Skip to Content

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.

Traditional Geocache

Steindenkmäler SA #6 - Vierersteine von Krimpe

A cache by Alfologen Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 6/2/2014
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
1 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


 

Steindenkmäler SA #6 - Vierersteine von Krimpe

Es handelt sich um vier recht kleine Steine, die ein Kreuz mit den Armen in Nord-Süd- und Ost-West-Richtung bilden. Der größte Stein ist der westliche mit 0,9 Meter Höhe. Er besteht aus Sandstein. Die anderen drei Steine aus Tertiärquarzit (Braunkohlenquarzit) sind kleiner. Der östliche ist wohl nur noch ein Fragment. Bemerkenswert ist, dass zwei Steine sogenannte Nagelsteine sind, d.h. hier wurden Eisennägel eingeschlagen. Der südliche Stein, der durch seine helle Farbe auch besonders auffällt, weist dabei über 100 eingeschlagene Nägel auf. Deutlich weniger finden sich in dem nördlichen Stein.

Das Einschlagen von Nägeln ist möglich, da Tertiärquarzite öfter röhrenförmige Hohlräume aufweisen, Relikte von Wurzelröhren. Nach dem Volksglauben lassen sich die Nägel nur bei Gewitter einschlagen, weil die Steine dann weich würden. Die Nagelung von Steinen wird mit Magie in Verbrindung gebracht, entweder um durch Eisen die Magie der alten Steine zu bannen, oder um Krankheiten auf den Stein zu übertragen und zu bannen. Auch für Gottesurteile soll die Nagelprobe verwendet worden sein.

Nach einem alten Bericht sollen es früher, um 1840, sechs Steine gewesen sein, in die alle Nägel eingeschlagen gewesen sind (was eindeutig nicht zutrifft, der westliche Stein ist nie vernagelt gewesen). Zu den Vierersteinen gibt es eine Sage, nach der ein Kutscher mit vier Pferden gefahren ist und an der Stelle, wo jetzt die Steine stehen, die Kutsche stecken geblieben ist. Da die Pferde den Wagen nicht mehr vom Fleck brachten, verfluchte der Kutscher die Pferde, sie und er mögen lieber gleich zu Stein werden. Nachdem er das gesagt hatte, blitzte und krachte es, und Pferde, Kutscher und Kutsche wurden zu Stein. Die Sage wird 1896 erstmals erwähnt. Nach anderer Deutung ist der etwa 900 Meter weiter westlich stehende Menhir der Kutscher. 



Zum Cache:

Es handelt sich um eine kleine Dose :-)
Danke an Mettwurschtstulle, dateshunter und Dorsch77 für´s Finden
und "Bescheid" geben! :-)

Viel Spaß beim Suchen, Finden, Loggen und wieder Verstecken :-)

Team Alfologen :-)


Additional Hints (Decrypt)

Ovear

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

115 Logged Visits

Found it 110     Write note 2     Publish Listing 1     Needs Maintenance 1     Owner Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 6 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 12/6/2017 5:53:34 AM (UTC-08:00) Pacific Time (US & Canada) (1:53 PM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page