Skip to content

<

2. Advent 2013

A cache by märzhäsin Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 10/09/2013
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size:   regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Es gibt wohl keinen besseren Tag im Jahr, um Weihnachten auch mal sportlich zu betrachten, als den zweiten Advent!


Es ist unglaublich, welch sportliche Höchstleistung die Rentiere des Weihnachtsmanns jedes Jahr vollbringen, um alle Kinder mit Geschenken zu versorgen. Wie ist das eigentlich möglich? Rudolph Rentier ist so nett und gewährt euch Einsicht in sein Trainingstagebuch:

Trainingsblock A
29.09.2013
Alle Rentiere treffen sich bei N66°56.553 E020°03.990. Wir sind alle hochmotiviert. Untrainiert schafft schließlich niemand die große Tour! Als erste Einheit nach der Sommerpause steht Nordic Walking auf dem Programm damit wir Rentiere langsam wieder fit werden. Los geht's!

30.09.2013
Gestern haben wir es bis zu N66°57.327 E016°57.829 geschafft und schlafen dort angekommen direkt im Stehen ein. Heute geht es direkt von hier aus weiter.

01.10.2013
Nordic Walking ist super. Man kann die ganze Zeit dabei quatschen und den neusten Rentierklatsch erfahren. Heute ist unser Nachtquartier bei N66°00.969 E017°08.064.

02.10.2013
Wir laufen immer weiter und kehren abends bei N64°50.788 E017°19.335 ein.

03.10.2013
Puh, hätte ich mich doch den Sommer über mal ein bißchen bewegt! Im Ren-In Hotel bei N64°51.910 E020°33.196 gibt es zum Glück Massage und Hufpflege.

04.10.2013
Geschafft!! Der erste Trainingsblock endet bei N66°03.215 E020°26.373 Langsam habe ich auch keine Lust mehr auf Nordic Walking und das pausenlose Gequatsche der Rentierkühe Rita, Rosalie, Regina, Roberta und Renate.

05.10.2013
Wir haben einen Tag Pause und werden alle zum nächsten Trainingsstützpunkt verschifft. Ich habe nicht richtig zugehört und werde dann erst morgen sehen, wo es überhaupt weitergeht. Erstmal das Buffett auf dem Schiff plündern!

Trainingsblock B
06.10.2013
Auf dem Schiff habe ich mich so richtig durchgefuttert. Als wir ankommen, befinden wir uns bei N27°29.283 W015°53.953. Gran Canaria!! Ein Blick auf den Trainingsplan verrät, warum wir nicht in einem Hafen sondern auf dem offenen Meer liegen: Schwimmen steht auf dem Programm. Platsch, Platsch, Platsch... Alle Rentiere hüpfen ins Wasser und ab geht es.

07.10.2013
Das Schiff hat uns mittlerweile überholt und wir sollen so lange schwimmen bis wir es eingeholt haben. Noch ist nichts in Sicht! Also müssen wir den ganzen Tag und die Nacht durchschwimmen!

08.10.2013
Endlich! Kurz bevor ein großer weisser Hai unsere Rentierkuh Regina erwischt, erreichen wir das Schiff bei N27°25.541 W015°57.007.

09.10.2013
Surfen schult den Gleichgewichtssinn und sollte deshalb in keinem Trainingsplan fehlen. Auf den Brettern sind wir auch viel schneller, als der Hai und können unser Schiff abends bei N27°25.541 W015°15.017 erreichen.

10.10.2013
Als nächstes steht eine längere Tauchtour auf dem Programm. Tauchen ist gut für das Lungenvolumen und ein großes Lungenvolumen braucht jedes Rentier für die große Tour. Ausgestattet mit Schnorcheln und Flossen kommen wir abends bei N27°30.423 W015°09.311 an.

11.10.2013
Die kanarische Hitze macht mir als Rentier wegen des dicken Fells ziemlich zu schaffen. Zum Glück haben wir heute nur eine kurze Einheit Schwimmen bis zu N27°29.283 W015°53.953 zu absolvieren.

12.10.2013
Heute haben wir wieder frei und reisen zum nächsten Trainingsort.

Trainingsblock C
13.10.2013
In Grönland steht endlich Schlittentraining auf dem Programm! Ich darf vorne laufen und die jüngeren Rentiere werden weiter hinten angespannt. Am ersten Tag ist die Etappe kürzer. Wir laufen von N80°09.360 W035°21.423 bis zu unserem Nachtquartier bei N80°09.573 W046°44.147.

14.10.2013
Die zweite Schlittenstrecke ist etwas länger. Leider verheddern sich die Jungtiere ständig in den Leinen und wir schaffen die Strecke nicht an einem Tag und verbringen die Nacht im Packeis. Frieren müssen nicht, wir haben ja alle ein dickes Fell.

15.10.2013
Nachdem wir die Nacht durchgelaufen sind, kommen wir im Morgengrauen bei N74°54.048 W046°44.419 an. Den Rest des Tages schlafe ich.

16.10.2013
Heute läuft es schon besser mit dem Rentiernachwuchs und wir schaffen es ohne Zwischenfälle bis N75°25.040 W033°57.798.

17.10.2013
Die letzte Etappe ist wieder etwas länger. Auf dem Weg erleiden wir einen komplizierten Achsbruch am Schlitten und müssen warten bis der Schlittenservice das Problem behoben hat und übernachten wieder alle im Packeis. Mittlerweile ist es kälter geworden, deshalb kuschel ich mich an Renate, die dickste Rentierkuh der Herde.

18.10.2013
Es wird früh dunkel in Grönland! Gut, dass ich mit meiner roten Nase den Weg leuchten kann. Wir kommen unversehrt bei N80°09.360 W035°21.423 an.

19.10.2013
Pause!! Ich bin gespannt, wo es morgen weiter geht.

Trainingsblock D
20.10.2013
Australien... Hier werden neuerdings jede Menge Kamele abgeknallt. Für uns steht daher nur Tempotraining auf dem Plan. So sind wir schnell genug und werden nicht erschossen, falls es zu Verwechselungen zwischen Rentieren und Kamelen kommt. Zur Sicherheit bekommt jedes Rentier trotzdem eine Schutzweste verpasst und wir haben einen Kurs in Selbstverteidigung bevor es los geht.

21.10.2013
Mittlerweile sind wir ja etwas trainiert und wir können schon richtig sprinten! Eigentlich müssten wir "Renntiere" heissen. Für die Strecke von S23°15.768 E141°04.949 bis S23°00.600 E137°59.297 brauchen wir nur vier Stunden!!

22.10.2013
Das Nachtquartier bei S23°00.600 E137°59.297 war etwas laut, deshalb bin ich am zweiten Tempotraining Tag etwas müde und wir brauchen sechs Stunden bis wir bei S26°00.938 E138°13.691 im Hotel einchecken können.

23.10.2013
Auf dem Weg zu S26°15.430 E141°01.230 machen wir Stop bei McRen. Hmmm, lecker!

24.10.2013
Heute sind wir besonders schnell, da wir ohne Abweichung direkt nach Süden rennen und kommen nach nur drei Stunden bei S29°06.109 E141°01.230 an wo wir uns für das letzte Tempotraining ausruhen können.

25.10.2013
Heute werden wir mit einer Herde Kamele verwechselt. Zum Glück sind wir schnell genug und erreichen schon mittags die letzte Station bei S29°10.600 E137°54.428.

26.10.2013
Das war eine harte Woche. Immerhin haben wir keine Verluste an Rentieren zu beklagen. Heute machen wir keinen Sport, sondern reisen weiter.

Trainingsblock E
27.10.2013
Oh wie schön ist Panama! Zu den beliebtesten Sportarten in Panama gehören Baseball und Fußball. Damit wir als Herde Rentiere in Panama nicht weiter auffallen, spielen wir einfach mit und kicken ein paar Fußbälle von unserem ersten Quartier bei N09°29.214 W079°39.102 bis N09°28.765 W079° 22.939.

28.10.2013
Abwechslung ist das A und O für ein gutes Training. Also heute Baseball. Die Rentierkühe mögen keine Ballsportarten, aber irgendwie schaffen wir es bis N09°19.332 W079°22.256.

29.10.2013
Schluß mit dem Blödsinn! Heute stand zum Glück wieder Rennen auf dem Plan. Da wir uns in Panama nicht auskennen, sind wir einfach bis N09°16.862 W079°35.917 gerannt und dann zurück zu N09°19.332 W079°22.256.

30.10.2013
Das Hotel hier ist sehr zu empfehlen. Wir dürfen einen Tag faulenzen und gehe mit allen Kühen in die Sauna.

31.10.2013
Das letzte Training in Panama führt uns zur berühmten Bananenplantage bei N09°06.980 W079°22.939, wo wir ordentlich futtern.

01.11.2013
Feiertag!! Wir reisen schon einen Tag früher ab als sonst. Das nächste Trainingscamp ist etwas weiter weg.

02.11.2013
Im Frachtflugzeug ist es sehr langweilig. Ich klaue einem der jüngeren Rentiere ein Malbuch und mache "Malen nach Zahlen".

Trainingsblock F
03.11.2013
Höhentraining ist wie Doping! Als wir im Himalaya bei N32°55.472 E079°28.187 aus dem Flugzeug steigen, sind wir alle etwas kurzatmig. Einen Tag dürfen wir akklimatisieren.

04.11.2013
Schon drei Tage ohne richtiges Training. Ich werde schon ganz rappelig und hüpfe im Schnee auf und ab bis es endlich losgeht. Heute steht wieder Schlittentraining auf dem Programm. Die jungen Rentiere haben es mittlerweile ganz gut drauf. Abends kehren wir bei N32°59.514 E081°34.441 ein.

05.11.2013
Training im Schnee ist sehr anstrengend! Ich brauche mehr Kohlenhydrate!! Zum Glück lässt sich der Koch im Hotel, welches wir abends bei bei N31°26.537 E081°35.910 erreichen, bestechen und ich bekomme eine Extraportion Hafer, die ich mit Rosalie, der flauschigsten Rentierkuh der Herde teile.

06.11.2013
Wir starten früh morgens zu einer Schneeschuhwanderung. Bei N31°27.100 E079°28.347 merken wir, dass wir in die falsche Richtung gelaufen sind. Also auf direktem Weg zurück ins Hotel. Der Koch sieht zum Glück sofort, dass ich sehr hungrig bin!

07.11.2013
Das Höhentraining macht sich bemerkbar. Alle Rentiere sind wie gedopt und sprinten im Rekordtempo bis zum nächsten Quartier bei N29°44.738 E081°34.645.

08.11.2013
Höhentraining darf man immer nur ein paar Tage durchführen, sonst bekommt man die Höhenkrankheit. Rentierkuh Rita ist schon erkrankt, aber wir finden ein paar Cocasträucher. Cocablätter kauen hilft gut gegen Höhenkrankheit! Das letzte Schlittentraining im Himalaya endet bei N29°44.378 E079°29.557.

09.11.2013
Pause und Kofferpacken, denn es geht gleich los ins nächste Trainingscamp!

Trainingsblock G
10.11.2013
Damit wir auch richtig in Weihnachtsstimmung kommen, geht es auf den Weihnachtsinseln weiter! Das Frachtflugzeug landet bei S10°28.067 E105°36.931, wo wir im Flughafenhotel die erste Nacht verbringen.

11.11.2013
Heute durften wir abstimmen, welche Sportart wir machen. Die Kühe waren in der Mehrheit und deshalb gewinnt Bauch-Beine-Po. Wir schaffen es bis S10°28.107 E105°40.042.

12.11.2013
Damit das Höhentraining vom Himalaya nicht seine Wirkung verliert, besteigen wir den zweithöchsten Berg der Weihnachtsinseln. Die Berghütte befindet sich bei S10°30.963 E105°40.124. Rita und Roberta meckern, sie hätten lieber Aerobic gemacht.

13.11.2013
Freizeit muss auch sein! Wir dürfen zum Weihnachtsmarkt bei S10°30.953 E105°38.425 und kehren abends mit reichlich Glühwein intus wieder zurück zur Berghütte.

14.11.2013
Die Kühe haben schon wieder bei der Abstimmung gewonnen. Sie meinen nach so viel Sport hätten sie alle eine Bikinifigur und wollen zum Strand bei S10°33.880 E105°39.949 laufen.

15.11.2013
Strand ist super. Wir bleiben einen Tag.

16.11.2013
Die Bikinis, Badehosen und die geklauten Glühweintassen werden eingepackt und wir reisen weiter.

Trainingsblock H
17.11.2013
Nach dem ganzen Weihnachts- und Aerobic-Quatsch von letzter Woche, wird ab morgen wieder ernsthaft trainiert. Das Frachtflugzeug landet mitten in Russland bei N65°22.934 E109°30.167. Wir kommen so spät an, dass heute nicht mehr trainiert wird.

18.11.2013
In aller Frühe klingelt der Wecker. Wir haben eine sehr lange Strecke vor uns. Erst in der Dämmerung erreichen wir das Hotel bei N65°22.934 E088°08.722.

19.11.2013
Die zweite lange Einheit steht auf dem Plan. Wir bewegen uns im langsamen Laufschritt bis N73°00.462 E088°40.363.

20.11.2013
Durch das langsame Tempo kommt der Fettstoffwechsel so richtig in Gang. Roberta ist schon viel schlanker geworden, als wir bei N73°02.002 E109°51.261 einkehren.

21.11.2013
Heute müssen wir wirklich sehr früh raus! Die längste Strecke steht heute auf dem Programm. Es zieht sich sehr. Ich werde irgendwann müde und immer langsamer und falle gegen Abend sogar bis hinter die Kühe zurück. Mit dem Anblick von Robertas Hintern fallen mir die letzten Kilometer bis zum Nachtquartier bei N52°49.505 E109°30.167 aber wieder leichter.

22.11.2013
Wir sind alle müde als wir zur letzten Etappe aufbrechen. Immerhin ist sie nicht so lang und im Hotel bei N53°02.220 E087°05.441 gibt es Wellness für alle.

23.11.2013
Endlich ein Tag frei! Außerdem geht es natürlich weiter.

Trainingsblock I
24.11.2013
Es ist wichtig in allen Klimazonen zu trainieren, um eine optimale Fitness zu erreichen. Nach der Kälte in Russland müssen wir diese Woche in der ostafrikanischen Hitze trainieren. Das Thermometer bei S11°21.783 E033°31.775 zeigt 48° C an. Die Rentierkühe ziehen sofort ihre Bikinis an. Den Rest des Tages sonnen wir uns nur.

25.11.2013
Abwechslung muss sein! Damit wir nicht sofort wegen der Hitze kollabieren, fahren wir am ersten Tag Fahrrad. Es ist abends immer noch sehr heiß als wir bei S11°21.945 E034°08.195 ankommen.

26.11.2013
Roberta und Regina haben einen Platten am Fahrrad. Unser Trainingsplan ist zum Glück flexibel und wir steigen alle auf Rhönräder um, die haben Vollgummireifen. So kommen wir ohne Anstrengung schon mittags bei S11°54.710 E034°09.513 an und dürfen den Rest des Tages faulenzen.

27.11.2013
Wir fahren mit dem Rhönrad bis S11°53.582 E033°39.850. Dort üben wir bei einem speziellen Trainer die Choreographie für das morgige Synchronschwimmtraining. Abends geht es zurück zu S11°54.710 E034°09.513.

28.11.2013
Es ist immer noch sehr heiß, aber endlich geht es ins Wasser. Da wir vor dem Schlitten alle synchron laufen müssen, üben wir heute Synchronschwimmen bis S12°25.157 E034°09.678.

29.11.2013
Ein Tag Sonnenbaden und faulenzen.

30.11.2013
Wir packen die Koffer und reisen ab. Schade, die Bikinis stehen den Kühen wirklich gut.

Trainingsblock J
01.12.2013
Ohne Fleiss kein Preis! Der letzte Trainingsblock startet bei S83°41.841 E090°10.011. In eisiger Kälte üben wir ab morgen nochmal intensiv Schlittenziehen.

02.12.2013
Alle Rentiere sind topfit und mittlerweile auch ein gut eingespieltes Team vor dem Schlitten. Wir kommen ohne Vorfälle bei S69°50.579 E088°45.636 an, wo wir zur Abhärtung im Packeis übernachten.

03.12.2013
Schlittenziehen mit Fracht steht heute auf dem Plan. Wir nehmen eine 10.000köpfige Pinguinkolonie mit bis zu S68°04.617 E047°37.667. Die nächste Nacht im Packeis steht an.

04.12.2013
Die Pinguine wollen in Ruhe brüten und bitten uns weiterzufahren. Ohne Fracht zieht es sich ganz leicht bis zu S79°04.420 E048°19.855.

05.12.2013
Wir haben ein abgestürztes Frachtflugzeug gefunden. Es hatte palettenweise Wodka geladen. Der lässt sich auf jeden Fall noch zu Geld machen!! Wir laden die Paletten auf und bringen sie zur russischen Forschungsstation bei S78°35.834 E088°03.449, kehren aber sicherheitshalber vor Einbruch der Dunkelheit zu S79°04.420 E048°19.855 zurück.

06.12.2013
Ein paar von den Rentieren haben heimlich Reste vom Wodka getrunken und so dauert es lange bis wir die Schlitten bis zu S83°32.464 E050°26.417 gezogen haben.

07.12.2013
Der letzte Tag. Wir laufen extra langsam zu S83°41.841 E090°10.011 um den Abschied etwas herauszuzögern.

Tapering
08.12.2013
Unser Trainer nennt es Tapering. Tapering bezeichnet die Reduktion des Trainingsumfangs vor einer großen Ausdauerbelastung. Alle Rentiere sollen sich ab heute nochmal richtig ausruhen für die große Fahrt am 24. Dezember. Ich habe mir ein schönes Plätzchen gesucht, wo ich den ganzen Tag schlafen und essen kann. Ein bißchen einsam ist es aber schon nachdem ich die letzten Wochen so viel Gesellschaft durch die anderen Rentiere hatte. Besonders Rentierkuh Roberta fehlt mir... Vielleicht mögt ihr mich besuchen! Ihr findet mich bei:
N 52°AB.CDE
E 007°FG.HIJ

Additional Hints (Decrypt)

Vue frvq Trbpnpure. Orfpueäaxg rhpu nhs qnf Jrfragyvpur.

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)