Skip to content

<

Meeresgrund in Falten

A cache by Geohummel Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 09/12/2010
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size: not chosen (not chosen)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Deutsche Version (English version below):


                                           

Meeresgrund in Falten

„Am oberen Flusslauf der Eder, nahe der Grenze zu Hessen, liegt die Ortschaft Beddelhausen. Sie gehört zur Stadt Bad Berleburg im Wittgensteiner Land (Nordrhein-Westfalen). Hier finden wir am südwestlich gelegenen Ederufer den ehemaligen Gemeindesteinbruch des Ortes, der sofort durch seinen beeindruckenden Faltenbau auffällt.
Die gefalteten Gesteine sind dunkle Kieselschiefer, häufig auch als Lydite oder Radiolarite bezeichnet. Die sehr harten kieseligen Gesteine verdanken ihre Härte einem hohen Anteil an Siliziumdioxid, in anderer Form als Quarz bekannt. Sie sind meist gleichmäßig gebankt, wobei die Stärke der Bänke im Durchschnitt bei 10 cm liegt.
Geografisch gehört diese Region zum Rheinischen Schiefergebirge.

Wie sind diese Gesteine entstanden?
Vor etwa 340 Mill. Jahren begann die Entstehungsgeschichte dieser Gesteine. Damals erstreckte sich dort, wo heute der Ort Beddelhausen liegt, ein ausgedehntes Meer, das weite Teile des heutigen Europa bedeckte. Am Grunde dieses Meeres setzte sich nach und nach feine Tontrübe ab, die vom entfernt gelegenen Festland über Flüsse eingeschwemmt wurde. Im Meer lebten damals vor allem Radiolarien (Strahlentierchen) in sehr großer Zahl. Diese fielen nach ihrem Absterben in den Tonschlamm und wurden dort mit eingebettet. Zeugen vulkanischer Aktivitäten in der weiteren Umgebung sind Vulkanaschen, die weit durch die Luft transportiert und ebenfalls am Meeresboden abgelagert wurden. Diese findet man heute als dünne Aschenlagen (Tuffe) zwischen den Kieselschiefern.
So lagerte sich Schicht auf Schicht am Meeresboden ab und durch die enorme Auflast der Ablagerungen (Sedimente) wurden die lockeren Tone immer stärker zusammengepresst, verfestigt und schließlich zu Tonstein umgewandelt. Dieser lang andauernde Vorgang wird von den Geowissenschaftlern als Diagenese bezeichnet.

Wie kann so ein hartes Gestein gefaltet werden?
Etwa 300 Mio. Jahre vor heute begann die Entstehung des Rheinischen Schiefergebirges. Die ursprünglich waagerecht abgelagerten Schichten wurden – verursacht durch die Kollision zweier Kontinentalplatten – unter starkem Druck und hohenTemperaturen zusammengepresst, dabei verfaltet und auch herausgehoben. Wenn der Druck zu hoch wurde, rissen auch größere Gesteinspakete ab und wurden übereinander geschoben. Diese Störungen in den Gesteinsschichten nennt man Verwerfungen. Durch die herausgehobenen Gesteinsschichten entstand ein Gebirge, ähnlich den Alpen, wie wir sie heute kennen. Dieses Gebirge wurde aber rasch wieder zu einem Rumpfgebirge eingeebnet und blieb seit jener Zeit bis heute Festland. Ab der späten Tertiär-Zeit (ca. 3 Mio. Jahre vor heute) wurde nach einer erneuten Hebung des Gebirges dann das heutige Landschaftsbild geprägt.

Wofür hat man die Steine abgebaut?
Im Steinbruch Beddelhausen wurde der Kieselschiefer früher gebrochen um damit vor allem die Straßen und Wege der näheren Ortsumgebung zu beschottern. Das widerstandsfähige Kieselgestein war dafür bestens geeignet. Man findet in der Region viele Steinbrüche, die speziell zu diesem Zwecke angelegt wurden. So besaß annähernd jeder Ort, je nach Gesteinsvorkommen im Untergrund, seinen eigenen Gemeindesteinbruch.

Somit gibt uns der offengelassene Steinbruch von Beddelhausen heute einen hervorragenden Einblick in den Untergrund und zeigt uns in beeindruckender Weise den Aufbau und die Struktur des Rheinischen Schiefergebirges, eines sehr alten Faltengebirges.
Der Steinbruch ist heute als Naturdenkmal geschützt.
Quelle: Geologischer Dienst NRW


Logbedingung:

Die Informationstafel vor Ort gibt Dir die Antworten auf folgende Fragen, die Du uns bitte über unser GC-Profil zusendest:
1. Wie nennt man die erdgeschichtliche Zeit, in der die Entstehung des Rheinischen Schiefergebirges begann?
2. Was stellt das folgende Bild dar?

   

Du kannst den Cache direkt loggen. Sollte es Probleme geben, werden wir uns bei Dir melden.
Es ist keine Logbedingung, aber es wäre schön, wenn Du ein interessantes Foto vom Steinbruch mit Deinem Log hochladen würdest.

Wer sich für den Schieferabbau interessiert, findet in der näheren Umgebung bei N51°01.411/E8°23.147 ein Besucherbergwerk. Es kann von April bis Oktober mittwochs um 15 und 16 Uhr oder samstags um 14 und 15 Uhr besichtigt werden. Eintritt 2€ für große und 1€ für kleine Cacher.


Viel Freude bei der Erkundung!
Geohummel



English version:


                                           

Bent seaground

On the upper Eder river the village Beddelhausen is located, part of Bad Berleburg in the Wittgenstein county, Northrhein-Westfalia. Here you find a former municipial quarry with remarkable bending of the layers of rock.
The bent layers of rock are dark slate containing some quarzite, the rock is rather hard. The plates are typically 10 cm thick. Geographically the area belongs to the “Rheinisches Schiefergebirge”.

What is the origin of these rocks?
Round about 340 Mio. years ago in this area there was a large sea, almost the size of present-day Europe. Clay settled at the ground of this sea, and in this clay the remains of very small animals called Radiolarii were embedded. When vulcanos near the sea erupted, layers of tuff formed, eventually between the layers of clay.
This way many layers were formed one on top of the other, and the pressure of the layers above converted the clay to slate. This process took a long time and is called diagenesis.

How can such a hard rock get bent?
Round about 300 Mio. years ago the mountains called “Rheinisches Schiefergebirge” were beginning to get formed. The layers which were all horizontal in the beginning got pressed between two large tectonic plates, they bent and raised them. When the pressure was too high, large blocks of rock were broken off and pushed on top of each other. This way a mountain was formed, just like the Alps. This mountain was later levelled, but it remained above sea level. About 3 Mio. years ago it was raised again, this created the present landscape.

What were the rocks used for?
Years ago the slate was broken in the quarry of Beddelhausen in order to use this material for building streets and paths around the village. The hard rock was a perfect material for this. There were many quarries for this purpose. Typically, each village had a municipal quarry, depending on the rock underground.

Thus the open quarry of Beddelhausen allows us to take a look at the underground and shows us the structure of the mountain “Rheinisches Schiefergebirge” in an impressive way.
The quarry today is a protected natural monument.


Logging the Cache:

Please read the information table at the site carefully, then you should be able to answer the following questions, and send the answers to our GC profile:
1. What is the name of the geological age, in which the forming of the mountains called “Rheinisches Schiefergebirge” started?
2. What is it the following picture shows?

   

You can log the cache without prior release. If there are any issues, we will contact you.
It's not required for logging, but it would be nice if you upload a picture of the site together with your log.

If you are interested in slate mining, you can find a mining museum at N51° 01.411/ E8°23.147, open April to October on Wednesdays 3 and 4 pm and Saturdays 2 and 3 pm.


Have a lot of fun!
Geohummel

Additional Hints (No hints available.)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.