Skip to Content

<

Goldene Wiege

A cache by 68dh Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 10/23/2010
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Vorweg: Der Cache liegt NICHT in dem bepflanzten Bereich zwischen Straße und Fußweg !!!
Cache liegt ca. 5m neben dem Weg am Boden. Parkplatz in ca. 80m Entfernung bei folgenden Koordinaten:
N 53° 39.338'
E 010° 16.927'

Vor vielen Jahren, so erzählt man sich, lebte in Kiekut ein Bauer mit Namen Paape. Eines Tages kam ihm zu Ohren, dass es mit dem kleinen Rasen auf dem Platz vor der jetzigen Bahnüberführung über den Waldreiterweg und dem großen Stein darauf eine besondere Bewandnis habe: unter dem Findling sollte eine goldene Wiege ruhen. Der Schatz würde der Sage nach in der Geisterstunde einer Vollmondnacht unter der Bedingung gehoben werden können, dass bei der Hin- und Rückfahrt und auch während der Arbeit kein Sterbenswörtchen geredet würde.
Da beschloss Bauer Paape den Versuch zu wagen. Also spannte er eines Nachts seine Pferde vor den Wagen und machte sich mit dem Knecht auf den Weg. Der Mond warf sein Licht verschwenderisch auf die Straße. Schweigend fuhren die beiden Schatzsucher ihrem Ziele zu.
Bald war es erreicht. Mit einem ungeheuren Kräfteaufwand brachten die Männer den Stein zur Seite. Dann ging es ans Graben. Im gleichen Takt und schweißtriefend schaufelten sie den Sand aus der immer tiefer werdenden Grube. Plötzlich stießen sie auf etwas Hartes. Und wirklich! Vor ihnen stand die goldene Wiege. Der Knecht wollte gerade in Bewunderung ausbrechen, da stieß ihn der Bauer noch eben rechtzeitig in die Seite, was soviel heißen sollte wie: „Pass auf, du Dussel, und halt den Schnabel, sonst ist es aus mit der Herrlichkeit!“ Jetzt aber mussten sie darangehen, die schwere Wiege erst einmal aus der Grube zu bringen und dann auf den Wagen zu laden. Aber auch das ward geschafft, und nachdem sie den Platz wieder in seinen alten Zustand versetzt hatten, fuhren sie wieder nach Hause.
Immer noch schweigend zogen sie ihres Weges. Der Knecht lenkte die Pferde. Aber er ließ die Zügel schlaff hängen, denn er war inzwischen müde geworden und war eingenickt. Da geschah das Unglück. Der Wagen stieß mit einem Rad an die Pfosten des Tores, durch das sie eben auf den Hof fuhren. Die plötzliche Erschütterung weckte den Bauern, der ebenfalls eingeschlafen war. Ärgerlich stieß er einen Fluch aus, - und im selben Augenblick war die Wiege verschwunden! Er hatte das Gebot der Schweigsamkeit im letzten Augenblick übertreten und war dadurch um den Lohn seiner nächtlichen Schatzsuche geprellt worden.
Bauer Paape soll später noch einmal versucht haben, die Wiege in seine Gewalt zu bekommen. Aber sie ist und bleibt seitdem verschwunden und ist nicht wieder aufzufinden.

Dazu berichtet Christian Meynerts im gleichen Heft, dass das Straßendreieck, auf dem der seltsame Findling mit den Einsprengungen härteren Gesteins heute steht, weder sein Fundort noch der „wahre“ Platz der goldenen Wiege sei. Der Stein ist bei der Errichtung des Ehrenmals für die Gefallenen des ersten Weltkrieges (weiter aufwärts am Waldreiterweg) gefunden worden. Und die goldene Wiege soll unter einer deutlich erkennbaren Vertiefung in dem Zipfel der Rauhen Berge etwa gegenüber dem heutigen Standort des Steines liegen. Die Großhansdorfer Alten erinnern sich daran, dass diese Vertiefung ein „Söl“ gewesen ist, ein meist mit Wasser gefülltes Sumpfloch, in dem sich auf einer Schicht hineingewehten Laubes, allerlei interessante Sumpfpflanzen angesiedelt hatten. Doch seien die Kinder oft davor gewarnt worden, diesen „Söl“ zu betreten, und dabei habe man ihnen die Geschichte von der goldenen Wiege erzählt. Vor mehr als 100 Jahren ist dieses Sumpfloch von dem damaligen Förster Rodde trockengelegt und mit Fichten bepflanzt worden.
(Quelle: (visit link) (Nacherzählt von Helga Jetleb, Großhansdorf, im Heimatheft „Der Waldreiter“ Nr. 10/1950))
Zum Cache: Die Bepflanzung rund um den Bäumen und um den Stein braucht nicht betreten zu werden. Es handelt sich um eine kleine Dose. Erstinhalt: Logbuch, Shlüsselanhänger, TB. Es ist kein Stift im Cache.

Additional Hints (Decrypt)

Onhz, erpugf, rgjn 5z ibz Jrt ragsreag.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

882 Logged Visits

Found it 836     Didn't find it 2     Write note 28     Temporarily Disable Listing 4     Enable Listing 4     Publish Listing 1     Needs Maintenance 1     Owner Maintenance 2     Update Coordinates 3     Post Reviewer Note 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 8 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.