Skip to Content

<

Banküberfall

A cache by kayar Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 8/1/2013
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Related Web Page

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Banküberfall
Die total unterbesetzte Polizei ist noch vor Ort und die Bankräuber wurden längst einige Kilometer entfernt gefasst, doch sie lassen sich durch kein Verhör erweichen und wollen das Versteck der Beute nicht preisgeben.
Sie sind Detektiv G.-O. Cacher, mit der Aufgabe, das Versteck zu finden.
Es warten 5 Stages+Final auf einer Stecke von ca. 2,5km (1 Richtung), die Sie anfangs per Dienstrad/wagen zurücklegen können. Zu Fuß können Sie den Fall ebenso aufklären.

Es empfehlen sich hierfür:
empfohlene Dienstfahrzeuge für längere Strecken sind die grüne Minna in PKW format, wahlweise auch als Fahrrad

Um 8 Uhr morgens treffen Sie sich an den angegebenen Koordinaten mit ihrem Auftraggeber. Sie schlurfen mit einem dünnen, aber fast kalten Kaffee in der Hand in Richtung Treffpunkt:

„Machen Sie sich bitte genaue Notizen und hören sie gut zu.“ eröffnet Ihr Auftraggeber „Ich habe nicht viel Zeit und muss noch was mit der Versicherung klären. Der Tatort ist die Bank dort drüben auf der anderen Seite des Zauns. An dem Punkt, an dem sie jetzt stehen sah ein Passant, wie eine Gruppe maskierter Personen die Bank fluchtartig in Richtung Südwesten entlang der Alten Dorfstraße mit dem Tresor verließ. Doch hat niemand gesehen, wie die Bank betreten wurde.
Sehen Sie sich nach Hinweisen und Spuren um, damit wir das Diebesgut bald wieder sehen.“

„Klar Chef!“ Sagen Sie überzeugt. „Das kriegen wir schon hin! Glauben Sie mir.“

„Gut!“ freut sich Ihr Auftraggeber. „Ich verlasse mich auf Sie! Und halten Sie sich diesmal etwas bedeckt. Die Passanten sollen von dem Versteck ja keinen Wind bekommen. Viel Glück!“ Und er verschwindet.

Sie Nehmen einen Schluck von Ihrem Kaffee, verziehen das Gesicht ob seiner Grässlichkeit und denken sich: „Na dann kann's ja losgehen.“

Station 1: An der Bank

Sie fragen sich: „Wie kann es nur sein, dass es niemandem aufgefallen ist, wie die Bank betreten wurde?“

Ihnen fällt auf, dass sie auf einem Schachtdeckel stehen und beäugen ihn kritisch.

„Hier müssen die Diebe eingestiegen sein!“ Schallt es Ihnen entgegen. Ein Passant. „Heut‘ früh, so um 5 rum bin ich mit’m Hund los und hab geseh’n wie hier ’n Paar Arbeiter mit’m Laster ankam‘ und was am Schacht gemacht ha’m. ‘N Paar sind eingestiegen. Aber dann bin ich weiter.

„‘N äußerst interessanter Ansatz, den sie da haben!“ erwidern Sie „Den Deckel müssen die Komplizen dann wieder zu gemacht und den Laster weggefahren haben. Dann sind die Bankräuber vom Regenwasserkanal, der unter der Bank durch verläuft irgendwie in die Bank gelangt, haben sich die Beute geschnappt und sind durch die Vordertür hinaus. Das ergibt einen Sinn! Vielen Dank!“

„Jou, kein Ding“ entgegnet der Passant und verschwindet.

Sie notieren sich die Ziffern, die sich auf dem Schachtdeckel befinden als AB CDEF.

Sie wissen also nur grob wo die Diebe hin gelaufen sind. Aber Ihre Erfahrung sagt ihnen sofort, dass die Diebe sich in Richtung Wald auf machten um ihre Beute sicher unterzubringen.

Sie bewegen sich ca. (A),(F)(F) km entlang der Alten Dorfstraße/Schönberger Landstraße bzw. (A),(A)(C+D) km Richtung (D)(D)(F) Grad vom Ausgangspunkt.

Wichtig: Dort kann Ihr Dienstfahrzeug nicht an den angegebenen Koordinaten abgestellt werden!!! Entweder am nahe gelegenen Gasthof oder biegen Sie rechts in die Straße in den Wald ein und halten etwas entfernt von den Häusern. Dort Wohnen Informanten im Zeugenschutzprogramm, die sehr misstrauisch und nicht in Ihr Vorhaben eingeweiht sind.

Station 2: Das Schild

„Der Wald …“ Überlegen sie weiter „… ist zu dieser Jahreszeit grün. Hier ist doch noch was grün…“

Sie sehen sich um und entdecken ein großes Schild mit gelben Buchstaben auf grünem Grund und bilden hiervon die Buchstabenwerte (B1, B2, ...) im Standardverfahren (a=1, ..., z=26) und setzen Sie sie hier ein:

54° 21. (B1*B2+B3+B8)
10° 16. (B1*B2+B3)

„Was mich hier wohl erwartet?!“ Fragt sich Detektiv Cacher und folgt der Straße.

Ein Dienstfahrzeug kann in der Nähe der ermittelten Koordinaten für einen ganz kurzen Zwischenstopp abgestellt werden.

Station 3: Andreas Kreuze

„Wer ist eigentlich diese Andrea und warum macht sie so viele Kreuze?“ Fragen Sie sich und suchen nach weiteren Hinweisen. Dabei stoßen Sie auf ein Detail, welches Sie sich gleich notieren.

Danach bewegen sie sich weiter bis Sie am Ende der Straße ein Stromhäuschen sehen. Neben dem Stromhäuschen ist genug Platz um einen Dienstwagen abzustellen, denn ab hier muss es auch ohne gehen. Aber ein Dienstfahrrad darf im Wald zumindest auf den Wegen genutzt werden.

Station 4: Stromhäuschen

Sie sehen sich genau um und langsam bemerken Sie, wie bei Ihnen die Spannung steigt. Ihre Intuition sagt Ihnen, dass Sie sich hier einige Notizen machen sollten.

Daraufhin entdecken sie am Stromhäuschen einige Blitze.
Ihre Anzahl sei G.

Am Zugang zum Wald befindet sich eine Schranke und einige Hinweisschilder.
Die Anzahl der Farbfelder der Schranke sei H.
Man sieht auch Reiterpiktogramme. Ihre Anzahl sei I.
Ein Schild beinhaltet vier Ziffern. Diese seien in ihrer Reihenfolge J, K, L und M.

Was Sie sich notiert haben können Sie hier einsetzen…

54° 21. (M) (M) (G-J)
10° 15. (H) (I) (M)

…und Sie betreten den Waldweg…

Station 5: Tatwaffe

Sie finden nur einen Überrest der „Tatwaffe“. Sie überlegen sich, was damit passiert sein muss, dass diese so aussieht. Vor kurzem müssen hier Waldarbeiten stattgefunden haben, während derer die Waffe in eine Häckselmaschine gelangt sein muss. Doch man kann noch die Seriennummer erkennen.
Mit ihrer Hilfe finden Sie das Versteck!

Noch ein Paar wichtige Hinweise: Bleiben Sie aber noch etwa 145 Meter lang auf dem Weg, bevor Sie den Weg verlassen, um zum Final zu gelangen. Achten sie auf wilde Tiere, die hier durch den Wald hüpfen und rennen. Verhalten Sie sich ruhig und besonnen. Sie wissen nicht, was Sie im nächsten Moment erwartet! Nutzen sie möglichst vorhandene (Tier-)Pfade um die Pflanzen zu schonen.
Umrunden Sie Gebüsche und Bäume in der Nähe der letzten Koordinaten, bis sie einen sicheren Weg finden. Schonen Sie die Natur soweit es geht. Das Versteck soll Passanten nicht offengelegt werden.

Final: Der Tresor

Die Bankräuber haben scheinbar den ganzen Panzerschrank versteckt. Das ist eine erstaunliche Leistung.

Der Code muss das von Andrea in Form von WXYZ sein… Mal sehen…

Es sind Informationen zum Öffnen des Tresors auf die Tür geschrieben. Doch Sie wissen aus ihrer Detektiv-Tresorschulung noch was man mit einem solchen Tresor anstellt, um ihn zu Öffnen.

1. Den Türgriff ganz nach links auf „CLOSED“ stellen

2. Den Code WXYZ eingeben und dann auf die „Taste A“ drücken. Wenn es leise klickt ist alles gut.

3. Den Türgriff innerhalb von 5 Sekunden nach ganz rechts auf „OPEN“ drehen.
(Falls das nicht geht, sind entweder die 5 Sekunden um oder der Türgriff war nicht ganz nach links auf „CLOSED“ gestellt oder die Batterien sind leer.
Wenn Garnichts geht, nehmen Sie den Notschlüssel, der Standardmäßig etwas weniger als W Meter auf ca. XYZ+180 Grad versteckt liegt. WXY und Z entsprechen dem Code. Eine Wegpunktprojektion ist hierbei weniger genau als den Kompass zu benutzen.)

4. Tür am Griff zum Öffnen ziehen. Eventuell ist etwas Kraft (keine Gewalt) notwendig.

Wenn der Tresor geöffnet ist, dann beenden Sie Ihren Auftrag indem Sie in dem Tresorbuch eine Notiz hinterlassen.

5. Schließen Sie die Tür wieder .

6. Drehen sie den Türgriff ganz auf „CLOSED“.

Damit der Tresor bis zum Eintreffen des Sondereinsatzkommandos (SEK) vor neugierigen Blicken geschützt bleibt, tarnen Sie wieder alles gut und legen Sie den Schlüssel wieder zurück, wenn Sie ihn benutzt haben sollten.

Ihr Auftrag ist hiermit erfolgreich abgeschlossen und wird mit dem gelben Orden () belohnt.

Disclaimer:

Die Handlung ist rein fiktiv. Falls Handlungsstränge irgendwie mit der Realität zusammentreffen, ist dies reiner Zufall. Dieser Cache soll weder zu Banküberfällen animieren, noch sollen sie hierdurch verherrlicht werden. Ein Banküberfall ist ein schweres Verbrechen. Einen Überfall mitzuerleben verursacht bei den anwesenden Angestellten und Kunden der Banken häufig schwere psychische Traumata.

Das Landeswaldgesetz untersagt das Betreten von Waldflächen außerhalb der Wege zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang. Außerdem ist das Betreten der Wege zu meiden, während gejagt werden sollte und während Bäume gefällt oder gerückt werden sollten. Es sei ausdrücklich auf das Landeswaldgesetz LWaldG §17: Betreten des Waldes hingewiesen.

Additional Hints (Decrypt)

[S1]: Nz Fgrva hagre Onhz, ehaq
[S2]: Beg
[S3]: Unaql na Zrgnyy
[S5]: Mvrtry na Obqra, kkk Zrgre kkk Tenq
[Final]: hagre Pnzbhsyntr

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

154 Logged Visits

Found it 125     Didn't find it 2     Write note 13     Temporarily Disable Listing 1     Enable Listing 1     Publish Listing 1     Needs Maintenance 3     Owner Maintenance 6     Update Coordinates 1     Post Reviewer Note 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 3 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.