Multi-cache

Durch die Heide (120 km Wandercache)

A cache by medwediza Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 10/6/2012
In Niedersachsen, Germany
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
4.5 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Dieser Cache ist eine Herausforderung für geübte WanderInnen. Mehr als 120 km Wanderstrecke führen durch die Lüneburger Heide von Buchholz (Nordheide) nach Verden (Aller). Unterwegs gilt es, die Motive auf 24 Fotos in der Realität zu finden und ihre Position zu bestimmen.


"Laß Deine Augen offen sein,
geschlossen Deinen Mund
und wandle still, so werden Dir
geheime Dinge kund."

Hermann Löns

Die Lüneburger Heide ist eine der markantesten Landschaften Norddeutschlands. Die eiszeitlich geprägte Landschaft mit ihren kargen Sandböden wurde seit dem Mittelalter durch Beweidung mit den berühmten Heidschnucken genutzt, die den Wald zurückgedrängt und die Verbreitung des anspruchslosen aber lichthungrigen Heidekrautes (Calluna vulgaris) gefördert hat. Um 1900 haben bis zu 700.000 der dem Mufflon verwandten Schafe die Heide bevölkert und das Landschaftsbild aus lila blühendem Heidekraut und grünen Wacholderbüschen geschaffen.

Heidelandschaft

Die großen Jahre der Schnuckenhaltung sind freilich längst vorbei und heute durchstreifen nur noch etwa 12.000 Schafe die Heide. Weite Teile des Gebietes sind längst wieder aufgeforstet und wer heute die Lüneburger Heide durchwandert, erlebt vor allem eines der größten Waldgebiete Deutschlands. Dass die Heide nicht völlig verschwunden ist, verdankt sich mehr naturschützerischem Bestreben als wirtschaftlichem Nutzen. Die zentralen Bereiche der Heidelandschaft um den Wilseder Berg wurden bereits 1921 unter Schutz gestellt und bilden das älteste deutsche Naturschutzgebiet. Außerhalb der Schutzgebiete spielt heute auch der Ackerbau eine wichtige Rolle.

Geographisch wird die Lüneburger Heide durch die Niederelbe im Norden und die Aller im Süden begrenzt. Die nördlichsten Heideflächen finden sich mit der Fischbeker Heide noch auf Hamburger Gebiet. Mit dem Urstromtal der Aller enden die eiszeitlichen Sanderflächen der Geest im Süden - und damit die typische Heidelandschaft.

Totengrund

Die Wanderung

Um den Cache zu finden, musst Du die Lüneburger Heide auf etwa 120 km durchwandern. Die Tour führt durch die zentralen Gebiete der Heide von der Stadt Buchholz im Norden bis nach Verden an der Aller an ihrem südwestlichen Rand. Ein Höhepunkt der Wanderung sind die großen Heideflächen im zentralen Teil des Naturschutzgebietes Lüneburger Heide um den Ort Wilsede. Bis Wilsede und um Bad Fallingbostel ist die Landschaft hügelig, den Rest der Strecke weitgehend flach. Ernsthafte Höhenmeter kommen hier nicht zusammen, geübte WanderInnen schaffen die Tour in vier bis fünf Tagen. Die Wege sind überwiegend unbefestigte Feld- und Waldwege. Im südlichen Teil, in dem es mehr durch Kulturland geht, auch asphaltierte Wege und kleine Straßen. Als Radweg halte ich die Strecke wegen der teilweise schmalen und oft sandigen Heidewege für wenig geeignet, leidenswillige StramplerInnen werden es aber vermutlich auch auf dem Velo schaffen.

Die Route geht durch mehrere Naturschutzgebiete, unter anderem das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide, das älteste Deutschlands. In den Naturschutzgebieten ist das Verlassen der Wege verboten und für diesen Cache auch nicht notwendig. Der Wegverlauf geht ausschließlich über ausgeschilderte und/oder markierte Wanderwege.

Wer tatsächlich am Nordrand der Heide die Wanderung beginnen möchte, kann der Cache gut mit much more X-treme von Team Homer Jay kombinieren. Dieser Wandercache führt von Hamburg Blankenese nach Buchholz und damit durch die nördlichsten Heidegebiete bei Hamburg Fischbek.

Abendstimmung

Die Aufgabe

Es gilt, die Strecke exakt entlang der vorgegebenen Wegführung zu wandern (siehe Track und Wegbeschreibung). Druck Dir unbedingt die Fotos (1-24) zu diesem Listing aus oder nimm sie in elektronisch gespeicherter Form mit. Du sollst unterwegs die fotographierten Objekte suchen und wiedererkennen. Die Reihenfolge der Fotos stimmt mit der realen Reihenfolge überein, wenn Du ein Foto identifiziert hast, musst Du also nur auf das nächste Motiv in der Reihe achten.

Wenn Du ein Objekt gefunden hast, begib Dich exakt an die Position des Motivs (nicht des Fotographen) und bestimme die Position mit Hilfe Deines GPSr. Am besten speicherst Du einen Wegpunkt. Dabei benutzt Du die geocachingübliche Koordinatenform (dd° mm.mmm' / WGS 84).

Uns interessiert von den Koordinaten ausschließlich die geographische Breite (Nordwert). Du nimmst den Minutenwert und rundest ihn auf eine Nachkommastelle. Beachte dabei die Regeln für das (kaufmännische) Runden:

  • Ist die Ziffer an der ersten wegfallenden Dezimalstelle eine 0,1,2,3 oder 4, dann wird abgerundet.
  • Ist die Ziffer an der ersten wegfallenden Dezimalstelle eine 5,6,7,8 oder 9, dann wird aufgerundet.

Anschließend multiplizierst Du den Wert mit zehn und trägst ihn in die Tabelle ein.

Beispiel: N53 19.417 entspricht 194.


Foto Wert Quers. Foto Wert Quers.
1 2
3 4
5 6
Zw.-Su. 15 Zw.-Su. 13
7 8
9 10
11 12
Zw.-Su. 12 Zw.-Su. 4
13 14
15 16
17 18
Zw.Su. 15 Zw.-Su. 15
19 20
21 22
23 24
Summe 22 Summe 18
: 1000 : 1000
Summe Summe
+ 51,494 + 11,525
Nord Ost

Du addierst die Zahlen wie in der Tabelle vorgegeben. Gelegentlich kannst Du eine Zwischensumme bilden und an Hand der angegebenen Prüfquersumme die Richtigkeit testen. Sollte die Prüfquersumme nicht stimmen, versuche die Zwischensumme um eins zu verkleinern oder zu vergrößern, falls du bei einer Messung durch Ungenauigkeiten daneben gelegen hast. Wenn es dann passt, ist egal bei welcher Messung der Fehler aufgetreten ist, Du kannst mit der korrigierten Zwischensumme weiterrechnen (Die Zwischensummen immer von Anfang an bilden, nicht nur die letzten drei Werte - daher letzte Zwischensumme plus die letzten drei Werte). Wenn Du alle Ergebnisse hast, führst Du die angegebenen Abschlussrechnungen durch und erhältst so die Minutenwerte der Finalkoordinaten.

Der Final:
N 52° nn.nnn'
E 009° ee.eee'

Der Bonuscache

Es gibt noch einen Bonus. Die Koordinaten findest Du in der Finaldose. Beachte bitte auch das Listing zum Bonuscache.

Romantischer Weiher am Weg

Die Wegbeschreibung

Für die Suche nach den Fotomotiven ist es wichtig, exakt der vorgegebenen Wegstrecke zu folgen. Sonst passiert es schnell, dass man einen Wegpunkt verpasst. Ich empfehle daher, den zum Download bereitgestellten Track zu Hilfe zu nehmen. Für NutzerInnen älterer GPSr gibt es die Strecke auch in Teiltracks mit unter 500 Trackpunkten.

Achtung: Es handelt sich um einen externen Link. Für die Inhalte der verlinkten Seiten und die Unbedenklichkeit der bereitgestellten Daten trägt Groundspeak keine Verantwortung.

Wer keine externen Daten verwenden will, muss sich bei der Cachesuche streng an die folgende Wegbeschreibung halten. Ich empfehle dann, unbedingt gute Karten auf Papier mitzuführen:

  • Die Wanderroute folgt vom Bahnhof Buchholz (Nordheide) bis Wehlen der Wegmarkierung des Europäischen Fernwanderwegs 1. Das erste Stück durch Buchholz ist der Weg mit einer 1 auf grünem Grund gekennzeichnet, ab Verlassen des Ortes mit dem für den E1 typischen x.
  • In Wehlen verlässt Du den E1 und biegst im Ort rechts in Richtzung Ehrhorn ab. Nach einem kurzen Stück ist nach links der Kurt-Floericke-Weg nach Heimbuch auf einem Findling ausgeschildert. Du folgst ihm bis zum Forsthaus Heimbuch. Eine Wegmarkierung gibt es hier nicht, an Kreuzungen, an denen man abbiegen muss, stehen aber Wegweiser. Am Forsthaus Heimbuch folgst Du dem Wegweiser nach Wilsede.
  • Kurz vor dem Wilseder Berg triffst Du wieder auf die Markierung des E1, der Du durch Wilsede und Behringen bis Steinkenhöfen folgst.
  • In Steinkenhöfen biegt der E1 links in Richtung Bispingen ab. Du gehst aber geradeaus bis zum Südende des Ortes. Dort führt wenige Meter hinter einem Schild „Pension Waldesruh“ ein unscheinbarer Pfad rechts in den Wald. Du folgst diesem Pfad immer am Waldrand entlang. Nach wenigen Metern teilt er sich in einen Fußweg und einen parallelen Reitweg.
  • Du gehst geradeaus, bis Du eine Kreuzung erreichst, hinter der der bisherige Weg - folgtest Du ihm weiter - komplett im Wald verschwinden würde. Die richtige Kreuzung ist auch eindeutig daran zu erkennen, dass der Weg nach links hier als Reitweg ausgeschildert ist. Du biegst nach links ab und folgst genau diesem Weg. Wenig später kreuzt der Weg eine Straße. Du folgst ihm weiter geradeaus.
  • Nach einiger Zeit teilt sich der Weg wieder in einen Fuß- und einen Reitweg, der diesmal auf der rechten Seite des Fußweges verläuft. Etwa 300 m weiter kommst Du zu einer Kreuzung, an der Du halbrechts dem Weg folgst, der weiter durch einen Reitweg begleitet wird. So gelangst Du - das letzte Wegstück wieder einem Feldrand folgend - in den Ort Timmerloh. Du folgst der Straße durch den Ort nach Süden, bis am Ortsausgang rechts ein Weg abgeht, der als Radweg nach Deimern und Soltau ausgeschildert ist.
  • In Deimern angelangt folgst Du links der Hauptstraße. An deren Ende gehst Du links, dem Schild Richtung „Winsen (Luhe)“ folgend. Nach ein paar Metern geht direkt hinter dem Ortseingangsschild von Hambostel die gleichnamige Straße rechts ab. Du folgst ihr, bis sie an einem Schützenhaus endet.
  • Hinter dem Schießstand folgst Du einem Pfad, der nach links weiterführt. Nach einem kurzen Stück kommst Du an eine Stelle, an der linker Hand ein Schotterweg einmündet. Hier geht nach rechts ein kaum sichtbarer Pfad über eine Wiese ab. Du folgst dem Pfad, der alsbald in den Wald führt und auf einen Querweg trifft, der nach links zu einigen Häusern und nach rechts einen Zaun entlang weiter in den Wald führt. Du gehst nach rechts, am Ende des Zaunes wieder links und hältst Dich möglichst genau nach Süden. Bald folgst Du wieder einem Feldrand und schließlich passierst Du linker Hand einen Geflügelstall.
  • Hinter dem Geflügelstall folgst Du dem Weg nach links. Kurz bevor der Weg auf einen Zaun trifft und nach links abknickt, nimmst Du einen unscheinbaren Pfad halbrechts und gelangst so in die Ferienhausanlage am Moränasee. Dort folgst Du der Straße nach Osten, bis sie nach links abknickt. Hier führt ein Pfad rechts in den Wald, der Dich zu einer Wegkreuzung geleitet, an der Du wieder auf die Markierung des E1 triffst.
  • Auf diesem Stück läuft der E1 nahezu parallel zu dem mit B markierten Herrmann-Billung-Weg. Du folgst der B-Markierung bis Soltau. Zwischen den Wegpunkten Soltau1 und Soltau2 sind keine Fotomotive zu suchen; der Weg durch die Stadt kann also frei gewählt werden. Dies kommt insbesondere allen zu Gute, die in Soltau übernachten oder einkaufen wollen.
  • Von Soltau bis zum Freizeitpark Verden folgst Du der Markierung des Freudenthal-Wanderweges: F. Bis Tetendorf verläuft der Freudenthal-Weg noch parallel zum E1, trennt sich aber dann. Im Bereich zwischen Kirchlinteln-Neuenförde und der Hügelgräberheide ist die Wegmarkierung leider unvollständig und teilweise existieren mehrere parallele markierte Routen. Hier ist die exakte Wegwahl egal, wer den Cache an der Autobahnbrücke suchen will, kann auch die Straße direkt an der A27 nehmen. Der Hilfspunkt in der Wegpunktliste dient dazu, vor der Hügelgräberheide auf jeden Fall zurück auf den Freudenthal-Weg zu finden.
  • Hinter dem Freizeitpark Verden biegst Du rechts zur Schutzhütte im Stadtwald ab. Die Schutzhütte bietet sich für eine letzte Pause zur Berechnung der Finalkoordinaten an. Beim Weg durch den Stadtwald kannst Du Dich an den Listingkoordinaten des Bonuscaches orientieren und gelangst so zum Lönsweg, an dessen Ende der Verdener Bahnhof erreicht ist.

Die Etappen

Du kannst Dir die Wegstrecke frei einteilen. Beachte aber bitte, dass weite Teile der nördlichen Wegstrecke durch das Naturschutzgebiet Lüneburger Heide führen. Wildes Biwakieren ist hier nicht zu empfehlen. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es mindestens in folgenden Orten:

  • Handeloh (Zimmer)
  • Inzmühlen [nicht direkt am Weg] (Jugendherberge)
  • Wehlen (Pension)
  • Wilsede (Zimmer)
  • Behringen (Zimmer, Camping)
  • Bispingen [nicht direkt am Weg] (Jugendherberge)
  • Soltau (Hotels, Zimmer, Camping)
  • Tetendorf (Zimmer)
  • Dorfmark (Zimmer)
  • Böhmeschlucht [kurz vor Fallingbostel] (Camping)
  • Bad Fallingbostel (Hotels, Zimmer, Jugendherberge)
  • Walsrode (Hotels, Zimmer)
  • Sieverdingen (Pension)
  • Kirchlinteln, Kükenmoor (Zimmer, Camping)
  • Kirchlinteln [nicht direkt am Weg] (Zimmer)
  • Verden (Hotels, Zimmer, Jugendherberge)

Für geübte WanderInnen empfehle ich folgende fünf Etappen:

Buchholz (Nordheide) Wilsede 27 km
Wilsede Soltau 29 km
Soltau Bad Fallingbostel 22 km
Bad Fallingbostel Sieverdingen 21 km
Sieverdingen Verden (Aller) 22 km

Wer es gerne etwas knackiger mag, wandert von Soltau nach Walsrode (34 km) an einem Tag und von Walsrode nach Verden (33 km) am nächsten und schafft die Strecke so in vier Tagen. Kürzere Etappen sind aber natürlich auch möglich. Falls jemand die Strecke in mehreren Etappen angehen möchte, ist auch dies möglich. Sinnvolle Ein- und Ausstiegspunkte sind:

  • Handeloh (Bahnhof)
  • Behringen (regelmäßige Busverbindung)
  • Soltau (Bahnhof)
  • Dorfmark (Bahnhof)
  • Bad Fallingbostel (Bahnhof)
  • Walsrode (Bahnhof)
  • Sieverdingen (Bus nach Walsrode)
  • Kirchlinteln, Kükenmoor (Bus nach Verden)

Ich wünsche viel Spaß bei der Cachesuche und eine schöne und erlebnisreiche Wanderung durch die Lüneburger Heide.

Additional Hints (Decrypt)

Onhzfghzcs

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)

 

Find...

65 Logged Visits

Found it 41     Didn't find it 1     Write note 21     Publish Listing 1     Needs Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 104 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 2/2/2017 9:31:41 PM (UTC-08:00) Pacific Time (US & Canada) (5:31 AM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum