Skip to content

St.-Nikolai-Kirche in Constappel Multi-cache

Hidden : 11/01/2016
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Ich nutze nicht den Messenger! Post geht da meist unter. Bitte die Mail Funktion nutzen.


Eine frühe Erwähnung des Ortes Constappel findet sich erstmalig im 11. Jahrhundert. Es wird vermutet, dass zu dieser Zeit in Constappel bereits eine Kirche stand. Ein erster Beleg stammt aus der Zeit Ende des 14. Jahrhunderts. Die Kirche befand sich am Handelsweg von Dresden nach Meißen und wurde als Wallfahrtskirche dem Heiligen Nikolaus (Nikolaus von Myra), der unter anderem Schutzpatron der Seefahrer, reisenden Händler, Ministranten und Kinder ist, geweiht. Mitte des 17. Jahrhunderts wurde die Kirche fast völlig neu aufgebaut.

1885 war eine grundlegende Renovierung erforderlich, die einem Kirchenneubau gleichkam. Dabei wurden die alten Grundmauern weitestgehend genutzt und auch Teile des alten romanischen Mauerwerks wurden im Neubau einbezogen. Die Mauern wurden erhöht, auf der Westseite wurde ein Kirchturm angebaut und auf der Altarseite erhielt die Kirche von außen auf beiden Seiten je einen Treppenaufgang zu den Logen. Die Kirche ist unterkellert. In der Gruft sollen sich Gebeine von Mitgliedern der Patronatsfamilie des Schlosses Gauernitz befinden. Die Geschichte der Kirche ist eng mit den Patronatsherren des Schlosses Gauernitz verbunden, die St.-Nikolai mit einem großzügigen Pfarrlehen ausstatteten. Der zugehörige Pfarrhof schließt sich an das Kirchengelände an.

Der Umbau der Kirche 1885 erfolgte nach den Plänen des Dresdner Architekten Baurat Möckel im Neoromanischen Stil.

Die Innenausmalung mit biblischen Geschichten wurde von Prof. Michael Walter, dem Schöpfer des Fürstenzuges ausgeführt.

Die Außenfenster im Altarraum und die Fenster in den Logen sind entsprechend der Zeit um 1885 ausgeführt.

Der Kirchenraum hat eine schöne Holzdecke, auf der die Abbildung der Minora das dritte Reich überdauert hat.

Die Orgel ist eine der seltenen Walcker-Orgel. Sie wurde 1886 umfassend restauriert und erfreut mit ihrem unverwechselbaren Klang bei Gottesdiensten und Konzerten die Besucher.

Der Pfarrhof wurde in Erbpacht vergeben. Die Gebäude sind restauriert und in sehenswert gutem Zustand. Für die Übungen des Kirchenchores, Konzerte und andere Veranstaltungen stellen die Pächter ein großes Kaminzimmer zur Verfügung.

Denkmale (Grabmale) von Mitgliedern einiger Patronatsfamilien sind an der Nordseite der Kirche aufgestellt. An der Westseite der Kirche ist die Grabstelle der Familie Nacke mit einer Gedenktafel des ersten Autobauers Sachsens, Emil Nacke, der hier beigesetzt ist.

Die St.-Nikolai-Kirche zu Constappel wurde in den letzten Jahren außen renoviert und präsentiert sich so als wohltuender Blickfang in der Landschaft rund um Constappel. Im Innenbereich wurde die Bemalung des Altarraumes sowie einer Loge in der Ursprungsbemalung wieder hergestellt. Die Seitenwände des Kirchenschiffes warten noch auf eine Renovierung.

Die Kirche kann zu den Gottesdiensten und anderen Veranstaltungen besichtigt werden.

Quelle: http://www.kirche-weistropp.de

 

Nun endlich zum Cache:

Da die Straßen ziemlich eng sind und um keinen der Anwohner zu belässtigen, bitte das Auto auf dem Parkplatz abstellen. Bei der Gelegenheit könnt ihr den Tradi  GC1V3MV gleich mit machen.

Ihr steht jetzt vorm Einganstor zum Kirchengelände und seht ein goldenes Schild, mit einer Adresse. Ihr braucht die Hausnummer von diesem Schild und schon habt ihr A.

Jetzt geht ihr auf das Kirchengelände und seht rechts von der Tür eine Steintafel. Auf der Tafel ist links oben eine Jahreszahl, diese ist BCBD. Die QS dieser Zahl ist E.

Ihr lauft jetzt gegen den Uhrzeigersinn und seht schon die nächste Steintafel. F ist der Buchstabenwortwert des ersten Wortes.

Die nächste Steintafel ist sehr gut restauriert oder erneuert und so kann man sie sehr gut lesen. Anscheint gibt es da aber einen markanten Schreibfehler, unter anderem im 3.Wort in der 2.Zeile. Welcher Buchstabe ist "falsch" geschrieben? G ist der Buchstabe der da steht und H ist der Buchstabe der eigentlich da stehen müsste.

Jetzt geht ihr bitte zur ersten Steintafel zurück, da wir ja keine Rasenlatscher sind :-D

Links neben dieser Tafel ist eine Tür. Im Fenster dieser Tür ist eine Blüte. Wieviele große Blütenblätter hat diese Tür? Eure Antwort ist I

Weiter im Uhrzeigersinn ist noch eine Tür mit einem Relief darüber. Wieviele Personen sind darauf zu sehen? Jetzt habt ihr J und könnt ein bisschen rechnen.

N 51° 06.(C-D)(QS von H+D)(G+J-H)

E 013° 33.(A+I)(E+F+G+H-A)

Keine Angst beim zugreifen.

Additional Hints (No hints available.)