Skip to content

<

Das Unglück auf dem Säntis 1832

A cache by geoflu Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 06/22/2013
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Vom 4. bis 9. Juni 1832 hatte Ludwig Wurstemberger zur ersten Kommission für Landesaufnahmen fünf Experten nach Bern einberufen. In der Debatte wurde unter anderem beschlossen, dass das bestehende Triangulationsnetz durch Antoine-Josef Buchwalder an die österreichische Triangulation angeschlossen werden soll. Dazu mussten Buchwalder und sein Gehilfe Gobat auf dem Säntis die nötigen Winkel messen.


Version deutsch Version française Versione italiana English Version

Jubiläumscaches der anderen Monate:
Januar - Bureau topographique fédéral 1838
Februar - Alpenhebung und Vermessungskonzept 1754
März - Flugdienst
April - Basis Sion
Mai - Giubiasco: base del 1881
Juni – Blatt 1216
August – Volumenschwerpunkt der Schweiz
September – Die Landestopographie in Bern 1865 - 1941
Oktober – wie die Schweiz ihr "Niveau" fand
November Aarau – «Vermessungshauptstadt» um 1800
Dezember Felslabor
Bonus

Im Jahr 2013 feiert das Bundesamt für Landestopografie swisstopo das 175jährige Bestehen. Eine Mitarbeiterin und zwei Mitarbeiter von swisstopo nehmen dies zum Anlass, um jeden Monat einen Geocache aufzuschalten. Jeder der zwölf Geocaches steht in Bezug zur Geschichte und zur Tätigkeit der Landestopografie. Darüber hinaus wird im Januar 2014 ein Bonus-Cache ausgelegt, der all jenen offen steht, die erfolgreich alle Monatscaches von 2013 gefunden haben. Wichtig: Notiere Dir den Code auf dem Logbuch für diesen Bonus-Cache.

Vom 4. bis 9. Juni 1832 hatte Ludwig Wurstemberger zur ersten Kommission für Landesaufnahmen fünf Experten nach Bern einberufen. In der Debatte wurde unter anderem beschlossen, dass das bestehende Triangulationsnetz durch Antoine-Josef Buchwalder an die österreichische Triangulation angeschlossen werden soll. Dazu mussten Buchwalder und sein Gehilfe Gobat auf dem Säntis die nötigen Winkel messen.

Antoine-Joseph Buchwalder (1792–1883). swisstopo, Bildsammlung, Technische Aufnahme 1044. Der Säntis und seine benachbarten Punkte im Netzplan der Triangulation Primordiale von 1838. swisstopo, Geodäsie-Archiv, 161,6 (verkleinert).
Mit diesem grossen kombinierten Universalinstrument hat Buchwalder vermutlich auf dem Säntis gemessen. swisstopo, Historische Instrumentensammlung, Nr. 1007.

Buchwalder traf, ausgerüstet mit den Instrumenten und einem Zelt, zusammen mit seinem Gehilfen Pierre Gobat, am 29. Juni 1832 auf dem Säntisgipfel ein. Dort ereignete sich am 5. Juli ein schweres Unglück, das Buchwalder am folgenden Tag in seinem Brief vom 6. Juli aus Alt St. Johann im Toggenburg schilderte.
Demnach waren morgens um Viertel nach 6 Uhr zwei Blitzschläge zu hören, auf die Gewitter begleitet von Hagel folgten. Um 10 Uhr hörte das Gewitter auf, und Buchwalder und Gobat verliessen das Zelt. Kaum waren sie draussen, als der Regen von neuem einsetzte und sie zur Umkehr zwang. Das Gewitter wurde immer stärker und es blitzte wieder. Schliesslich schlug einer in das Zelt ein und tötete Gobat an Buchwalders Seite. Er selber wurde an seinem linken Bein getroffen. Nach und nach stellte sich der Blutkreislauf wieder ein, und Buchwalder konnte das Bein wieder bewegen. Der Sturm dauerte an und er konnte sich kaum auf den Beinen halten. Er war zweieinhalb Stunden von den nächsten Hütten entfernt. Zudem war er nicht sicher, ob Gobat wirklich tot war. Schliesslich beschloss Buchwalder in seiner Hilflosigkeit, ins Tal abzusteigen. Als ob ihm nicht schon genug Unglück wiederfahren wäre, verbarg ihm dicker Nebel den richtigen Weg. Er sah sich plötzlich eingeschlossen zwischen Felsen und schrecklichen Abgründen. Erst als sich der Nebel einen Augenblick hob, konnte er dieser grossen Gefahren entrinnen. Endlich kam er bei den ersten Hütten an und konnte zwei Männer dazu bewegen, auf den Säntis zu steigen um sich zu vergewissern, ob Gobat noch lebe oder verstorben sei. Ein Bote überbrachte ihm abends um 9 Uhr die Nachricht, dass Gobat nicht mehr zu sich gekommen und tatsächlich tot sei. Morgens um zwei Uhr stiegen zehn Männer auf den Säntis, um den Leichnam zu bergen und die Instrumente zurückzubringen. Buchwalder erholte sich in der Taminaschlucht und konnte Mitte August bereits wieder seine Arbeiten aufnehmen. Was Gobats Hinterbliebene anbetrifft, beschloss die Tagsatzung am 26. Juli 1832 auf Antrag der Militärkommission, der Mutter und der Witwe von Gobat einen Betrag von 600 Franken zukommen zu lassen.
Literatur: Buchwalder, Antoine-Joseph: Catastrophe du Sentis. Staatsarchiv Basel-Stadt, Privatarchiv PA 411 (Nachlass Buchwalder), I, Copien von Briefen Oberst Buchwalder an dessen Pflegevater A. Watt, 6.7.1832. Transskription
Weiterführende Informationen erhaltet ihr in diesem pdf.

Und nun zum Cache:
Posten 1: N 47° 14.952 E 009° 20.595
[de] A=Summe der Wegzeiten (Mesmer + Meglisalp + Tierwies + Schwägalp) in Stunden B=Summe der Wegzeiten (Tierwies + Schwägalp + Schäfler + Ebenalp) in Stunden
[fr] A=Les heures total de randonnées (Mesmer + Meglisalp + Tierwies + Schwägalp) B=Les heures total de randonnées (Tierwies + Schwägalp + Schäfler + Ebenalp)
[it] A=Ore di percorrenza totale (Mesmer + Meglisalp + Tierwies + Schwägalp) B=Ore di percorrenza totale (Tierwies + Schwägalp + Schäfler + Ebenalp)
[en] A=Sum of the walking time (Mesmer + Meglisalp + Tierwies + Schwägalp) in hours B=Sum of the walking time (Tierwies + Schwägalp + Schäfler + Ebenalp) in hours

Posten 2: N 47° 14.975 E 009° 20.667
[de] Es kann nur ein Schild geben, nimm die vier Ziffern (CDEF) wenn Du keine Schilder findest schau in den Hint.
Hint: Schild Nummer A ab "Toggenburg Churfirsten", Schild Nummer B ab "Auf Wiedersehen"
[fr] Il ne peut être un signe, prendre les quatre chiffres (CDEF). Si tu ne trouve aucun signe, regarde le hint.
Hint: numéro de la plaque A depuis "Toggenburg Churfirsten", numéro de la plaque B depuis "Auf Wiedersehen"
[it] Ci può essere solo un segno, prendere le quattro cifre (CDEF). Se non trovate alcun segno guardate sul hint.
Hint: numero di targa A da "Toggenburg Churfirsten", numero di targa B da "Auf Wiedersehen"
[en] There can only be one sign, take the four numbers (CDEF). If you don't find any signs look in the hint.
Hint: plate number A from "Toggenburg Churfirsten", plate number B from Auf Wiedersehen

Final: N 47° 14. A / C+D / A-E E 009° 20. F / A / C-E

Vergesst nicht, den Code für den Bonuscache im Januar 2014 zu notieren! Ihr findet ihn im Logbuch.

Flag Counter

Additional Hints (Decrypt)

[de] Cbfgra 2 3426, Svany Vz Sryffcnyg, avpug vz Treöyy
[fr] Cbfg 2 3426, Svany,qnaf har perinffr, rg aba qnaf yrf qépbzoerf
[it] Cnyb 2 3426, Svany aryy percnppvb, aba aryyn tuvnvbar
[en] Cbfg2 3426, svany va gur perivpr, abg vagb gur fperr

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.