Skip to Content

<

82 Tage später

A cache by Enir & Greñen Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 8/26/2012
Difficulty:
3 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Bei diesem Cache handelt es sich um einen Wherigo-Cache. Die zugehörige Cartridge findet ihr hier. Für die schwerfälligen Garmingeräte haben wir eine etwas "abgespeckte" (technisch, nicht aber inhaltlich) Light-Variante hochgeladen.

Der Zeitaufwand liegt zwischen ein und zwei Stunden, je nachdem wie experimentierfreudig ihr spielt. Die Geschichte lässt sich auch im Winter spielen, bei dichter Schneedecke gibt es bei einer bestimmten Station auch Lösungen, die nicht zugeschneit werden. Der Weg ist komplett rollstuhlgängig, lediglich die Finalbox liegt etwas abseits befestigter Fläche.

Im Cache befindet sich eine Zombie-Maske. Wir würden uns freuen, wenn ihr diese aufsetzt und ein Foto von euch als Zombie in euer Log ladet. Die Maske ist kein Tauschgegenstand und soll im Cachecontainer verbleiben!

Für Mehrfach-Logger ist dieser Cache auch bei www.opencaching.de unter der Nummer OCEA49 zu finden.

Tag 1
Eine Sensation! Forschern in Papua-Neuguinea ist eine bislang unbeschriebene Säugetierart in die Falle gegangen. Es handelt sich um ein etwa katzengroßes Tier mit hellgrauem Fell, schwarzen Streifen und einem Gesicht mit heller Maske und einer langgezogenen Schnauze. Sie haben es Crombytorus rei genannt, das Papua-Dingstier.

Tag 4
Das Dingstier wurde nach Deutschland verschifft. Die zoologische Abteilung des Frankfurter Senckenberg-Museums soll das Tier klassifizieren und studieren.

Tag 6
Das Dingstier scheint nicht ganz unkompliziert zu sein. Man munkelt, es habe bereits am Tag der Ankunft zur Begrüßung eine Tierpflegerin gebissen. Recht hat es.

Tag 8
Gerüchte aus Frankfurt schwappen zu uns herüber. Die gebissene Pflegerin soll an einer rätselhaften Krankheit erkrankt sein. Sie klagte über Fieber und Müdigkeit sowie Kopfschmerzen. Ihre Haut zeigt einen großflächigen Ausschlag und beginnt sich abzulösen. Irgendwie eklig.

Tag 13
Die Pflegerin des Dingstieres soll einen Mitarbeiter gebissen haben! GEBISSEN! Hat das Vieh etwa die Tollwut?! Und ich dachte man wäre gegen so etwas geimpft, wenn man mit solchen Tieren herumhantiert. Nunja… Sie wurde auf die Quarantänestation des Frankfurter Universitätsklinikums verlegt.

Tag 14
Der angeknabberte Mitarbeiter ist krank geworden. Das Senckenberg-Institut steht unter Quarantäne! Wie gut, dass seit letzter Woche José bei uns arbeitet, seines Zeichens frisch promovierter Diplom-Biologe, Schwerpunkt Viruserkrankungen. Seine Doktorarbeit hat er übrigens am Senckenberg-Institut verfasst… war ja irgendwie klar, nech.

Tag 17
Der Fall der gebissenen Pflegerin ist zur Verschlusssache mutiert. Mutiert ist auch ihr Appetit: auf rohes Menschenfleisch. Auf Körperpflege scheint sie gar nicht mehr zu achten, sie verkommt immer mehr. Und sie versucht auf Biegen und Brechen aus der mittlerweile zur Gefängniszelle umdekorierten Quarantänestation zu entkommen. Der Erreger scheint sie in eine Art Zombie zu verwandeln. Das ist besser als jeder Horrorfilm. José geht es gut. Noch.

Tag 20
Das Gesundheitsamt hat Speichelproben der Zombie-Lady an alle virologischen Institute verschickt. Man soll herausfinden, was die Krankheit auslöst und wie man sie womöglich behandelt kann. In den Nachrichten haben sie erwähnt, dass in Frankfurt ein Junge von seinem Großvater gebissen wurde… Wie eigenartig!

Tag 35
Frankfurt ist vom Militär von der Außenwelt abgeriegelt worden! Immer mehr Fälle von Zombiesierung traten in der Stadt auf. Niemand kann sich erklären, wie die Ansteckung erfolgt sein mag. Ich tippe mal auf kleine Nagetiere. Kleine Nagetiere waren schon früher die Wurzeln allen Übels! Jetzt kann die Regierung nichts mehr unter den Teppich kehren. In den Nachrichten werden kaum noch andere Meldungen gebracht, es gibt unter den Leuten fast keinen anderen Gesprächsstoff. Die Speichelproben sind heute angekommen, wir machen uns an die Arbeit.

Tag 49
Erste Fälle von Zombiesierung sind aus Bangkok und Oslo gemeldet. In Deutschland breitet sich die Seuche immer weiter aus. Die Bevölkerung ist in Panik, sie horten Lebensmittel und sperren sich in Kellern ein. Es kommt massenhaft zu Ausreisen, die Autobahnen sind dicht und Flüge sind kaum noch zu bekommen. Sie tragen den Virus in die Welt und niemand kann sie aufhalten. Militär und Polizei sind überfordert, der Seuchenschutz sieht keine Maßnahmen für einen solchen Fall vor. Dass es sich um einen Virus handelt ist jetzt sicher. Das Robert-Koch-Institut hat das Genom bereits entschlüsselt und die Dateien an alle Labore versandt. Die Suche nach einem Gegenmittel läuft auf Hochtouren.

Tag 57
Die Welt scheint im Chaos zu versinken. Während die Zombiezahl steigt und die Menschheit zusammenschrumpft arbeiten die Forscher fieberhaft – haha welch Wortspiel – an dem Gegenmittel. Als brauchbare Testobjekte haben sich virusinfizierte Hamster erwiesen. Wir nennen sie liebevoll Zombster. Ich sage doch, es sind die kleinen Nagetiere, es sind immer die kleinen Nagetiere! Erste Erfolge zeigten sich am Max-Planck-Institut, Professor Dr. Mammon ist es gelungen, mit Hilfe von Alpha-5-Spenolin den Zombstern zumindest die Zähne zu normalisieren. Auch bei uns wird heftig gearbeitet: mit Erfolg. Kollege Mirror konnte zeigen, dass nach Verabreichung von Deca-Phenyl-Abstrenol der grauenhafte Mundgeruch der Zombster verschwindet. Immerhin etwas, wenn auch nicht viel.

Tag 63
Unsere Putzfrau Hilde hat heute Morgen eine tolle Entdeckung gemacht. Leider – oder eher zum Glück – ist ihr ihr Pausen-Bananensaft heruntergefallen. Mitten zwischen die Zombsterkäfige! Und die bebananensafteten Zombster haben sich von zottelig-grünlichen Schleimbatzen in niedlich flauschige Zombster verwandelt. Noch immer gefährlich, aber wenigstens hübsch.

Tag 72
Der Kontakt zu anderen Instituten ist zusammengebrochen, weder Internet noch Telefon funktionieren mehr. Und ich zweifle etwas an der Zuverlässigkeit des Post-Zombies, der mir gestern über den Weg gelaufen ist. José hat mich gerade nach einer Aspirin gefragt, er hätte Kopfschmerzen. Dabei hat er sich am Kopf gekratzt. Oh oh…

Tag 77
Es gibt kein Wochenende mehr. Pausenlos wird an einem Heilmittel geforscht. Meine beiden Doktoranden sowie mein Chef haben weitere Erfolge zu vermelden. 1,4-Beta-Hydroxylxenolan sowie Penta-Wolen-Prigastronel scheint die Zombsterbiologie zu beeinflussen. Leider immer noch kein Gegenmittel in Aussicht. Es muss die richtige Kombination gefunden werden. José ist heute nicht auf Arbeit erschienen. Und auf der Toilette habe ich sehr eigenartige Geräusche gehört. Langsam fürchte ich die Zombieplage verschont auch meine Arbeitsstätte nicht mehr. Ich muss fliehen!

Tag 78
Auf der Arbeit grassiert der Zombievirus. Ich hoffe ich habe mich nicht infiziert! Gestern Abend noch habe ich mich in einem Gummibärenladen verbarrikadiert. Dort kann ich eine ganze Weile überleben und vielleicht weiter forschen wenn die Zombies das Institut verlassen haben. Die Fenster habe ich mit einer dicken Schicht Gummitiere verklebt, als Sichtschutz und damit die Zombies mich nicht riechen können. Ich harre der Dinge, die da kommen mögen…


Erstausstattung des Caches:

  • Logbuch, Stift, Zombiemaske zum Verbleib im Cache,
  • Pflasterset gegen leichte Kampfwunden,
  • Dufterfrischer gegen Verwesungsgeruch,
  • Mini-LED-Taschenlampe für angsterfüllte Nächte,
  • Tattooset zur Tarnung als Zombie,
  • Kniffelspiel als Zeitvertreib wenn der Zombie den Ausgang blockiert.

Nachdem Station 1 immer wieder zu Schwierigkeiten führt, haben wir vier Hinweise für die Station hinzugefügt, jeder der Hinweise sollte euch etwas mehr an die Lösung heranführen.

Am Final wurde ein bisschen umgebaut, deshalb mussten wir das ursprüngliche Versteck aufgeben. Die Dose ist jetzt etwas off, aber nach wie vor im selben Areal und sehr typisch versteckt. Sollte euch vor keine allzu großen Hürden stellen, und zur Not gibt's zwei zusätzliche Hinweise.

Additional Hints (Decrypt)

[Station 1]:
[Hinweis 1]: zhegarM-erupfvS-yvzR zn gurgf euV
[Hinweis 2]: zheGaRm-eRupfVs-yVzR zn gurgf euV
[Hinweis 3]: vreq gfv R
[Hinweis 4]: erssvM ravr gfv yyhA, nW

[Final]:
[Hinweis 1]: yrcngfavrgF erq rurnA erenoyrggvzah aV
[Hinweis 2]: hrsR ergavU - rupvyorH fnQ

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

342 Logged Visits

Found it 322     Didn't find it 1     Write note 13     Temporarily Disable Listing 1     Enable Listing 1     Publish Listing 1     Owner Maintenance 3     

View Logbook | View the Image Gallery of 93 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.