Skip to Content

<

Küstenweg - Das Konglomerat vom Hornbergstrand

A cache by Heinzybaby Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 05/08/2015
Difficulty:
3.5 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Das Konglomerat vom Hornberg -
Eine Exkursion zum Strand von Siefersheim

Ein Teil des geologischen Küstenwegs Rheinhessen ist als Rundweg zwischen den Ortschaften Siefersheim, Wöllstein und Neu-Bamberg mit einer Länge von ca. 11,6 km angelegt. Während der Wanderung kommt Ihr an verschiedenen Earthcaches vorbei, die Euch anschaulich die geologischen Besonderheiten der vulkanischen Inseln des Ölbergs und des Hornbergs verdeutlichen:


Let the Earth be your teacher!

Die „Küstenweg-Serie“ entspricht der aktuellen Richtlinie für Earthcaches aus dem Jahr 2013. Diese neue Generation erscheint oftmals viel anspruchsvoller im Vergleich zu so manchem älteren Exemplar. Die Ursache dafür liegt nicht im bösen Willen der Owner begründet, sondern ist vielmehr der Forderung nach einer größeren Komplexität der Aufgabenstellung geschuldet. Für die Lösung müsst Ihr nämlich nicht nur die Infotafel und das Listing sehr genau betrachten, sondern oft auch vor Ort etwas beobachten, untersuchen oder eine plausible Vermutung zu einem geologischen Phänomen äußern. Ziel der neuen Richtlinie ist die Förderung einer intensiveren Auseinandersetzung mit dem jeweils vorgestellten geologischen Thema.



Am Strand von Siefersheim (Quelle: eigenes Bild)


B E S C H R E I B U N G

Kaum vorstellbar, aber vor ca. 400 Millionen Jahren lag Europa noch in der Nähe des Äquators und es herrschte ein vorwiegend trocken-heißes Wüstenklima. Später triftete Europa, zunächst noch als Teil des Superkontinents Pangäa, immer weiter in Richtung Norden. Hervorgerufen durch vulkano-tektonische Aktivitäten bewegte sich vor etwa 290 Millionen Jahren ein zähflüssiger Lavastrom aus der Randzone des Kreuznacher Rhyolithdoms in Richtung Osten bis zum Steigerberg bei Eckelsheim.

Vor etwa 30 Millionen Jahren fanden dann die damaligen Urmeere im Norden und Süden durch eine plattentektonische Absenkung des Mainzer Beckens ihren Weg hierher. In der Folge ragten zu dieser Zeit der Ölberg und der Hornberg als subtropische Inseln aus dem warmen Rupel-Meer. Auch wenn dieses Meer natürlich heute hier nicht mehr anzutreffen ist, so existieren an vielen Stellen noch beeindruckende Zeugnisse aus dieser Zeit. Mit einem besonderen Zeitzeugen der Geologie beschäftigt sich hier nun dieser Earthcache.

Wie auch heute noch deutlich in den Ablagerungen zu erkennen ist, haben sich im Sand und Kies des Strandes der ehemaligen Hornberg-Inseln kleinere Muscheln und Schnecken, aber auch sogenannte Einzelkorallen angesiedelt. Die Sandgrube offenbart in ihren Hängen durch Kalkausfällungen verfestigte Strandablagerungen ("Beach Rock") in unterschiedlichen Ausprägungen. Ein solches Gestein zeigt sich wie hier an Erosionsküsten häufig in Platten- und Knollenform als sogenanntes Strandkonglomerat. Das Konglomerat ähneln in der Entstehungsgeschichte stark dem Aufbau des Sandsteins, der in Rheinhessen ebenso häufig vorzufinden ist.

Der geologische Prozess einer Verfestigung von lockeren Sedimenten (Sande, Kiese) wird als Diagenese bezeichnet. Bei der Diagenese von Strandsedimenten wird unter verhältnismäßig niedrigen Drücken (bedingt durch das auflastende Material) und geringen Temperaturen durch die Zementation mit einem kalkigem Bindemittel ein Lockersediment in ein Festgestein umgewandelt. Bei der Zementation erfolgt im Sediment durch die Ausfällung von Mineralsalzen wie Kalciumcarbonat (CaCO3) aus dem im Porenraum befindlichen Wasser eine Kristallbildung, wodurch sich die Körner des Sediments miteinander verkitten und verfestigen. Der dazu notwendige Kalk stammt überwiegend von den verwitterten Gehäusen der damals hier in großer Anzahl lebenden Schalentiere.

Der Hornbergstrand mit seinen deutlich sichtbaren Ebenen ist zeitlich versetzt durch das Rupel-Meer angelegt worden. Durch unterschiedliche Strömungsverhältnisse weisen die Strandsedimente auf den einzelnen Ebenen verschiedene Korngrößen auf, die von der jeweils vorherrschenden Brandungsenergie mal weniger und mal mehr "sortiert" wurden. Bei der Farbgebung der Sedimente spielt möglicherweise der unterschiedliche Kalkanteil und auch die Bleichwirkung der Sonneneinstrahlung eine Rolle.

(Quellen: Infotafel, Wikipedia)


L O G B E D I N G U N G E N

  • Schickt mir die Lösungen der folgenden drei Aufgaben an meine Mailbox (siehe Profil).
    Bitte vergesst dabei nicht, Euren GC-Namen und den Namen des Earthcaches zu erwähnen.

    1. Beschreibt mit eigenen Worten die Entstehung von Konglomerat.

    2. Vergleicht die lockeren Strandsedimente (Sande, Kiese) und das feste Konglomerat ("Beach Rock") von Stage 1 mit dem von Stage 2 (Farbe, Körnung, Härte, Struktur, Oberfläche, Sonstiges).
      Welche Unterschiede könnt Ihr zwischen Stage 1 und 2 erkennen?


      Stage 1 (N 49° 47.651 E 007° 57.032)
      Strandsediment --> Farbe? Körnung? Sonstiges?
      Konglomerat --> Farbe? Körnung? Härte? Struktur? Oberfläche? Sonstiges?

      Stage 2 (N 49° 47.655 E 007° 57.026)
      Strandsediment --> Farbe? Körnung? Sonstiges?
      Konglomerat --> Farbe? Körnung? Härte? Struktur? Oberfläche? Sonstiges?

      A C H T U N G !
      Hier müsst Ihr ZWEI STAGES besuchen!!! Beachtet die Wegpunkte!
      Die Frage bezieht sich auf die SEDIMENTE und das KONGLOMERAT!


      GPS ungenau?
      Stage 1 ist auch auf der Infotafel abgebildet ...
      Stage 2 liegt zehn Meter weiter im Nordwesten von Stage 1 ...

    3. Welche Erklärung habt Ihr für die unterschiedliche Ausprägung der Strandsedimente an Stage 1 und Stage 2?

    Es sind keine Internetrecherchen notwendig!
    Die Lösungen findet Ihr auf der Infotafel oder im Listing, manchmal müsst Ihr aber auch etwas vor Ort beobachten, untersuchen oder in eigenen Worten eine einigermaßen plausible Vermutung zu einem geologischen Phänomen formulieren. Bitte keine Kurzantworten!


  • Wenn Ihr möchtet, dann dürft Ihr gerne freiwillig ein Bild von Euch aus der Sandgrube posten.
    Aber bitte dabei möglichst nicht allzu viel spoilern ...

  • Ihr braucht nicht auf eine Logerlaubnis zu warten.
    Sollte etwas nicht stimmen oder unklar sein, dann melde ich mich.
Viel Spaß mit diesem Küstenweg-Earthcache!

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

168 Logged Visits

Found it 162     Didn't find it 1     Write note 2     Publish Listing 1     Owner Maintenance 2     

View Logbook | View the Image Gallery of 84 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.