally with at least three photos. Please DO NOT send me your trip report and photos by e-mail, but fourmulate your log accordingly and attach the photos to your log.

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

46 Logged Visits

Found it 38     Write note 2     Archive 1     Temporarily Disable Listing 2     Enable Listing 2     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 93 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 11/15/2017 3:39:44 PM (UTC-08:00) Pacific Time (US & Canada) (11:39 PM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page