Skip to Content

<

WellenKalk ~ an der Haarmühle

A cache by Team N51E06 Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 10/07/2016
Difficulty:
3 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: other (other)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:




WellenKalk ~ an der Haarmühle

Wie wir alle wissen, ist ein Naturdenkmal ist ein unter Naturschutz gestellter und natürlich entstandener Teil einer Landschaft. Naturdenkmäler können Meere, Seen, Flüsse, Berge oder Klimazonen sein. Beispiele für Naturdenkmäler sind auch Bäume und Felsformationen. Eine Besonderheit hier an den gelisteten Koordinaten ist ein Wellenkalk-Vorkommen im Bachbett der Alstätter Aa bei der Haarmühle. Mit dem Landschaftsplan „Alstätter Venn / Ammeloer Sandebene“ ist im Jahr 1992 der geologische Aufschluss aus erdgeschichtlichen Gründen als Naturdenkmal ausgewiesen worden.
 
In ganz Deutschland zerfällt der Muschelkalk in drei Abteilungen, nämlich den unteren Muschelkalk oder Wellenkalk, den mittleren Muschelkalk und den oberen Muschelkalk. Im Allgemeinen bleiben sich die Zusammensetzung wie auch der organische Inhalt der ganzen Schichtenfolge überall auffallend ähnlich. Unser Wellenkalk hier besteht aus dünn und wellig geschichteten, etwas mergeligen Kalksteinen mit faltig-gerunzelter Oberfläche. Diese spezifische Form der Ausbildung des Wellenkalks ist charakteristisch für den Muschelkalk der außeralpinen Trias Mitteleuropas, vor allem in Deutschland.
 
Der hier aufgeschlossene Untere Muschelkalk entstammt der Trias vor rund 240 Millionen Jahren und zu der Zeit waren weite Teile des Germanischen Beckens überflutet von einem flachen Meer. Er ist schon seit langem bekannt und u. a. in den Erläuterungen zur Geologischen Karte von Preußen und benachbarten Ländern, Blatt Alstätte (1933) bzw. bei Bentz (1927) beschrieben. Die geologische Situation findet sich auch in der Geologischen Karte von Nordrhein-Westfalen 1 : 100 000, Blatt C3908 Gronau. Darin existierten auch kleinste Lebewesen, wie z.B. Muscheln und auch andere Gliederfüßer. Nach deren Ablagerungen am Grund des Meeres konnte eine fossilienreiche Kalkschicht entstehen, die dann in einem weiteren Verfestigungsprozess zu unserem Wellenkalk wurde. Farblich ist dieser Wellenkalk hier einzustufen in graue und beige Töne in verschiedenen Nuancen.


Bei diesem EarthCache handelt es sich um eine Muschelkalk-Aufwölbung nördlich des Lüntener Sattels, womöglich in einer Spezialaufwölbung, aber im Detail ist das nicht bekannt. Der geologische Sattel ist eine durch Faltung erzeugte Aufwölbung geschichteter Steine. Im engen Sinne beschränkt sich der Terminus auf Aufwölbungen, in denen die ursprüngliche oben/unten-Beziehung der Schichtenfolge gewahrt ist. Eine besondere Stellung nimmt hier das westlich gelegene Gebiet zwischen Buurse, Alstätte und Lünten ein. Hier tauchen ältere Schichten, insbesondere Wellenkalk auf. Diese bilden den Lüntener Sattel, der von Westsüdwest nach Nordostnord verläuft und stark gestört ist, und den Haarmühlen-Sattel, der wiederum von Westen nach Osten streicht. Die Bedeutung der speziellen Faltungen für unsere Betrachtung besteht darin, dass entlang der Mulden und Sättel jüngere Schichten weiter nach Westen vorstoßen und infolge der Aufsattelungen ältere Ablagerungen, vor allem Cenoman und Turon, zutage treten. Sie bilden damit nicht nur eine geologisch sichtbare Grenze, sondern erscheinen, da sie durchweg härter sind als die auflagernden jüngeren Kreideschichten, auch orographisch als Schichtrippen, die maßgeblich das Landsdraftsgefüge beeinflussen.



Nach neueren Darstellungen zählt das Vorkommen zur sogenannten Vossenveld-Formation, das heißt es wird mit dem Muschelkalk-Vorkommen von Winterswijk (NL) parallelisiert und ist zeitgleich zur Jena-Formation (Wellenkalk). Das Gestein gehört zum Unteren Muschelkalk (Wellenkalk) der Trias und ist tektonisch als Teil der Flanke des Lüntener Sattels (wie bereits oben erwähnt) herausgehoben. Der Bereich der Ahauser Aa schneidet sich im Bereich des Naturdenkmals morphologisch etwas tiefer in den Untergrund ein. Hier wurden die quartären Sedimente der letzten Eiszeiten bereits erodiert und ältere Gesteine treten zutage. Durch die „Schüssel“ des Münsterlander Beckens treten dabei am Rande ältere Schichten an die Oberfläche. In diesem Fall handelt es sich um Gesteinsschichten des Erdzeitalters Trias. Dieser unterteilt sich in Buntsandstein, Muschelkalk und Keuper. Im deutsch-holländischen Grenzgebiet und im Münsterland ist der Aufschluß an der Haarmühle die einzige Stelle, wo die Gesteine des Muschelkalks zutage ausstreichend nach Ausbildung und Lagerung zu studieren sind. In der geologischen Fachliteratur ist dieser Aufschluß seit der Arbeiten von Dechens (1884) bekannt und auch in der Folgezeit mehrfach untersucht worden. Für Schulungen vor Ort und die regionale Geologie ist er ein Paradebeispiel und daher ist der Aufschluß an der Haarmühle stets offen und zugänglich.
 
Um diesen EarthCache loggen zu können:
begebt Euch zu den Koordinaten und befasst euch mit den nachstehenden 4 Aufgaben, deren Antworten ihr teilweise auch nur vor Ort finden werdet. Ihr benötigt hierzu lediglich Auffassungsgabe und Erkenntnisse, die Ihr durch eigene Ermittlungen dort erfahren müsst. Ihr könnt jederzeit die hölzerne Treppe neben der Mühle benutzen und dann seht ihr bereits rechte Hand unterhalb des Hügels - etwas unscheinbar gelegen - eine freigelegte Stelle mit dem Wellenkalk-Vorkommen.
 
Aufgaben/Fragen:
 
1.)
Beschreibe die eigentlichen Wellenplatten bzw. -Blöcke (mit dem Ausmaß des sichtbaren Vorkommens), die teilweise auch stufenförmig freigelegt worden sind und was kannst du hinsichtlich der Wellen und Anordnungen dort erkennen? Gibt es auch Unterschiede von den Strukturen her?
 
2.)
Achtung Naturdenkmal!!!
Breche auf keinen Fall Stücke aus dem Vorkommen heraus!
Die Flächen sind groß genug und es lässt sich dort immer was erkennen. Es liegen auch genug kleinere Brocken direkt am Wall vor den Wellenkalk-Schichten und diese kannst du ebenfalls begutachten.
Sind erkennbar Einschlüsse vorhanden und lassen diese sich auch nach Arten einordnen und bestimmen? Wenn ja, welche sind das?
 
3.)
Mache einen kleinen Rundgang entlang des Bachbettes über die kleinen naheliegenden Brücken und und schaue dir verschiedene Stellen des Ufers an. Alles ist fußläufig in direkter Koordinaten-Nähe zu erreichen.
Was hast du dabei im Hinblick auf evtl. weitere Wellenkalk-Vorkommen festgestellt?
 
4.)
Die hier ausgebildete Faltenform des Lüntener Sattels kann von mehreren Faktoren abhängig sein; ... nenne einige davon.

Eure Antworten aus den Aufgaben schickt uns bitte per Mail und danach dürft Ihr den EarthCache sofort loggen. In den EarthCache-Guidelines ist bewusst nicht vorgesehen, dass auf eine Logfreigabe seitens des Owners gewartet werden muss. Wir werden die uns zugesandten Antworten und Lösungen auf ihre Richtigkeit prüfen. Found it- Logs, die - auch auf Nachfrage hin - ohne Antworten zu den Aufgaben kommen, werden natürlich kommentarlos gelöscht. Es ist zwar keine Logbedingung, aber wenn Ihr wollt, macht ein Foto von Euch und dem Objekt an den Koordinaten, ohne allerdings mögliche Antworten bildlich zu spoilern.
 
Viel Vergnügen bei diesem EarthCache für die ganze Familie, die bei dieser Gelegenheit ebenfalls die naheliegenden und gut beschilderten Naturschutzgebiete auf schönen Rad- und Wanderwegen erkunden können.
 
Team N51E06
 
 
 
Quellen und Nachweise:
Wikipedia, Geo-Lexikon, Geo-Wissen, Stadt Ahaus, freundlichst Dr. Martin Hiß vom geologischen Dienst Krefeld, freundlichst Guido Brüggemann von der Haarmühle, Kreis Borken, Trias-Verein, eigene Erkundungen und Ermittlungen mit Bildern vor Ort.


Das nachfolgende Banner kann in das Profil eingebunden werden.
Wer Interesse daran hat, einfach melden und wir senden den Code zu.



Nederlands-Version:
Info voor onze Nederlandse cachervrienden:
Helaas moeten we afzien van een vertaling in het nederlands. Zouden we dit toch doen, wordt de lijst (Listing) veel te lang en verwarrend. Mocht u desondanks een versie in het nederlands wensen, vertel het ons, en wij nemen contact met jullie op. Of jullie maken gebruik van een andere dienst, of andere hulp. Zoals bv."https://translate.google"

Hartelijk dank voor uw begrip,
Bernd van Team N51E06


English-Version:
"Unfortunately we needed to refrain from adding an English version as it would have made the listing too long, complex and confusing. In case you do need an English translation kindly do not hesitate to contact us and we will look for a solution. Or you may want to try an online translation service.

Thank you very much for your kind understanding."
Bernd of team n51e06


Additional Hints (Decrypt)

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.