Skip to Content

<

Pinocchio

A cache by araphoe Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 04/07/2015
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Pinocchio wird Euch den Weg weisen, vielleicht auch an der Nase herumführen. Die kleine Holzmarionette, die so gerne ein richtiger Junge wäre, sagt ja nicht immer so ganz die Wahrheit. Wie Ihr wißt, wird bei jeder Lüge seine Nase immer ein Stückchen länger. Ihr müßt also immer abwägen, ob seine Nase wohl gewachsen ist oder nicht. Als kleine Hilfe ist unten nochmal kurz Pinocchios Geschichte zusammengefasst.


Es handelt sich hier um einen ca 1 h Drive-In-Multi. Die einzelnen Stationen liegen allerdings recht nah beieinander; teilweise ist sogar Sichtkontakt zwischen den Stationen möglich.

Um dem Folgeteam nicht den Spaß des Suchen & Findens zu verderben, wäre es ratsam, sobald Ihr ein anderes Team an einer vorherigen Station sehen solltet, auf dieses zu warten und gemeinsam weiter zu machen. Dies trifft insbesondere auf das Final zu. Spätestens hier solltet Ihr warten und den Abschluß gemeinsam machen.

Bitte wasserfesten Stift mitbringen !

Wichtig: An jeder Station erhaltet Ihr eine Buchstaben/Zahlenkombination, die Ihr zum Berechnen der weiteren Koordinaten braucht.

   

Station 1:  An den Startkoordinaten liegt ein großer Stein. Steigt auf den Felsbrocken und schaut Euch um. In SW-Richtung könnt Ihr eine Burgruine erkennen oder erahnen (je nach Wetter und Größe).

Pinocchio behauptet, dass dies die Burg Falkenstein ist.

A:    Wahr = 5    Gelogen = 4 

Koordinaten für Station 2:    N 50 14.(A+5) 1 (A-1)   E 008 25.(A-2) (A-1) (A:2)

 

Hier auch noch meinen herzlichen Dank an Michel vom teamtaunus für seine Mithilfe bei der Vorbereitung.

 

Pinocchios Geschichte (von Carlo Collodi)

Eines Tages findet Tischlermeister Antonio ein Holzscheit, das zu sprechen anfängt, als er es bearbeiten will. Da ihm die Sache nicht geheuer ist, schenkt er es seinem Freund, dem Holzschnitzer Geppetto. Geppetto ist von dem Holzklotz begeistert und beginnt sogleich mit dem Schnitzen einer Holzpuppe, die er Pinocchio tauft.

Zu Geppettos Erstaunen erwacht die Puppe zum Leben und reißt ihrem Schöpfer aus. Beim Versuch, Pinocchio wieder einzufangen, landet Geppetto sogar im Gefängnis, kommt dann aber wieder frei und findet Pinocchio ausgehungert und reumütig in seinem Haus. Dieser verspricht, in Zukunft artig zu sein und zur Schule zu gehen. Trotz eisiger Kälte verkauft Geppetto seine einzige Jacke, um Pinocchio eine Fibel zu kaufen.

Auf dem Weg zur Schule lässt sich Pinocchio von einem Puppentheater ablenken und schwänzt die Schule. Die anderen Puppen erkennen ihn sogleich als einen der ihren und es beginnt eine ausgelassene Feier. Der Theaterdirektor Feuerfresser ist darüber erbost und will Pinocchio als Feuerholz verwenden. Später bekommt er aber Mitleid mit ihm und schenkt ihm fünf Goldstücke für seinen kranken Vater Geppetto. Freudig macht sich Pinocchio auf den Heimweg, wo er den Fuchs und den Kater trifft, denen er leichtsinnigerweise von seinem neuen Reichtum erzählt. Sie schlagen ihm vor, das Geld auf dem Wunderfeld zu vergraben, wo es sich von selbst vermehren soll. Nach einer Übernachtung in der Herberge „Zum Roten Krebs“ trennen sich zunächst ihre Wege wieder. Pinocchio wird kurz darauf von zwei verkleideten Räubern verfolgt. Da es ihnen nicht gelingt, ihm die Goldstücke zu entreißen, die er in seinem Mund versteckt hat, wird er von ihnen am Ast einer Eiche aufgehängt, doch in letzter Minute rettet ihn eine Fee mit dunkelblauen Haaren. Sie pflegt ihn gesund, ermahnt ihn, künftig auf dem rechten Weg zu bleiben und schickt ihn heim zu seinem Vater.

Auf dem Heimweg trifft Pinocchio abermals auf den Fuchs und den Kater, die ihn noch einmal überreden, sein Geld auf dem Wunderfeld zu vergraben. Auf diese Weise schaffen sie es dieses Mal, ihm sein Geld zu rauben. Als Pinocchio den Diebstahl anzeigt, kommt er paradoxerweise selbst ins Gefängnis, kann nach vier Monaten aber fliehen, um wiederum von einem Bauern festgehalten zu werden, der ihn zwingt, für ihn den Wachhund zu spielen. Auch dort entkommt er schließlich.

Mit Hilfe einer Taube und einer sprechenden Grille macht sich Pinocchio auf, zu seinem Vater zurückzukehren, doch der hat sich in Sorge um ihn inzwischen ein Boot gebaut, um ihn zu suchen. Pinocchio eilt seinem Vater nach, doch am Meer angekommen, sieht er nur noch, wie Geppetto von einer großen Welle erfasst wird. Mutig stürzt er sich in die Fluten, um seinen Vater zu retten, doch von diesem ist keine Spur zu sehen. Erschöpft gibt Pinocchio auf und wird auf die Insel der fleißigen Bienen gespült. Dort will ihm niemand etwas zu essen geben, weil er nicht arbeiten will. Schließlich hilft er doch einer Frau, einen schweren Korb nach Hause zu tragen.

Die Frau entpuppt sich als die Fee mit den dunkelblauen Haaren, die ihn schon vorher aus Schwierigkeiten gerettet hatte. Wieder zeigt Pinocchio Reue und verspricht, sich in Zukunft zu bessern und zur Schule zu gehen. Dafür verspricht ihm die Fee, dass er eines Tages ein richtiger Junge aus Fleisch und Blut werden würde. Sein Vorsatz hält sogar eine Weile, bis ihm sein Klassenkamerad mit dem Spitznamen „Kerzendocht“ vorschlägt, mit ins Land der Spielereien zu kommen, in dem alle Jungen ausschließlich das tun, wozu sie Lust haben. Nach einigem Zögern erliegt Pinocchio der Verlockung und er reist mit seinem Freund ins Spielland.

Zunächst sind Pinocchio und seine Freunde begeistert vom Paradies der Nichtstuerei, doch eines Tages verwandeln sich alle Menschen in Esel. Die Esel werden verfrachtet und an einen Zirkus verkauft, doch als Pinocchio sich während einer Vorstellung verletzt, wird er an einen Mann weiterverkauft, der aus Pinocchios Eselshaut eine Trommel fertigen möchte. Er versucht, den Esel zu töten, indem er ihn ins Meer wirft, doch als sich die Fische über den Esel hermachen, bleibt nur Pinocchio übrig und der Mann geht leer aus. Von nun an treibt Pinocchio wieder im Meer und wird, ehe er sich versieht, von einem Wal gefressen. Er glaubt sich schon verloren, bis er im Bauch des Wals unerwartet seinen Vater entdeckt. Mit vereinter Kraft entkommen sie aus dem schrecklichen Walbauch und Pinocchio verspricht, von da an endlich ein ehrlicher und verantwortungsbewusster Junge zu sein. Als er diesen Vorsatz erfolgreich durchführt und durchhält, wacht er eines Tages als richtiger Junge aus Fleisch und Blut auf.

(Quelle: Wikipedia)

* * *

Für alle, die von Pinocchio an der Nase herumgeführt wurden, gibt es ein kleines Banner

Hier der Link zum Kopieren ins eigene Profil:

<a href="http://coord.info/GC5QQC8"><img src= "http://img.geocaching.com/cache/large/db494fbf-ef5d-40e4-9030-0b843d849c80.bmp" style="width: 144px; height: 225px;" /></a>

* * *

Additional Hints (Decrypt)

Fgntr 2: Qervfgnzzfghzcs pn 1 z ubpu
Fgntr 4: tebffre Ubymtrtrafgnaq, va pn 1 z Uöur

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

206 Logged Visits

Found it 192     Didn't find it 4     Write note 5     Temporarily Disable Listing 1     Enable Listing 1     Publish Listing 1     Needs Maintenance 1     Owner Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 5 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.