Skip to Content

<

Die Teufelskralle / The Devil's Claw

A cache by PS140 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 03/27/2012
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Related Web Page

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Der "Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald" hat den Goethefelsen im Darmstädter Stadtteil Bessungen zum Geotop des Jahres 2012 gekürt. Gesteine erzählen Erd-Geschichte(n) und in Geotopen wie hier oder Steinbrüchen, Natursteinklippen, Stollen u.ä. wird der Gesteinsuntergrund direkt sichtbar. Diese "Fenster in die Erdgeschichte" gestatten uns einen tiefen Blick in die Millionen Jahre alte Vergangenheit unserer Region.

Der Goethefelsen ist ein Felsmassiv aus Amphibolitgestein, mit eingelagerten Kalksilkatfelsen. Im 18. Jahrhundert wurde hier vom Hessischen Landgraf Ernst Ludwig ein Steinbruch betrieben. "Die Teufelskralle" ist ein heraus gewittertes Steinrelikt von dem die Sage erzählt, der von den Bessungern betrogene Teufel habe es nach der Kapelle geworfen.



Der Kristalline Odenwald.
Die ältesten Gesteine des Kristallinen Odenwaldes sind vermutlich über 500 Millionen Jahre alt und wurden im Verlauf der Erdgeschichte mehrfach überprägt und verändert. Es handelt sich um metamorphe Schiefer, die den Kristallinen Odenwald kulissenartig von Südwesten nach Nordosten durchziehen und Reste eines uralten Kleinkontinents darstellen. Den Hauptgesteinsanteil des Kristallinen Odenwaldes bilden jedoch Kristalline Tiefengesteine unterschiedlicher chemischer Zusammensetzung, die im Erdaltertum, vor ca. 360 bis 320 Millionen Jahren entstanden sind. Zu jener Zeit kollidierten in unserer Region zwei Großkontinente - das variszische Gebirge entstand. Bei dieser Kollision bildeten sich im Untergrund Gesteinsschmelzen, die in die Erdkruste aufstiegen und einen sogenannten "magmatischen Bogen" formten. Diese "heiße Nahtstelle" der kollidierten Kontinente bildet den Gesteinsuntergrund des Kristallinen Odenwaldes. Granite, Granodiorite, Diorite und Gabbros sind Zeugen dieses bewegten Abschnitts unserer Erdgeschichte. Gabbro wie auch Peridotit, der aus noch größerer Tiefe stammt, sind beispielsweise am Frankenstein-Massiv östlich von Nieder-Beerbach aufgeschlossen.

Auseinandersetzung mit Natur und Kultur
Heute ist der Herrgottsberg eingebettet in das Waldgebiet rund um die Ludwigshöhe, das nicht nur einen hohen Erholungsfaktor aufweist, sondern auch ein lebendiger Ort der Auseinandersetzung des Menschen mit der Erdgeschichte, Natur, Kultur und Waldkunst ist.

Nun zu den Logbedingungen:
Amphibolit ist ein Umwandlungsgestein. Beantworte bitte die folgenden Fragen:

  1. Wie ist die markante Teufelskralle in ihrer heutigen Form entstanden.
    (Die Beantwortung dieser Frage ist nur vor Ort zu erkunden !)
  2. Nenne noch 3 weitere Gesteine dieser Gesteinsklasse.
  3. Wie würdest Du Farbe und Struktur des Amphibolits an der Teufelskralle beschreiben.
  4. Welche andere Bezeichnung für Umwandlungsgesteine gibt es.
  5. Wie hieß der Herrgottsberg vormals bis ins 18. Jahrhundert

Sende bitte zuerst die Antworten auf meine 5 Fragen an meinen GC-Account.
Danach kannst Du loggen. Ich melde mich wenn etwas nicht stimmt.

Literaturverzeichnis:
Geologie im Geo-Naturpark Bergstraße-Odenwald: Dipl.-Geol. Dr. Jutta Weber
http://de.wikipedia.org/wiki/Frankenstein-Komplex



english

The crystalline Odenwald.
The oldest rocks of the crystalline Odenwald are probably more than 500 million years old and were in the course of history repeatedly overprinted and changed. These are metamorphic slate that like a backdrop traverse the crystalline Odenwald from southwest to northeast and represent remnants of an ancient small continent. However, the main rock portion of the crystalline Odenwald form crystalline plutonic rocks of different chemical composition, which arose in the Palaeozoic, in about 360-320 million years ago. At that time, collided in our region two large continents - the Variscan Mountains arose. This collision formed underground molten rock that rose in the earth's crust, and a so-called "magmatic arc" formed. This "hot seam" of collided continents forms the bedrock of the crystalline Odenwald. Granite, granodiorite, diorite and gabbros are witnesses this moving portion of our Earth's history. Gabbro peridotite as well, which comes from even greater depths are open east of Nieder-Beerbach example on Frankenstein-Massif.

Confrontation with nature and culture
Today the Herrgottsberg is nestled in the wooded area around the Ludwigshöhe, which not only has a high recovery factor, but also a lively place of encounter of a man with the earth's history, nature, culture and art is forest.

Now to the logging conditions:
Amphibolite is a rock transformation. Please answer the following questions:

  1. How did the distinctive Devil's Claw come about in its present form.
  2. Call 3 more rocks this rock class.
  3. How would you color and texture of amphibolite at the Devil's Claw describe.
  4. What another term for metamorphic rocks are there.
  5. What was the name of Herrgottsberg formerly to the 18th century.
Send me the answers to my 5 questions in my GC account.
After that you can log. I'll call if something is wrong.

Bibliography:
Geology Geo Naturpark Bergstrasse-Odenwald: Dipl.-Geol. Dr. Jutta Weber http://de.wikipedia.org/wiki/Frankenstein-Komplex
I am a proud

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

470 Logged Visits

Found it 454     Didn't find it 1     Write note 9     Temporarily Disable Listing 2     Enable Listing 2     Publish Listing 1     Owner Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 196 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.