Skip to content

<

BODENLOSER SEE Empfingen (BW) GERMANY

A cache by KPKproject Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 05/22/2014
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size:   other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Related Web Page

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

"A hidden place" oder ein verborgenes Juwel mit "sagenhaftem" Hintergrund könnte man diese zu entdeckende Location zwischen Dettensee und Empfingen nennen. Eine Doline in Form eines imposanten Sees mit einer geschützten Fauna und Flora. This location to be discovered between Dettensee and Empfingen, one could call a hidden place with a kind of fairytale background. A doline in the shape of an impressive lake with a protected wildlife.

Bitte beachtet, dass der "Bodenlose See" als ein schutzwürdiges Gebiet ausgewiesen ist. Verhaltet euch ruhig und verlasst nicht die vorgegebenen Wege. Stört nicht die Tier- und Pflanzenwelt, beachtet die örtlichen, mit entsprechenden Schildern ausgewiesenen, Schutzvorschriften.



Es gibt verschiedene Meinungen zur Bildung dieses kleinen Sees im sogenannten "Seewald", welcher als geologisches Naturdenkmal ausgewiesen ist.
Geologisch gesehen handelt es sich um einen so genannten Karsttrichter, eine Doline. Eine solche Absenkung entsteht durch Einbruch einer unterirdischen instabilen Gesteinsmasse.
Man führt die Bildung dieser Doline auf Folgendes zurück:
Muschelkalk hat, bezogen auf Wasser, keine überaus große Stabilität, so dass über Jahre hierdurch Auswaschungen, Auslaugungen (=Subrosion) dieses Gesteinsmaterial stattfinden. Hierdurch gebildete unterirdische Hohlräume stürzen unter dem Druck der überliegenden Gesteinsmassen ein. Der Boden senkt sich an der Oberfläche, es bildet sich eine Art Trichter. Später auf der Oberfläche abgelagerte lehmartige, tonige Schichten bilden eine wasserundurchlässige Schicht über dem Muschelkalk oder auch Keuper, so dass sich ein See bilden kann. Gerade im Gebiet um Empfingen finden sich des Öfteren solche Einsturztrichter (Dolinen), deren geologischen Ursprung gleich ist. Bei entsprechenden Wetterlagen können sich diese mehr oder minder ebenfalls mit Regenwasser füllen, jedoch findet recht schnell eine Versickerung, infolge einer nicht vorhandenen "dichten" Deckschicht satt. Der Bodenlose See bildet hier, auch wegen seiner Größe, eine besondere Ausnahme. Auf Grund der Größe und Tiefe des Sees geht man davon aus, dass der daruntergelegene, eingestürzte Hohlraum enorm groß gewesen sein muss. Entsprechende geophysikalische Messungen (bspw. die Elektromagnetik) könnten hierüber mehr Information bringen. Diese Doline hat einen Durchmesser von rund 50 Meter und eine Tiefe von 9 Meter. Eine andere Theorie zur Entstehung des Sees geht von einem Meteorideneinschlag aus. Hierbei soll das "Muschelkalkgefüge" infolge des Aufpralls so stark unter enormer Hitze "gepresst", verdichtet worden sein, dass eine so gebildete wasserundurchlässige Schicht das Versickern von Wasser verhindert. Ein Argument hierfür soll die kreisrunde Ausbildung des See sowie eine wulstige Geländeformation in südlicher Geländerichtung sein. Im Laufe der Zeit findet eine "Verlandung" des See statt, so dass sich die ursprüngliche kreisförmige Ausbildung verändert.

Logbedingung:
Schreibe eine email an mein Profil mit der Beantwortung folgender Fragen:
1. Schau Dir die Umgebung und den hierin eingebundenen See genau an. Wie stellst du dir die Entstehung vor, beschreibe was du siehst? Was hältst Du von der Meteoridentheorie?
2. Fertige eine kleine Zeichnung zur Entstehung des Sees, wie Du sie dir vorstellst, an und lade diese mit dem Log hoch.

Wenn Du willst mache ein Foto von Dir oder Deinem Navi an den genannten Koordinaten und lade dieses mit Deinem Log hoch.

Sendet mir Eure Antworten über mein Profil. Danach könnt Ihr sofort loggen.
Ich melde mich, wenn etwas nicht stimmt.



Literaturzitate:

Walter, Michael „1. Teil - Karstseen und Karstbäche im hohenzollerischen Unterland“, Hohenzollersche Heimat Nr. 1, 4. Jahrgang, 1954
Caspers, Reinhard „Für die Vorfahren ein unheimlicher Ort“, www.Heilige-Quellen.de
Meier, Ernst „Der bodenlose See“, www.Heilige-Quellen.de


English version (excerpt):
From the geological point of view, the lake consists of a so called doline, or sinkhole. This kind of depression is caused by a collapse of a subterranean instable rock mass. Against water, shell limestone does not have much stability, so that erosion of rock material is possible through the years. Cavities created by this erosion collapse because of the pressure of the rock layers above. The ground drops down in the shape of a funnel. Later, some clay type layers settle inside this funnel or bowl and thus create a waterproof lining above the shell limestone or the Keuper, so that a pond is born. That doline has a diameter of around 50 meters and a depth of 9 meters. Another theory tells of a meteorite impact. By the impact, the shell limestone should have been compacted very strongly, accompanied by extreme heat, so that a watertight layer would have created which prevents the water from trickling away. An argument for this theory is the circle round shape of the lake and an overlapping soil formation in a south direction.

Log requirements:
Write an E-mail with the answers to the following questions:
1. Have a look at the surrounding with the lake. How do you imagine the formation of it? Describe what you see. What is your opinion about the meterorite theory?
2. Prepare a small drawing about the formation of the lake, just in the way you imagine it, and make an upload together with your log.

If you like, make a selfie of you or your navi at the coordinates and upload it together with your log.

Please use my profile as a gate for sending your answers. Then you can log immediately. I will sign up if something is wrong.

Additional Hints (No hints available.)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.