Skip to Content

<

Menschenrechte

A cache by ai 1117 Gö Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 5/9/2013
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

English version below.


Vor über 64 Jahren, am 10. Dezember 1948, wurde von den Vereinten Nationen die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte (AEdM) verabschiedet. Sie umfasst 30 Artikel, in denen die grundlegenden Rechte eines jeden Menschen vereinbart wurden. Wir haben den Geburtstag der AEdM zum Anlass genommen, einen Multi zu entwickeln, der zu Göttinger Orten führt, die etwas mit den Artikeln der Menschenrechtserklärung zu tun haben. Um diesen Cache lösen zu können, ist ein Ausdruck der Erklärung hilfreich. Dieser Cache ist auch dazu gedacht, neben viel Spaß beim Cachen Euch ein wenig näher mit den Allgemeinen Menschenrechten vertraut zu machen. Die Stationen sind relativ weit über das Stadtzentrum verteilt; die meisten Wege lassen sich auch gut mit einem Fahrrad zurücklegen.

Station 1

 Eure Suche nach den Menschenrechten beginnt bei den Koordinaten

N 51°32.089, E 9°54.762

 

An diesem Ort tagte bis 1824 das Leinebergische Landgericht und es wurden auch Todesurteile vollstreckt. Die Homepage  http://www.wiki-goettingen.de berichtet insbesondere über den Fall der Magd Friederike Lotze, welche ihren Dienstherrn (einen Bäckermeister) vergiftete, nachdem dieser ihr erst die Heirat versprochen, dann aber doch eine andere Frau geheiratet hatte.

Friederike Lotze wurde zum Tode verurteilt und am 20. Januar 1859 an diesem Ort hingerichtet. Dazu wurde sie an einem Pfahl festgebunden und der Scharfrichter Schwarz aus Hannover trennte ihr mit einem Schwert in einem mächtigen Hieb den Kopf vom Rumpf. Die Königliche Regierung in Hannover hatte zur Abschreckung angeordnet, dass alle Dienstboten der umliegenden Kreise der Hinrichtung beizuwohnen hatten.

Auch noch im Jahr 2011 wurden mindestens 680 Menschen in 21 Ländern hingerichtet. 2011 wurden knapp 2000 Todesurteile ausgesprochen. Insgesamt sitzen weltweit fast 19.000 Menschen in Gefängnissen und warten auf ihre Hinrichtung.

Wenn ihr den Ort gefunden habt, solltet ihr eine naheliegende Moschee sehen. Die Anzahl der Halbmonde auf dieser Moschee ist A. Der Artikel B der AEdM enthält das „Recht auf Leben“, welches Frederike Lotze genommen wurde.

Die nächste Station findet ihr bei den Koordinaten:

N 51°32.2AB E 9°55.45A

 

Station 2

An diesem Ort soll an die in Göttingen während der NS-Zeit sehr präsente Zwangsarbeit erinnert werden. „Arbeitskräfte wurden aus vielen verschiedenen Ländern Europas (Frankreich, Italien, Belgien, Holland) vor allem aber aus Polen, der damaligen UdSSR und Ukraine abtransportiert. Sie wurden Fabriken sowie landwirtschaftlichen Betrieben zugeteilt. Die ZwangsarbeiterInnen der Industriebetriebe wurden in Lagern untergebracht, bei Bauern mussten sie manchmal auch im Stall zwischen Pferden und Kühen schlafen, mit einer dünnen Decke. Viele ZwangsarbeiterInnen berichteten von ihrem Hunger, der mangelhaften Ernährung, den schlechten Unterkünften und kalten, feuchten Schlafstätten. Arbeiten mussten die Zwangsarbeiter in vielen Firmen Göttingens und beispielsweise auch in den Kliniken der Stadt. In der Nähe des gesuchten Ortes befinden sich auch der Schützenplatz (damals eines der beiden Göttinger Lager für ZwangsarbeiterInnen), das damalige Arbeitsamt (welches die Zwangsarbeit unter den Nazis verwaltete) und das"Lokrichtwerk" (heute die Lokhalle) in der viele Zwangsarbeiter arbeiteten."  (Quelle: http://www.goest.de/zwangsarbeit.htm)

 Die Anzahl des Buchstabens „D“ auf dem Schriftzug auf dem Denkmal ist C. Verstieß eigentlich die Zwangsarbeit in Göttingen neben vielen anderer Artikeln der AEdM auch gegen Artikel D, das Verbot der Sklaverei?

Zur nächsten Station geht’s hier:

N 51°32.(C-4)82 E 9°55.(D+4)70

Station 3

An dieser Stelle befand sich einst die Göttinger Synagoge. Erbaut wurde sie 1874 und galt seither als zentrale Anlaufstätte der hiesigen Bevölkerung jüdischen Glaubens.1938 wurde sie im Laufe der Reichsprogromnacht in Brand gesetzt und vollständig zerstört. Anschließend flohen einige Juden aus ihrer Göttinger Heimat, der Großteil wurde jedoch deportiert und ermordet. Insgesamt fielen 258 jüdische Mitbürger aus dem Landkreis Göttingen dem Holocaust zum Opfer.
Heute seht ihr hier das 1973 errichtete Mahnmal, dass zu den letzten Werken des italienischen Künstlers Corrado Cagli zählt, für den das Projekt nicht zuletzt wegen seiner jüdischen Abstammung eine besondere Herzensangelegenheit darstellte.
Das Werk misst eine Höhe von 5,60 m und erweckt den Eindruck einer Flamme. Der Boden des Denkmals ist mit einem großen Davidstern verziert. Blickt man, von der Mitte stehend aus, senkrecht nach oben, so lassen sich, mit etwas Konzentration, auch hier einige sechszackige Formen erkennen, die wiederum an Davidsterne erinnern sollen. Die Bronzetafeln mit Inschriften von deportierten Göttinger Juden waren ursprünglich nicht Bestandteil des Denkmals. Sie wurden erst nachträglich, im Jahre 1995, angebracht.

Zum Boden geht ihr EF Stufen hinunter. Um zur nächsten Station zu gelangen, benötigt ihr keine Koordinaten, denn sie befindet sich ganz hier in der Nähe. Geht einfach 15 Meter Richtung Osten – schon seid ihr da. 

Station 4

Vor einiger Zeit wurde dieses Gebäude als Justizvollzugsanstalt genutzt. Diese Station unseres Caches soll stellvertretend für die noch vielen existierenden Staaten zählen, in denen politische Inhaftierungen unbequemer Personen, das Wegsperren ohne jegliche Rechtsgrundlage und das Verhaften ohne faire Gerichtsprozesse an der Tagesordnung sind.

Auch in diesem Gebäude fanden Geschehnisse statt, die heute nicht mehr mit unserem Verständnis von rechtsstaatlicher Ordnung zu vereinbaren sind. So wurden von hier beispielsweise Gefangene zur Gerichtslinde gebracht, wo sie exekutiert wurden. Die Planung des Baus erfolgte durch den Göttinger Landesbaumeister Otto Praël, der auch an anderen wichtigen Baumaßnahmen der Stadt, wie z. B. der Universitätsaula, mitwirkte. Mit der Baudurchführung wurde der Bauunternehmer Christian Friedrich Andreas Rohns beauftragt. Auch er durfte außerdem den Bau der Göttinger Universitätsaula zu seinen Projekten zählen.

Um zur nächsten Station zu gelangen, müssen die folgenden Koordinaten vervollständigt werden:

G         = Baujahr des Gebäudes – 1829
H         = Hausnummer von „Familie Nachtglocke“ - B

N 51°32.FG(C+D) E 9°55.(5+3*E)H(2*E)

Station 5

Diese beiden sind vor allem als Märchenonkel bekannt geworden, jedoch vertraten sie auch mit Zivilcourage ihre Meinung. Sie waren unter den sieben Göttinger Professoren, die sich öffentlich gegen den Verfassungsbruch des neuen Königs Ernst-August zur Wehr setzten  Dieser hatte 1837 den Thron bestiegen und unmittelbar danach die Ständeversammlung aufgelöst und die Verfassung für ungültig erklärt. Am 18. November 1837 veröffentlichten die „Göttinger Sieben“ eine Protestschrift:

„Wenn daher die unterthänigst Unterzeichneten sich nach ernster Erwägung der Wichtigkeit des Falles nicht anders überzeugen können, als dass das Staatsgrundgesetz seiner Errichtung und seinem Inhalt nach gültig sei, so können sie auch, ohne ihr Gewissen zu verletzen, es nicht stillschweigend geschehen lassen, dass dasselbe ohne weitere Untersuchung und Vertheidigung von Seiten der Berechtigten allein auf dem Wege der Macht zu Grund gehe.“

Daraufhin wurden beide von der Universität und der eine sogar des Landes verwiesen.

Die beiden wohnten I Jahre lang in diesem Haus.

Zur nächsten Station geht es über:

N 51°32.FBF E 9°56.(I-H)I(I-H)
 

Station 6

Schon bevor sie 1770 geboren wird, beschließt ihr Vater, ein Göttinger Professor ein Experiment, um seine Überzeugungen hinsichtlich der besten Kindererziehung zu beweisen. So wird sie von ihm und seinen Kollegen unterrichtet und lernt mit 4 Jahren schreiben. Mit fünf begann sie Geometrie, Französisch und Latein zu studieren. Als Sechzehnjährige beherrschte sie zehn Sprachen.

Zum 50-jährigen Jubiläum der Georg-August-Universität Göttingen 1787 legte sie ihr Examen ab. Auf der Jubiläumsfeier in der Paulinerkirche wurde ihr der Doktortitel zuerkannt und sie wurde damit die erste Doktorin der Philosophie in Deutschland. Ihre Urkunde, die bei der großen Jubiläumsfeier in der Paulinerkirche überreicht wurde, nahm ihr Vater entgegen. Sie durfte als unverheiratete Frau nicht dabei sein. Durch ein zerbrochenes Fenster sah sie von der Bibliothek aus der Verleihung ihrer Doktorwürde zu.

Auch wenn Frauen seit 1908 in Preußen (zu dem Göttingen gehörte) offiziell zum Universitätsstudium zugelassen sind, so sind doch aktuell von den rund 300 Professuren in Göttingen nur 24,6 % von Frauen besetzt (Pressestelle Universität Göttingen).

Eine Büste dieser erstaunlichen Frau ist in dem Gebäude zu sehen, in dem aktuell oft die Promotionsurkunden feierlich übergeben werden. Die „Anzahl der Fenster dieses Gebäudes in Richtung des Wilhelmsplatzes/10“ ist J.

Die nächste Station findet ihr hier:

N 51°32.FJD E 9°56.E(C-B)D


Station 7

Nach heftiger öffentlicher Debatte im Jahr 1993 wurde das bis dahin schrankenlos gewährte Asylgrundrecht aus Art. 16 Abs. 2 Satz 2 GG herausgenommen (Wikipedia, 15.2.2013) U.a. wurde folgende Einschränkung eingefügt: Ausländer, welche über einen Staat der Europäischen Union oder einen sonstigen sicheren Drittstaat einreisen, können sich nicht auf das Asylrecht berufen (Art. 16 a Abs. 2 GG). Bei Betrachtung der geographischen Lage Deutschlands wird deutlich welche Einschränkung dies für das Asylrecht bedeutet. In Deutschland werden die allermeisten Anträge auf Asyl abgelehnt. Nicht alle abgelehnten AsylbewerberInnen werden jedoch abgeschoben, viele erhalten auch eine vorübergehende Duldung. „Die Duldung ist nach der Definition des deutschen Aufenthaltsrechts eine "vorübergehende Aussetzung der Abschiebung" von ausreisepflichtigen Ausländern (…)  d.h. dass von einer Durchsetzung der bestehenden Ausreisepflicht für den genannten Zeitraum abgesehen wird     (…) In der Praxis leben annähernd 200.000 Ausländer mit einer Duldung in Deutschland, mehr als ein Drittel ist schon seit mindestens 10 Jahren geduldet.“ (aus: wikipedia, 15.2.2013). Geduldete erhalten oft nur eine Verlängerung ihrer Duldung für 3 Monate und unterliegen einer Reihe von Gesetzen, so können sie sich bereits strafbar machen, wenn sie den ihnen zugewiesenen Landkreis wiederholt verlassen (Residenzpflicht).

Der Landkreis Göttingen hat durch das Grenzdurchgangslager Friedland  eine besondere Tradition in der Aufnahme von Menschen.  In das Lager kamen seit dem Ende des 2. Weltkrieges, als tausende von Menschen - ob Flüchtlinge, Vertriebene oder Soldaten, insgesamt bisher über 4 Millionen. Seit 2011 befindet sich in dem Lager auch die Erstaufnahmestelle für die Asylbewerber, die dem Land Niedersachsen
zugewiesen werden

 

Das Zentrum, welches sich dafür einsetzt, dass „Flüchtlinge und andere ZuwandererInnen in Deutschland ihre Rechte wahrnehmen und gleichwertig in unserer Gesellschaft leben können“, hat die Hausnummer 4K.

Die letzte Station vor dem Finale hat die Koordinaten:

N 51°32.F(K+5)(K+5) E 9°56.DIK

Station 8

An dem Ort wo heute in Göttingen eine Gedenktafel mit diesem Zitat Heinrich Heines zu finden ist, wurden am 10. Mai 1933 zehntausende Werke vor allem jüdischer, pazifistischer und sozialistischer SchriftstellerInnen verbrannt. Den Nationalsozialisten zufolge waren diese Bücher verbrennungswürdig, da sie als schädlich und unerwünscht angesehen wurden. Auch 21 weitere Städte in Deutschland wurden an diesem Tag Schauplatz solch öffentlicher Bücherverbrennungen. Obwohl Heine sich mit seiner Aussage auf ein anderes historisches Ereignis bezogen hatte, sollte er recht behalten.
Auch heute finden immer wieder Bücherverbrennungen statt. Häufig sind es religiöse Schriften, oft aber auch einfach Werke "anders denkender" SchriftstellerInnen und KünstlerInnen, die verbrannt oder auf andere Art zerstört werden.
 

Das Zitat von Heinrich Heine stammt aus dem Jahre 182L.

 

Finale

Ihr habt es fast geschafft.

Das finale Tor zur Freiheit findet ihr unter den Koordinaten:

N 51°3E.(F+G)(C+E+J)F E 9°56.(K+L)(I-E)D

Da der alte Cache leider geklaut wurde, haben wir jetzt (mit großer Unterstützung von PUC- vielen Dank dafür) einen neuen Platz in der Nähe gefunden und einen neuen Schatz gelegt. Um ihn zu finden addiere zur Nordkoordinate 16 und zur Ostkoordinate 5 dazu.


 

 

p class="MsoNormal"> 



This is the English translation of the cache description. As none of us is a native speaker, we are thankful for any corrections.

The universal declaration of rights (UDHR) was adopted by the United Nations General Assembly on December 10th, 1948. The declaration consists of 30 articles in which fundamental rights of every human have been agreed upon. In 2012 we (the local group of amnesty international Göttingen 1117) developed a multi-cache celebrating the 64th birthday of the declaration. The cache leads to several sometimes historic locations in Göttingen that have something to do with articles of the UDHR. To solve this cache it is helpful to bring along a copy of the declaration. We wish you a lot of fun with solving this cache and also hope to spread knowledge about the articles of the declaration. The locations of the cache are fairly far spread around the city: however, most ways (except for those in the pedestrian zone) can also be cycled.

Location 1

Your search for the human rights starts at the coordinates:

N 51°32.089, E 9°54.762.

Until 1824 the "Leinebergische Landgericht" (land court of Leineberg) met a this place and also death sentences were enforced here. The homepage http://www.wiki-goettingen.de describes the particular case of maid Friederike Lotze, who poisoned her employer (a master baker) who had first promised to marry her, but then married another woman.

Friederike Lotze was sentenced to death, and the sentence was enforced at this place on January 20th, 1859. For this purpose, she was tied to a pole. Then, in a mighty blow, the executioner from Hannover parted her head from the torso with a sword. The Royal Government in Hannover had arranged that all servants of the area had to attend the execution for the purpose of deterrence.

Even in 2011, at least 680 people were executed in 21 countries and 2000 people have been sentenced to death. In total, approximately 19.000 people are held in prison awaiting their execution.

As soon as you have found the location, you should see a nearby mosque. The number of crescents (half moons) is A. A. Article B B of the UDHR describes the right to life which was taken from Frederike Lotze.

You will find the next location at the following coordinates:

N 51°32.2AB E 9°55.45A

Location 2

This location is used as a place of remembrance for the wide-spread forced labor in Göttingen during the Nazi era. Workers from many different European countries (France, Italy, Belgium, Holland) but especially from Poland, the former USSR and Ukraine were forced to work in Göttingen and assigned to factories and farms. Those send to industrial companies were housed in camps, forced workers on farms sometimes had to sleep in the barn together with horses and cows, only having with a thin blanket. Many forced laborers reported hunger, poor nutrition, poor housing and cold, wet sleeping quarters. They had to work in many different companies in Göttingen and for example also in the hospitals of the city. In the vicinity of the location you are looking for, you will also find the Schützenplatz (one of the two Göttingen camps for forced laborers), the state-run job center (which managed the distribution of workers under the Nazis) and the "Lokrichtwerk" (a locomotive service center today the "Lokhalle") where many forced laborers worked. (see source: (Quelle: http://www.goest.de/zwangsarbeit.htm)

The number of the letter "D" is used on the inscription on the monument is C By the way: did the forced labor in Göttingen, among many other articles of the UDHR also violate article D, the prohibition of slavery?

Here are the coordinates for the next location:

N 51°32.(C-4)82 E 9°55.(D+4)70

Location 3

At this place used to be the Göttingen synagogue which was built in 1874 and was a focal site of the Jewish people in Göttingen at that time. During the Kristallnacht (Crystal Night) in 1938 it was set on fire and completely destroyed. After this, some Jews fled from their home in Göttingen; the majority however was deported and murdered. A total of 258 Jewish fellow citizens from the district of Göttingen were killed during the Holocaust.
Today you will find here the Holocaust memorial. Built in 1973 it was one of the last pieces by the Italian artist Corrado Cagli for whom - not least because of his Jewish ancestry - this was an important project.
The memorial reaches a height of 5,60 meters and creates the impression of a flame. The floor is ornamented with a star of David and - looking up from here - you will also find six pointed stars. Originally, the bronze plaques were not part of the memorial but were added in 1995.

To reach the floor you have to descend EF steps. To reach the next location you don't need any coordinates, because it is quite close. Walk another 15 m towards the east and you will already be there.

Location 4

Some time ago this building was used as a prison. This location of the cache is supposed to be representative for all existing states that imprison people due to political views, where imprisonment without legal basis and arrest without a fair process are common.

This building also has seen events that today contradict our understanding of the rule of law. For one thing, starting from here prisoners were taken to the court lime tree to be executed. The design of the building was made by the Göttingen court architect Otto Praël, the actual construction was supervised by Christian Friedrich Andreas Rohns. Both of them were also involved with several other buildings in the city, e.g. the university assembly hall.

To get to the next location the following coordinates have to be completed:

G = year of construction of the building – 1829
H = housenumber of von „Familie Nachtglocke“ - B

N 51°32.FG(C+D) E 9°55.(5+3*E)H(2*E)

Location 5

These two have primarily become famous as storytellers, but they also pursued their opinion with courage. They were among the seven Göttingen professors ("Göttinger Sieben") who publicly criticized the violation of the constitution by the new King Ernst-August. The king had dissolved the assembly of the estates and declared the Constitution to be invalid shortly after his ascend to the throne in 1837. On 18 November 1837 the "Göttinger Sieben" published a letter of protest:

„Wenn daher die unterthänigst Unterzeichneten sich nach ernster Erwägung der Wichtigkeit des Falles nicht anders überzeugen können, als dass das Staatsgrundgesetz seiner Errichtung und seinem Inhalt nach gültig sei, so können sie auch, ohne ihr Gewissen zu verletzen, es nicht stillschweigend geschehen lassen, dass dasselbe ohne weitere Untersuchung und Vertheidigung von Seiten der Berechtigten allein auf dem Wege der Macht zu Grund gehe.“

Then both were expelled from the university and even the country.

Both of them lived in the house for Iyears.

This is where you will find the next location:

N 51°32.FBF E 9°56.(I-H)I(I-H)

Location 6

Even before her birth in 1770, her father, a professor at Göttingen decided performing an experiment to prove his beliefs about the best method in parenting. Because of that, she was taught by him and his colleagues privately at home and learned to write at the age of four. With five she began to study geometry, French and Latin. At the age of sixteen she mastered ten languages.

She passed her exams at the Georg-August-University of Göttingen in 1787. At that time there was also the 50th anniversary of university. On the anniversary celebration in St. Paul's Church ("Paulinerkirche") she was awarded her doctor's degree and was thus the first female doctor of philosophy in Germany. Her certificate, which was presented at the Great Jubilee celebration in St. Paul's Church, was accepted by her father. As an unmarried woman, she was not allowed to attend the Jubilee in person. Thus she had to follow the event through a broken window from the library.

Although women have been officially admitted to university in Prussia (Göttingen was part of Prussia) since 1908, currently only 24.6% of the 300 professorships in Göttingen are held by women (Press Office University of Göttingen).

A bust of this amazing woman can be seen in the building in which the "Promotionsurkunde" (the doctoral certificate) is officially handed over to the candidates. The "number of windows of this building in the direction of the Wilhelmsplatz divided by 10" is J.

Here you will find your next stop:

N 51°32.FJD E 9°56.E(C-B)D


Location 7

In 1993, after fierce public debate, the hitherto unlimitedly granted fundamental right to asylum (article 16, paragraph 2 of the national constitution) was abolished. Instead, the following restriction was added: foreigners who enter the country via a state of the European Union or another safe third country (article 16 a, paragraph 2 of the national constitution) cannot rely on the right of asylum. Considering the geographical position of Germany it becomes clear what this means for restricting the right to asylum. In Germany the vast majority of asylum applications are rejected. However, although not all rejected asylum seekers are deported, many of them are only granted a temporary toleration. Toleration is defined in the German residence law as a "temporary suspension of deportation" of foreign nationals required to leave (...) i.e. that an enforcement of the existing obligation to leave Germany is only postponed for a certain period in time(...)In practice, approximately 200,000 people living in Germany are only being tolerated; more than a third has already been tolerated for at least 10 years." (see: wikipedia, February 15, 2013) Tolerated people often only receive an extension of their toleration for 3 months and are subject to a number of residence restrictions. For example they are liable to prosecution if they repeatedly leave their assigned district (residence)

With the border transit camp Friedland ("Grenzdurchgangslager Friedland"), Göttingen has a special tradition in the recording of people. Since its foundation at the end of the second world war, a total of more than 4 million people (refugees, displaced persons as well as soldiers) have been living in this camp. Since 2011 the camp also serves as the processing point for asylum seeking refugees in the state of Lower Saxony.

There is a center in Göttingen with the goal to enforce that refugees and other immigrants can exercise their rights in Germany and live here as equal. This center has the street number 4 K.

The last station before the final one has the coordinates:

N 51°32.F(K+5)(K+5) E 9°56.DIK

Location 8

At this place tens of thousands of books or other written material mainly from Jewish, pacifist and socialist writers were burned on May 10th, 1933. Today a memorial plaque with a quote from Heinrich Heine shall help in remembering this sad event.
According to the National socialists the books needed to be burned, since they were considered harmful and undesirable. Also 21 more cities in Germany were the scene of such public book burnings on that day. Although Heine had referred to another historic event with his statement, he was right. Even today, book burnings take place again and again. Often books being burned or destroyed by some other way are religious writings, but also include other works by "dissident" writers and artists.

The quote from Heinrich Heine dates from 182. L.

Final

You have almost made it.

The final gate to freedom can be found at the following coordinates:

N 51°3E.(F+G)(C+E+J)F E 9°56.(K+L)(I-E)D

Because the old cache has been stolen, add 16 to the north coordinate and 5 to the east coordinate to find the cache at its new place.






Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

116 Logged Visits

Found it 102     Didn't find it 5     Write note 2     Temporarily Disable Listing 1     Enable Listing 1     Publish Listing 1     Needs Maintenance 1     Owner Maintenance 3     

View Logbook | View the Image Gallery

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.