Skip to content

<

Im Löwental

A cache by White-Star Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 04/19/2012
Difficulty:
1 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Das Geologische Profil "Im Löwental"



Das Geologische Profil "Im Löwental" erschließt etwa 300m der kohleführenden Schichten aus dem erdzeitlichen Abschnitt Oberkarbon (320 - 296 Mio). Zu sehen sind abwechselnd Sandsteine, Ton- und Schluffsteine sowie Steinkohleflöze. Die hier vorhandene Schichtfolge bildete sich in einem Zeitraum von etwa 1 Mio. Jahren. Vor allem die Sandsteine wurden hier in mehreren kleinen Steinbrüchen entlang der alten Straßentrasse als Baumaterial gewonnen!

Im heutigen Ruhrgebiet erstreckte sich während der Karbonzeit eine flache Küstenebene. Im Norden lag ein Meer und aus dem Süden lieferten Flüsse Schlamm und Sand hierher. Im Meer und den ruhigen Binnengewässern lagerte sich feiner Schlamm ab, aus dem im Laufe der Zeit Ton- und Schluffsteine entstanden. In Flüssen lagerte sich das gröbere Material ab, welches heute als Sandstein zu sehen ist.

Schichtflächen mit Wellenrippmustern oder Versteinerungen von Meerestieren deuten auf Überflutungen hin. In ruhigen Zeiten entwickelten sich Moorwälder, deren Überreste heute als Kohleflöze wieder zu finden sind.

Vor etwa 300 Millionen Jahren, am Ende der Karbonzeit wurden die Schichten gefaltet, zerbrochen und gegeneinander verschoben.

Im Löwental sehen wir eine muldenförmige Gesteinsfalte, die „Heinricher Mulde“ oder „Mulde von Flöte“. Der größte Teil der aufgeschlossenen Schichten ist nach Norden geneigt. Richtung Süden fallen die Schichten hin ein. Hier findet man das Gegenstück dieser Mulde.

An zwei Punkten werden die Gesteinsschichten von Störungen durchschnitten. Links von der Informationstafel findet Ihr in der Klippe eine kleine Überschiebung, verbunden mit einer Gesteinsfalte. Bei der südlich gelegenen Störung sind die Schichten um ca. 120 m gegeneinander verschoben. Da die Schichten übereinander geschoben wurden spricht man bei dieser Störung von einer Überschiebung. Im Bereich einer Überschiebung wurde das Gestein zerrieben und ist aus diesem Grunde nicht so hart wie das umliegende Gestein.. Durch Verwitterung wurden die weicheren Partien schneller abgetragen.

In diesem Bereich wurde aufgrund der vorhandenen Kohleflöze diese Kohle überwiegend im 19. Jahrhundert abgebaut. Schaut man genau hin, sind noch Mauerreste zu erkennen.

Dieses Geologische Profil „Im Löwental“ ist als Naturdenkmal geschützt. Es gehört zum Wanderweg „Baldeneysee“.

Um diesen Cache loggen zu dürfen, beantwortet mir bitte folgende Fragen:

1. Was entstand aus dem sich ablagernden feinkörnigem Schlamm?

2. Wann wurden die flach übereinander abgelagerten Schichten gefaltet, zerbrochen und gegeneinander verschoben?

3. Schaue Dir die Gesteinsstruktur an. Beschreibe Sie mir!

4. Fertige eine selbstgemalte Zeichnung vom Geologischen Profil „Im Löwental“ und hänge diese an Dein Log.


Bitte lasst mir zu Eurem "Found-Log" zeitnah (innerhalb von 3 Tagen) die Antworten zukommen. Anderenfalls werde ich Euren Log ohne Kommentar löschen!! Sollte etwas nicht passen, melde ich mich bei Euch!!



Quellen:

- GC171PP

- GeoRoute

- GeoPark

Additional Hints (No hints available.)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.