Skip to Content

This cache has been archived.

Sabbelwasser: Hallo blubb-19,

da sich hier scheinbar nichts weiter tut und leider keine weitere Reaktion auf Reviewer-Notes kamen, archiviere ich diesen Cache.

Sollten sich neue Umstände ergeben, kontaktiere mich bitte unter Angabe der GC*****-Nummer oder noch besser dem Link zum Cache. Ich kann den Cache innerhalb von 3 Monaten auch wieder aus dem Archiv holen, wenn er den Guidelines entspricht.

Falls Du diese Cacheidee nicht weiterverfolgen möchtest, denke bitte daran eventuellen Geomüll (Cachebehälter, Zwischenstationen) wieder einzusammeln.
Viele Grüße

Sabbelwasser
Volunteer Reviewer in Deutschland

Tipps & Tricks gibt es auf den Info-Seiten der deutschsprachigen Reviewer: http://www.gc-reviewer.de/

More
<

Röthenbach 3 - Lager-Sport-Wart

A cache by darkwing-m Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 10/23/2010
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


German flag

Röthenbach 3 - Lager-Sport-Wart


The campsite left of the street

Während oben auf dem Hügel das Kriegerdenkmal der Nazis thronte "http://coord.info/GC2H47K" target="_blank" style= "text-decoration:none">(s. dieser Link hier) und der Adler stolz und ernst Richtung Reichsparteitagsgelände blickte, darbten unten im Grund Menschen.
Etwa im Jahr 1943 wurden hier, auf der gesamten Fläche links der Straße, Zwangsarbeiter untergebracht. Rechts der Straße hingegen, waren auch damals schon Sportplätze.
Durch den Krieg waren die meisten Männer in Deutschland an der Front. Oftmals arbeiteten die Frauen in den Betrieben und hielten so die "Heimatfront" aufrecht.
Zusätzlich setzte man Kriegsgefangene, KZ-Häftlinge oder Deportierte aus besetzten Gebieten als Zwangsarbeiter ein. Sie wurden unter zumeist menschenunwürdigen Bedingungen in Lagern gehalten. So auch in Röthenbach.
Arbeiten mussten sie in den ortsansässigen Firmen, Conradty, aber vor allem Diehl. Diehl war damals "Kriegsmusterbetrieb" (seit 1943) und kriegswichtiger Betrieb, da hier Munition und Waffen gefertigt wurden. Geleitet wurde die Fa. Diehl zu dieser Zeit von Karl Diehl, NSDAP-Mitglied seit 1933 (mehr dazu etwa bei Wikipedia).
Einige der Zwangsarbeiter waren auch bei örtlichen Handwerkern beschäftigt. Die Röthenbacher, selbst größtenteils Arbeiter und politisch eher links angesiedelt, behandelten diese gut. Die Arbeit in der Stadt war entsprechend beliebt, weil hier die Verpflegung gut war. Oft konnten die Zwangsarbeiter aus der Stadt Nahrung mit ins Lager zurückbringen.

Overview from the church steeple.

Nach dem Krieg erschien eine Delegation russischer Offiziere in Röthenbach. Das sorgte für Unruhe unter der Bevölkerung. Die Russen ließen sich zum Verantwortlichen vor Ort bringen. Dort bedankten sich die Offiziere für die gute Behandlung der russischen Kriegsgefangenen und Zwangsarbeiter durch die Röthenbacher Bevölkerung. Ein wohl eher ungewöhnliches Ereignis in diesen Zeiten, das wohl kurze Zeit später aufgrund der russischen Politik dem Westen gegenüber auch nicht mehr möglich gewesen wäre.

Nach dem Krieg wurde das Lager mitnichten abgerissen! Es diente vielmehr als Gefangenenlager für deutsche Kriegsgefangene, die die Amerikaner hier internierten.
Auch nach dieser Geschichte war noch nicht Schluss! Man benötigte Raum für die vielen Vertriebenen und Flüchtlinge aus dem Osten. So dienten ihnen diese Baracken als Unterkünfte.
Erst in den Sechzigern wurden die Baracken abgerissen und es entstanden Parkplätze, sowie der Spielplatz des Tennisclubs.

The statue - nameplate

Bei Baumfällarbeiten auf dem Gelände holte sich Gerhard Meingast, ein lokaler Künstler, den dicksten Baum. Dieser Zeitzeuge, der aufgrund seiner Jahresringe bereits seit den 30er Jahren am Gelände stand, hat wohl die gesamte Geschichte gesehen und zugleich gegenüber die Sportplätze im Blick gehabt. Er schuf aus diesem Baumstamm den "Lager-Sport-Wart". Diesen kann man auf dem Gelände des Tennisvereins sehen (s. Wegpunkt). Es lohnt sich, dem Wart einen Besuch abzustatten und sich die Geschichte dieses scheinbar so harmlosen Ortes nochmal vor Augen zu führen!



!! Stift mitbringen!!

Bitte wieder an die selbe Stelle zurücklegen! Bitte seid vorsichtig beim Zurücklegen!

Achtung:

Um zum Cache zu gelangen, muss man nicht unbedingt über das Gelände des Tennissportvereines, man kann auch außen herum gehen! Der Cache liegt nicht im umzäunten Bereich des Vereins.
Der Lager-Sport-Wart steht jedoch auf dem Gelände des Tennisvereins. Wenn Ihr diesen anschauen möchtet, seid bitte umsichtig - und höflich zu den Leuten, die ihr gegebenenfalls trefft. Der Zugang ist erlaubt, das ist mit dem Vorsitzenden des Vereines abgesprochen.


Herzlichen Dank an unseren Heimatforscher Leonhard Herbst für die tolle Unterstützung!



The Union Jack

Röthenbach 3 - Lager-Sport-Wart


The plot boundary.

While the war memorial stood on the top of the nearby hill "http://coord.info/GC2H47K" target="_blank" style= "text-decoration:none">(use this link), the people down here were suffering.
At about 1943 the Nazis built a forced labour camp at this site. It comprised the whole area left of the street. On the right side of the street there were playing fields.
Because of the war, most of the German men were in the field. The homefront was mostly a women's matter. From time to time they were supported by forced workers. Mostly in strategic companies. Additional the Nazis forced concentration camp internees and deported people from the occupied territories to work for them. They were confined under inhuman conditions in forced worker camps. This happened in Röthenbach too.
They were forced to work at local companies, Conradty, and mainly, Diehl.
Diehl was a "war model plant" since 1943 and a strategic company, cause they fabricated munition and weapons. The corporation was conducted by Karl Diehl at this time. He was a party member of the NSDAP (the National Socialist German Workers' Party) since 1933 (if you want to know more, take a look at wikipedia).
Some of the forced workers were emploeyed to local craftsmen. The citizens of Röthenbach, rather tending to the Social Democratic Party of Germany or to the communists then to the NSDAP, treated them with care. They supplied them well with food, so they could bring the leftovers to their fellow prisoners. Working in the town was very popular.

Postwar a delegation of russian commanding officers arrived in Röthenbach. This caused some perturbation in the town. The russians asked to be brought to the persons reponsible. They gave thanks to the locals for the good caretaking. This was a quite unusual incident and would be impossible some months after date. The Russian politic to the western nations changed basically.

The camp was not demolished after the war! The US-Army used it as a prisoner of war camp for soldiers of the Wehrmacht.
And even after this episode of history, the camp still lasted on - as a shelter for refugees from the former eastern territories. In the late forties and the early fifties, Röthenbach absorbed refugees, like a lot of cities did. Residential property was rare, so the escapees were placed in this camp. Not until the sixties, the camp was demolished. Nowadays the area is used as a parking ground and a tennis court.

The statue

During tree felling works Gerhard Meingast, a local artist, fetched himself the biggest tree. This tree, because of its age, is a contemporary witness, which saw all of this, what happened. It surveyed the complete site - the sporting grounds and the camp. Mr. Meingast shaped the "Lager-Sport-Wart" out of this tree. "Lagerwart" means something like a watchman for the POW or the forced workers camp. "Sportwart" means something like an exercise instructor. So "Lager-Sport-Wart" is a play of words. It means a guard, who observed both. It is worth taking a look at. I think it is a good reminder to the history of this area. With your bare eyes you are not able to see any leftovers from this time.


!! Please bring a pen along with you!!

Please put back the box in place! Replace cautious!

Heads up:

To visit the cache, it is not necessary to trespass the compound of the tennis club. You can walk around this area. The cache is not located into the fenced area.
Merely the "Lager-Sport-Wart" is on the tennis clubs ground. If you would like to see it, you will please be cautious and pleasant to anyone you meet there. The admission is permitted.


Many thanks to our local historian Leonhard Herbst!

Additional Hints (Decrypt)

Va Xavruöur.
Ng xarr-urvtug.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

399 Logged Visits

Found it 355     Didn't find it 30     Write note 7     Archive 1     Needs Archived 1     Temporarily Disable Listing 1     Publish Listing 1     Needs Maintenance 3     

View Logbook | View the Image Gallery of 8 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.