Skip to Content

<

Sella

A cache by Edgar44 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 08/25/2014
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Related Web Page

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


 

 

 

Frage 1 bei Koordinaten N 46° 30.481 E 011° 46.044 : Um welche Fahne handelt es sich die linke der beiden?

Frage 2 bei Koordinaten N 46° 30.520 E 011° 45.398 : Nennt mir die 5 Namen die auf den 5 Säulen stehen?

Frage 3 bei Koordinaten N 46° 30.536 E 011° 45.427 : Um welchen Film handelt es sich auf der Holztafel Nummer 6?

Frage 4 http://www.dolomitiunesco.info : Nenne mir die vier schritte der Typische Morphologie?

Frage 5 : Wie wird der Sella-Berg noch genannt?

 

 

Domanda 1 dalle coordinate N 46° 30.481 E 011° 46.044 : Di quale bandiera si tratta quella a sinistra delle due?

Domanda 2 dalle coordinate N 46° 30.520 E 011° 45.398 : Quali 5 nomi si trovano sui 5 pilastri?

Domanda 3 dalle Coordinate N 46° 30.536 E 011° 45.427 : Di quale film viene parlato sulla lavagna in legno numero 6?

Domanda 4 http://www.dolomitiunesco.info : Nomina le quattro componenti morfologiche?

Domanda 5 : Come viene ancora chiamata questa montagna?

 

 

Question 1 by the coordinates N 46° 30.481 E 011° 46.044 : Which flag is the left one of the two?

Question 2 by the coordinates N 46° 30.520 E 011° 45.398 : Tell me the 5 names that are on the 5 pillars?

Question 3 by the coordinates N 46° 30.536 E 011° 45.427 : What is the name of the film (movie) on the wooden plate number 6?

Question 4 http://www.dolomitiunesco.info : List the four steps of the typical morphology?

Question 5 : How still called the Sella mountain?

 

 

 

 

[DEUTSCH]

Sella Gruppe

Die Sellagruppe oder einfach Sella (italienisch il Sella, ladinisch l Sela) ist ein plateauförmiger Bergstock in den Dolomiten, Italien. Sie befindet sich zu Teilen in Südtirol, imTrentino und in Venetien. Höchster Gipfel der Gruppe ist der Piz Boè mit 3152 m s.l.m..

Namen

Neben Sella und Sellagruppe existieren mit Sellastock, Sellamassiv und Sellaberg weitere Bezeichnungen für die Gebirgsgruppe. Im Italienischen bedeutet Sella Sattel und meint damit einenGebirgssattel. Im Atlas Tyrolensis (von 1760 bis etwa 1770 erstellt) von Peter Anich und Blasius Hueber wird für das Gebiet die Bezeichnung Sallei verwendet. Mit dem ladinischen Mëisuleswerden Teile der Gruppe bezeichnet, darunter das Hochplateau im nördlichen Abschnitt des Massivs, jedoch nicht der gesamte Sellastock. Abgeleitet ist dieses Wort vom lateinischenmensa beziehungsweise mensula, womit ein ebener Tisch gemeint ist. Diese Bezeichnung bezieht sich auf die waagrechten, geologischen Raibler Schichten, die das Massiv stellenweise in zwei Stockwerke teilen.

Geographie

Lage und Umgebung

In der Sellagruppe treffen am Piz Boè drei italienische Provinzen zusammen: Südtirol, Belluno und das Trentino. Nordwestlich der Sella befindet sich Wolkenstein, nordöstlich Corvara, südöstlich Arabba und südwestlich Canazei. Die Luftlinien-Entfernung nach Cortina d’Ampezzo beträgt rund 24 Kilometer und nach Bozen etwa 36 Kilometer.

Umgeben wird der Sellastock von vier Gebirgspässen: Im Norden liegt das Grödner Joch (2125 m) zwischen Gröden und Gadertal, im Osten der Campolongo-Pass (1875 m) zwischen Gadertal und Buchenstein, im Süden dasPordoijoch (2239 m) zwischen Buchenstein und Fassatal und im Westen das Sellajoch (2213 m) zwischen Fassatal und Gröden. An der breitesten Stelle misst das Sellamassiv vom Grödner Joch im Norden ins obere Ende des Buchensteiner Tals im Süden etwas mehr als sieben Kilometer. Vom Sellajoch im Westen nach Transrüs im Osten beträgt die Distanz etwas mehr als 9,5 Kilometer.

Über das Grödner Joch geht das Sellamassiv nach Norden in die Puezgruppe über. Nach Nordosten und Osten schließt sich die Fanesgruppe an. Im Süden folgen der Höhenzug um den Sasso del Cappello sowie das höchste Massiv der Dolomiten, die Marmolada (3343 m). Im Westen befindet sich die Langkofelgruppe.

Gliederung und Gipfel

Der Sellastock kann in vier Untergruppen gegliedert werden. Den gesamten östlichen Teil bildet die Boègruppe mit dem höchsten Berg der Sella, dem Piz Boè (3152 m). Diese Untergruppe umfasst daneben unter anderem noch Piz- (2827 m) und Boèseekofel (2913 m), Zehner (2916 m), Neuner (2904 m), Vallonspitze (2906 m), Col Turond (2927 m), Col Alton (2882 m) sowie die Pordoispitze (2950 m), auf die eine Seilbahn vom Pordoijoch führt.

Getrennt durch das Val Lastiës, dessen Namen vom ladinischen Wort für Felsplatten kommt und aus der Umgebung der Boèhütte (2871 m) nach Süden ins Fassatal führt, schließt im Nordwesten die Mëisulesgruppe an. Sie wird vom Mëisules-Plateau, einer Hochfläche, beherrscht. Dessen Ränder stellen Gipfel wie Piz Lastiës (2875 m), Piz Sëlva (2941 m), Piz Gralba(2972 m), Piz Miara (2964 m) und Piz Beguz (2974 m) dar. Außerdem gehören zu dieser Untergruppe noch die Gipfel des Le Mëisules (bis zu 2999 m), der Piz Ciavazes (2831 m) und die bekannten Sellatürme (bis zu 2696 m).

Dem Val Lastiës entgegen führt das Mittagstal nach Norden auf Kolfuschg und das obere Abteital zu. Es trennt damit die Pisciadùgruppe von der Boègruppe. Das Vallun de Pisciadù und das Val de Tita bilden die Grenze zwischen Mëisules- und Pisciadùgruppe. Wichtige Gipfel innerhalb der letzteren Gruppe sind Pisciadùspitze (2985 m), Dent de Mesdì (2881 m), Sas de Mesdì (2978 m), Bergerturm (2861 m) und der Zwischenkofel (2907 m).

Nördlichste Untergruppe ist die Murfreidgruppe, die durch das Val Gralba von der Mëisulesgruppe unterschieden wird. Gipfel hier sind die Murfreidtürme (bis zu 2724 m), die Murfreidspitze(2634 m) und Rodelheilspitze (2615 m).

Gewässer

In der Sella befinden sich einige kleine Seen. Neben dem Boèsee (2250 m) östlich des Boèseekofels gibt es den Eissee (2833 m) nordöstlich des Piz Boè, den Pisciadùsee (2585 m) nördlich unterhalb der Pisciadùspitze und den Lech dl Dragon (Drachensee) südlich der Murfreidspitze. Daneben existieren unbenannte Standgewässer, die allerdings teilweise im Verlanden begriffen sind oder bereits verlandet sind. Unterhalb den Wandabstürzen der Le Punte-Hochfläche am Südost-Rand der Sella befinden sich einige Höhlen mit Quellen, genanntLes Fontanes.

Außerdem entspringen dem Massiv einige Bäche. Nach Nordwesten sind dies der Frea- und der Ciavazesbach und nach Norden der Ru de Mesdì im Mittagstal der in den Pisciadùbach fließt, welcher später in die Gader mündet. Im Südosten speisen einige Zuflüsse den Cordevole, darunter der Rü de Vauz, der Rio Fontane und der Rio Boè. Südlich des Sellajochs entspringen aus der Westseite mehrere Bäche, unter anderem der Antermontbach, die die Aveis im Fassatal speisen.

Geschichte

Archäologische Funde aus dem Inneren der Sella konnten bisher nicht gesichert werden. Allerdings wurden an den Passübergängen rund um das Massiv einige mittelsteinzeitliche Jäger-Rastplätze nachgewiesen, so am Plan de Frea (Grödner Joch) und bei der Steinernen Stadt (Sellajoch). Hier kann man sogenannte Mikrolithen-Pfeilspitzen finden, die die Jäger bei der Jagd verwendeten. Daher ist nicht auszuschließen, dass Jäger damals in das Massiv vorgedrungen sind. Weitere Funde sind Scherben aus der Bronzezeit am Grödner Joch und Silex-Pfeilspitzen am Sellajoch. Für Kelten und Römer gibt es jedoch keine Nachweise. Vermutlich eine mittelalterliche Herkunft hat eine Lanzenspitze aus der Nähe von Kolfuschg.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann die Erschließung der Passhöhen um das Massiv mit Straßen und Gebäuden. Als erstes wurde 1872 das Sellajoch mit einer Straße und 1884 mit einer Unterkunft für Reisende erschlossen. 1896 war das Hospiz auf dem Grödner Joch fertiggestellt. Drei Jahre dauerte der Bau einer Straße auf den Campolongo-Sattel und war 1901 beendet. Zwischen 1901 und 1905 wurde das Pordoijoch im Rahmen derGroßen Dolomitenstraßen mit einem Fahrweg versehen, Unterkünfte befinden sich hier seit 1902 mit einer Alpenvereins-Hütte.

Um die Kriegsfront im Buchensteiner Tal mit Nachschub zu versorgen, wurde 1915 der erste Fahrweg auf das Grödner Joch erbaut, der 1960 asphaltiert wurde. Erste Transport-Seilbahnen entstanden um das Massiv ebenfalls zu Nachschubzwecken im Rahmen des Ersten Weltkrieges. Die Sellagruppe selbst war im Gebirgskrieg nicht von Kampfhandlungen betroffen, die Versorgung der Front am zehn Kilometer östlich entfernten Col di Lana verlief aber über die Pässe. Nordöstlich des Pordoijoch befindet sich eine 1959 fertiggestellte, deutsche Kriegsgräberstätte, in der 8852 deutsche und österreichische Gefallene des Ersten Weltkrieges und 847 des Zweiten Weltkriegs bestattet sind.

Erschließung

Auf einigen Bergen und Gipfeln der Sellagruppe wurden Spuren von Hirten und Jägern gefunden, so dass bei diesen Gipfel die Erstbesteiger nicht mehr nachvollzogen werden können. Den ersten Gipfel, dessen "touristische" Erstbesteigung dokumentiert ist, stellt der Piz Boè dar. Am 30. Juli 1864 standen Paul Grohmann und G. Ischara auf dem Gipfel. Mit diesem Tag beginnt die Erschließungsgeschichte der Normalwege.

Klettersteige

Die Sella beherbergt neben ihren vielen Kletterrouten auch Klettersteige (vie ferrate). Einige davon sind mit ansteigender Schwierigkeit der Vallon-Klettersteig, der Pisciadù-Klettersteig, der Pößnecker Klettersteig und derCesare-Piazetta-Klettersteig.

Sellaronda

Eine besondere Attraktion stellt die Umrundung des Sella-Massives dar. Diese Möglichkeit wird durch die vier Pässe rund um die Gruppe eröffnet. Im Winter ist die Sellaronda genannte Umfahrung des Gebirgsstocks bei Ski-Touristen sehr beliebt. Bevor um die Sella herum Skilifte entstanden waren, wurde die Runde von Skifahrern begangen und in der ladinischen Sprache Sella Ronda genannt. Heute stellt die Sella-Umrahmung eine Skischaukeldar. Mit Hilfe von Liften besteht die Möglichkeit einer Umfahrung an einem Tag sowie in zwei Richtungen. Einstiegsmöglichkeiten bieten sich in jedem der vier die Sella umgebenden Täler. Insgesamt werden auf dieser Runde knapp 38,7 Kilometer zurückgelegt, die sich in 23 Pisten- und 15,7 Lift-Kilometer aufteilen. Die Sellaronda verläuft in einer Höhe zwischen 1563 Metern in Wolkenstein und 2425 Meter bei der Fahrt gegen den Uhrzeigersinn sowie 2478 Meter mit dem Uhrzeigersinn.

Eine spezielle Variante der Sellaronda stellt der Sellaronda Skimarathon dar. Dabei legen Zweier-Teams eine, an der normalen Sellaronda orientierten, 42 Kilometer lange Runde mit 2700 Höhenmetern Aufstieg alsSkitourenrennen zurück. Den Streckenrekord von 3:15:07 halten seit 2008 Hansjörg Lunger und Guido Giacomelli.

Im Sommer ist die Umrundung des Massivs Teil eines Radrennens, dem Dolomitenmarathon. Start des Rennens ist in La Villa, das Ziel befindet sich in Corvara. Das Rennen kann in drei verschiedenen Varianten gefahren werden, wobei die kürzeste Variante die Sellaronda ist. Auf 55 Kilometern werden die vier Pässe um den Sellastock im Uhrzeigersinn befahren und 1780 Höhenmeter zurückgelegt. Weitere Varianten sind eine mittellange Distanz von 106 Kilometern mit 3090 Höhenmetern und die Marathon-Distanz von 138 Kilometern mit 4190 Höhenmetern, die das Rennen nach Osten verlängern. Je nach Variante erweitert sich die Strecke um die Pässe Falzarego(2105 m), Giau (2236 m) und Valparola (2192 m).

 

 

 

 

 

 

[ITALIANO]

Gruppo del Sella

Il Gruppo del Sella è un gruppo montuoso delle Dolomiti. È posizionato tra le valli di Gardena e Badia (Provincia autonoma di Bolzano), Fassa (Provincia autonoma di Trento) eLivinallongo (Provincia di Belluno).

È caratterizzato da un altopiano che si trova sulla sua sommità e dal quale emerge il suo punto più alto (Piz Boè, 3.152 m s.l.m.)

Importante meta turistica sia in estate per gli escursionisti, che in inverno per gli sciatori, che hanno la possibilità di effettuare il giro del massiccio chiamato Sellaronda, possibile sia in senso orario che antiorario. È frequentemente indicato come uno dei punti più panoramici delle Dolomiti.

Geologia

Alcuni lo definiscono un castello di roccia dalle forme spettacolari che cambia aspetto ad ogni suo versante, altri dicono che sia un’isola grande e maestosa che mira al cielo, un punto di approdo per molte persone. In effetti le pareti che si affacciano sulle valli circostanti hanno l'aspetto di un poderoso castello, mentre sui passi si osservano depositi arenaceo-vulcanici morbidi e collinosi.

Tra 236 e 231 milioni di anni fa, nello stadio Ladinico del Triassico medio, la zona oggi occupata dal massiccio del Sella era solo parzialmente emersa, un piccolo atollo. Attorno si vedevano altri atolli (Pale di San Martino,Catinaccio e altri) mentre due alti vulcani (Predazzo, Monzoni) eruttavano lava e tufo. Questo era un paesaggio tropicale alquanto agitato. Il successivo periodo Carnico è stato inizialmente caratterizzato dall'erosione e dallo smantellamento dei vulcani che circondavano il Sella. Successivamente tornò l'antico mare tropicale e dell'argilla cominciò a depositarsi sui fianchi degli atolli. Proprio queste formazioni spesso mescolate con i prodotti vulcanici che cadevano ancora in mare conferirono l'aspetto arrotondato odierno al Sella.

Cime principali

Il gruppo è diviso in due parti dalla Val Lasties verso la Val di Fassa e dalla Val Mesdì verso la Val Badia. Ettore Castiglioni ha proposto una divisione in tre sottogruppi: a O le Meisules delimitate a SE dalla Val Lasties e a est dalle valli Pisciadù e Setus, a N il sottogruppo del Pisciadú delimitato a O dalle valli Pisciadú e Setus e a E dalla Val Mesdì ed infine il sottogruppo Boè delimitato ad O dalle valli Lasties e Mesdì.

Le cime più importanti e conosciute sono: Piz Boè (3152 m s.l.m.), Le Mésules (3000 m), Cima Pisciadù (2985 m), Piz Gralba (2972 m), Sass Pordoi (2950 m), Piz de Ciavazes (2831 m), le Torri del Sella, Piz da Lec (2850 m).

 

Laghi

Sulla ampia cengia che divide il Sella, evidente soprattutto sul versante della Val Badia a nord e della Val Gardena a ovest, sono situati due laghi, a nordest il Lago Pisciadù e poco distante ad ovest il Lech dl Dragon (Lago del Drago). Sul versante a sudest, invece, ci sono il Lago Boè e più in alto il Lech Dlace (Lago Ghiacciato). Altri piccoli laghetti sono comunque sparsi per l'altipiano del Sella.

Clima

Il clima del Gruppo del Sella è essenzialmente continentale. In estate piove molto, per questo i prati sono molto verdi; il picco di piovosità viene raggiunto in luglio, con circa 130–135 mm. In autunno di solito le precipitazioni nevose garantiscono un buon manto nevoso per l’inverno. La temperatura qui è di un grado inferiore rispetto alle Alpi Occidentali, come, del resto, in tutte le Alpi Orientali. Gennaio e dicembre sono i mesi più freddi, mentre i più tiepidi sono luglio e agosto. Vigorose irruzioni di aria fredda possono dar luogo a nevicate in piena estate.

Vie ferrate

Nel Gruppo del Sella esistono alcune vie ferrate, tra cui:

Classificazione

Secondo la SOIUSA il Gruppo del Sella è un gruppo alpino con la seguente classificazione:

 

 

 

 

 

[ENGLISH]

Sella group

The Sella group (German: Sellagruppe, Ladin: Mëisules or L Sela) is a plateau-shaped massif in the Dolomites mountains of northern Italy. The Sella lies north of theMarmolada and to the east of the Langkofel. The highest peak is Piz Boè at 3,151 m (10,338 ft) above sea level.

The Sella lies between the four Ladin valleys of Badia, Gherdëina, Fascia, and Fodom and is divided between the provinces of South Tyrol, Trentino and Belluno. It can be driven around by car crossing the Campolongo Pass, Pordoi Pass, Sella Pass, and Gardena Pass. In winter it is possible to ski around the entire massif by using the Sella Ronda ski lift carousel. Also each winter the alpine touring ski Sellaronda Skimarathon race is held, which leads around the entire Sella and covers 42 km of mountain trails. The same trails can be mastered by Mountain bike during the summer.

Other peaks in the massif are the Cima Pisciadù 2,985 m (9,793 ft), the Boèseekofel 2,910 m (9,550 ft), the four Sellatürme 2,696 m (8,845 ft) and Sass Pordoi 2,952 m (9,685 ft), whose summit can be reached by funicular from Pordoi Pass. During winter the summit is the starting point for many alpine ski tours, of which the most famous are the descent through the Val Mesdì and the descent from the Pordoischarte.

Geology
Some call it a castle rock by the spectacular forms that changes its appearance with each side, others say it is a big island and majestic that aims to heaven, a landing point for many people. In fact the walls that overlook the surrounding valleys have the appearance of a mighty castle, while the steps are observed deposits sandstone-volcanic soft and hilly.

Between 236 and 231 million years ago, in the Ladinian stage of the Middle Triassic, the area now occupied by the massif of the Sella was only partially emerged, a small atoll. Were seen around other atolls (Pale di San Martino, Rosengarten and others) while two high volcanoes (Predazzo, Monzoni) erupting lava and tuff. This was a tropical landscape somewhat agitated. The subsequent period Carnian was initially characterized by erosion and dismantling of the volcanoes surrounding the Sella. Then came the ancient tropical sea clay and began to settle on the sides of the atolls. Just these formations often mixed with volcanic products that were still falling in the sea conferred rounded appearance today at Sella.

Main peaks
The group is divided into two parts by Val Lasties towards the Val di Fassa and Val Mesdì towards Val Badia. Ettore Castiglioni has proposed a division into three subgroups: O Meisules bounded on the SE by Val Lasties and east by the valleys and Pisciadù Setus, in the subgroup N O Pisciadù bordered by the valleys and Pisciadù Setus and E from Val Mesdì and finally the Boe bordered to the subgroup O from the valleys and Lasties Mesdì.

The tops of the most important and well-known are: Piz Boe (3152 m asl), The Mesules (3000 m), Cima Pisciadù (2985 m), Piz Gralba (2972 m), Sass Pordoi (2950 m), Piz de Ciavazes (2831 m ), Torri del Sella, Piz da Lec (2,850 m).

 

Lakes
On the wide ledge that divides the Sella, evident especially on the side of the Val Badia and Val Gardena to the north west, lie two lakes, northeast Lake Pisciadù and not far to the west the Lech dl Dragon (Dragon Lake). On the southeast side, however, there are Lake Boe and higher Lech Dlace (Frozen Lake). Other small lakes, however, are scattered across the plateau of the Sella.

Climate
The climate of the Sella Group is essentially continental. In the summer it rains a lot, so the lawns are very green; the peak of rainfall is reached in July, with about 130-135 mm. In autumn, usually after a good snowfall for the winter snowpack. The temperature here is of a lower grade than the Western Alps, as, indeed, in all of the Eastern Alps. January and December are the coldest months, while the lukewarm are July and August. Vigorous raids of cold air may lead to snow in the middle of summer.

Vie ferrate
In the Sella Group, there are some climbing routes, including:

Tridentine ferrata
ferrata of Mesules
ferrata Piazzetta
Ferrata Piz da Lec
Ferrata Vallon

 

 

 

 

 

 

 

 

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

98 Logged Visits

Found it 89     Didn't find it 1     Write note 7     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 72 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.