Skip to Content

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.

Letterbox Hybrid

Letter – Box Bogen

A cache by donautal Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 6/29/2016
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size: regular (regular)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Letter – Box   Bogen - Bogenberg

Die Koordinaten sind die organalen ,

aber um zum Logbuch zukommen müssen erst 3 Fragen beantwortet werden, die vor Ort oder teilweise in Internet schon gefunden werden können?

 

Bogen und der Bogenberg

Weithin sichtbar ragt der Bogenberg aus der Donauebene. Der Vorbote zum Bayerischen Wald ist nicht nur eine naturkundliche Besonderheit, sondern hat vor allem auch eine äußerst wichtige Kultur- und kirchengeschichtliche Bedeutung. 
 

Bogenberg als Wallfahrtsort

Der Legende nach strandete im Jahr 1104 ein steinernes Marienbild auf einem Donau-Felsen, das Graf Aswin von Bogen daraufhin zur Verehrung in die Schlosskapelle auf den Bogenberg bringen ließ. Tatsächlich aber entstand die Marienwallfahrt erst im 15. Jahrhundert. Das heutige Gnadenbild, eine "Maria in der Hoffnung" (Maria Gravida) ist in vielen Kopien und Andachtsbildern weit über die Region hinaus verbreitet. Bis heute pilgern jedes Jahr viele Gruppen auf den Bogenberg. 

Bogenberg als Naturerlebnis

Der Bogenberg ist mit seiner Tier- und Pflanzenwelt nicht nur eine naturkundliche Besonderheit. Als "heiliger Berg" Niederbayerns besitzt er auch eine äußerst wichtige Kultur- und kirchengeschichtliche Bedeutung! Verschiedene Übersichts- und Informationstafeln führen den Besucher zu den Themen Natur, Kultur und Geschichte rund um den Bogenberg. Entdecken Sie dieses Naturerlebnis!

 Der andere Weg zum „ Heiligenberg “  GC5DBMB ▼

Pfarr- und Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt auf dem Bogenberg

Geschichte der Wallfahrt

In der Vorhalle der Kirche berichtet eine Steintafel über die Entstehung der Wallfahrt. Demnach kam im Jahr 1104 das Gnadenbild auf der Donau angeschwommen und wurde von Graf Aswin von Bogen in seiner Schlosskapelle aufgestellt. 1223 wurde der Bogenberg als „Berg der heiligen Maria“ in einer Urkunde des Papstes Honorius III. erwähnt. 1286 verlieh Bischof Bernhard von Passau und 1294 Bischof Enicho von Freising Ablässe für die Pilger auf den Bogenberg.

 

1295 errichtete man eine neue Kirche, und neben der Kirche baute das Kloster Oberalteich,

(  Kloster Oberalteich     GC65YY7 ▼)

 das von Anfang an die Wallfahrt betreute, eine Wohnung für die Mönche, woraus später das Priorat Bogenberg wurde. Die heutige Kirche entstand 1463 unter Prior Benedikt Beham, der später Abt von Kloster Oberalteich wurde. Das 15. und 16. Jahrhundert brachte einen Aufschwung der Wallfahrt. Um 1530 kamen Pilger aus 241 Ortschaften, zeitweise bis 15.000 täglich.

Auch nach der Säkularisation und der Klosteraufhebung versahen die Patres noch bis 1822 die Wallfahrtsseelsorge, danach verrichteten hier zwei ehemalige Franziskaner bis 1844 ihren Dienst. Seitdem wirken Weltpriester als Wallfahrtsseelsorger, nach dem Zweiten Weltkrieg nahm sich auch das Kloster Windberg um die Wallfahrt an. Die Kirche ist auch Pfarrkirche der Pfarrei Bogenberg. Ihre Patrozinien sind Kreuzauffindung und Maria Himmelfahrt.

Besonderheit

Die Wallfahrt auf den Bogenberg ist besonders durch die Kerzenwallfahrt aus dem Ort Holzkirchen bekannt. Das Gelübde der Holzkirchner, der Muttergottes auf dem Bogenberg jedes Jahr ein Kerzenopfer darzubringen, soll der Überlieferung nach bis auf das Jahr 1475 zurückgehen. In anderen Quellen wird das Jahr 1492 als Ursprungsjahr genannt. Das Gelübde wurde aufgrund der Bedrohung der Wälder um Holzkirchen durch den Borkenkäfer abgelegt.

So tragen seitdem alle Jahre die Holzkirchner Pilger am Pfingstsonntag in einem zweitägigen, etwa 75 Kilometer langen Fußmarsch eine XX Meter hohe und etwa einen Zentner schwere Kerze auf den Bogenberg. Sie besteht aus einer Holzstange, die mit rotem Wachs umwickelt wird. Der Transport der Kerze erfolgt zunächst liegend. Am Fuß des Berges wird die Kerze aufgerichtet und stehend zum Gipfel getragen, wo dann noch die Kirche umrundet wird. Jede dieser Opferkerzen bleibt zwei Jahre in der Kirche stehen.

Die Kirche

Innenansicht der Wallfahrtskirche Bogenberg

Es handelt sich um eine dreischiffige, 48 Meter lange, 25 Meter breite und 16 Meter hohe Hallenkirche mit erhöhtem Mittelschiff. Der eingezogene Chor führt die Breite des Mittelschiffes fort.

In der Kirche befinden sich zwei Gnadenbilder. Auf dem 1960 von Roland Friedrichsen geschaffenen Gnadenaltar steht eine bekleidete steinerne 1,05 Meter hohe Sandsteinfigur aus dem frühen 15. Jahrhundert, welche die schwangere Maria darstellt. Unter dem Herzen Marias befindet sich eine rechteckige Öffnung, in der ein aufrecht stehendes Christuskind zu sehen ist. Diese ungewöhnliche Darstellung stand bis 1954 auf dem Hochaltar. Rechts neben dem Hochaltar steht eine steinerne Madonnenstatue aus dem 13. Jahrhundert, die wohl ursprünglich als Gnadenbild diente und bis 1958 außen an der Südseite der Kirche aufgestellt war.

Der Hochaltar wurde 1954/60 geschaffen und ist ebenfalls ein Werk von Friedrichsen. Der Bronzeguss zeigt Christus am Kreuz und den Lanzenstich des Longinus. Die Kanzel stammt aus dem Jahr 1725. An der Westwand unter der Orgelempore befindet sich eine Gruppe der Krönung Marias von etwa 1500. Am Altar im rechten Seitenschiff findet man ein Vesperbild von etwa 1430. Der Chorraum wird auf jeder Seite von drei reich mit Schnitzereien geschmückten Oratorien bekrönt. Rechts und links vom Gnadenaltar stehen unübersehbar die beiden großen, von den Holzkirchner Wallfahrern zuletzt geopferten Pfingstkerzen.

 

Ihr musst nur die drei Fragen beantworten  die Antworten ergeben den Code  für das Schloss
1 )
An der der Mauer, die sich vor dem Haupteingang der Kirche befindet, ist ein Brunnen zu sehen. Auf der Steinplatte findet man den - angeblich von Martin Luther stammenden Spruch: „
Iss was gar ist,
trink was klar ist,
sprich was wahr ist,
lieb was rar ist“.
Auch befindet sich hier eine Jahreszahl
XXXX . iterierte Quersumme A =

2 )
Zu welchem Anlass war Papst Benedikt XVI auf dem Bogenberg und hielt in der Kirche ein Pontifikalgottesdienst
XXX . iterierte Quersumme B =

3 )
Wie lang ist die Pfingstkerzen der Holzkirchner Wallfahrern
XX . Quersumme C =

ABC Zahlen – Code _ zur Letter – Box Bogen - Bogenberg

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

91 Logged Visits

Found it 84     Write note 6     Publish Listing 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 4 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 1/19/2018 8:51:07 AM (UTC-08:00) Pacific Time (US & Canada) (4:51 PM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page