Skip to content

<

Burg Tringenstein

A cache by Bladetrinity83, iaK78 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 10/29/2013
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size:   micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Mit diesem Tradi möchte ich die Cachergemeinde einmal mehr in unsere schöne Homezone locken.

Erkundet die Gegend und genießt die Aussicht!

Bei klarem Wetter kann man vom Schlossberg die Sendemasten auf dem Feldberg im Taunus sehen. Außerdem hat man einen schönen Blick über den Westerwald, das Marburger Land und das Siegerland.

Edit 16.04.2019: Die neue Dose liegt ein paar Meter abseits der Koordinaten.

 

Hier noch ein paar Informationen zur Lokation:

Die Burg Tringenstein ist die Ruine einer Höhenburg bei 532 m ü. NN über dem Ortsteil Tringenstein der Gemeinde Siegbach im Lahn-Dill-Kreis in Hessen

In einer Urkunde vom 23. März 1356 wird erstmals die neue Burg Burg Tringenstein genannt. Sie ist vermutlich identisch mit der Burg „Murstein“, die 1352 in einer Sühneurkunde erwähnt wird. Diese neue Burg wurde auf Veranlassung der Gräfin Adelheid, Witwe des Grafen Otto II. von Nassau-Dillenburg (Haus Nassau), 1350/51 als Gegenmaßnahme zur neuen hessischen Burg Neu-Dernbach auf dem Berg Murstein errichtet. Der Burgberg war im Besitz der Edelherren von Bicken, Linie von Bicken zu Marburg-Wolkersdorf. Zusammen mit der Burg entstand das Dorf Tringensten.

Burg Tringenstein wurde Sitz des nassauischen (Gerichtes) Amtes Tringenstein, dem ein Amtmann vorstand, das Gegenstück des direkt angrenzenden hessischen Amtes Blankenstein mit Sitz auf Burg Blankenstein bei Gladenbach. Ferner diente die Burg im gräflichen Jagdrevier des Schelderwaldes auch als Jagdschloss. Gegen Ende des 15. Jahrhundert war Burg Tringenstein, nach Ausbau durch Graf Johann IV., sogar zeitweise Residenz u.a. der Gräfin Elisabeth. Auch zu Anfang des Dreißigjährigen Kriegs residierten die Dillenburger Grafen hier längere Zeit. Als 1725 das Amt Tringenstein mit dem Amt Ebersbach verbunden wurde, verlegt der letzte Tringesteiner Amtmann seinen Sitz nach Ebersbach. Die Burg war danach bis auf den Burgdiener unbewohnt und ohne weitere Funktion. Nachdem 1739 die Nassau-Dillenburger Linie ausstarb, hatte niemand mehr Interesse an der Burg. In den Jahren 1773 und 1774 wurde vom Schloss alles verkauft, „was dem Raub ausgesetzt war“. Das Bauwerk stand leer und verfiel. Das unterste Stockwerk des Haupthauses wurde 1839 wegen Einsturzgefahr niedergelegt. Danach wurde die Burg als Steinbruch benutzt und nach und nach abgerissen.

Heute sind auf dem Burghügel nur noch wenige Mauerreste und eine schöne Modellnachbildung der Burg zu sehen.

Auf dem Weg nach oben gibt es auch einen Pavillon, der zu einem Picknick einlädt. :)

Additional Hints (Decrypt)

Mjvyyvatr

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.