Skip to Content

<

Ein unschöner Spaziergang "Tiere des Waldes"#Bonus

A cache by Team Unschön Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 8/7/2018
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
4 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Überlingen geht auf eine alamannische Siedlung zurück. Dies belegt der Name, der sich aus „Iburinga“ (Siedlung der Sippe des Ibur) entwickelt hat. Schon in der ersten Hälfte des 7. Jahrhundert muss es eine Siedlung mit Schiffslände gegeben haben, denn der hl. Gallus kam mit dem Schiff, als ihn der in „Iburinga“ residierende Alemannenherzog Gunzo (+ nach 635) zu sich rief.770 wird „Iburinga“ erstmals urkundlich erwähnt. In den folgenden Jahrhunderten hat sich die Siedlung in Seenähe wirtschaftlich entwickelt. Die verkehrsgeografisch günstige Lage an der schmalsten Stelle des Bodensees einerseits und am Schnittpunkt dreier Straßen andererseits bildete die Grundlage für den Aufstieg Überlingens zu einer blühenden Handelsstadt. Von hier aus war die schnellste Personen- und Güterbeförderung zwischen dem bis auf die Schwäbische Alb reichenden Einzugsgebiet und Konstanz und der Schweiz möglich. Der Stauferkaiser Friedrich I. Barbarossa verlieh der Siedlung 1180/1 das Marktrecht, unter Friedrich II. wurde im frühen 13. Jahrhundert aus dem Markt eine „königlichen Stadt“. Nach der Erhebung zur Stadt legte Überlingen die erste Befestigung um die heutige Kernstadt an. Nach dem Aussterben der Staufer 1268 wurde Überlingen als Reichsstadt Teil des Heiligen Römischen Reichs. Grundlage des Zusammenlebens sowie der städtischen Regierung und Verwaltung bildete eine Zunftverfassung, die gegen 1300 zwischen den in Zünften organisierten Handwerkern und dem Stadtpatriziat ausgehandelt wurde und mit geringen Änderungen bis zum Ende der reichsstädtischen Zeit im Jahre 1802/3 galt. Schon früh betrieb die Stadt auf einer Fläche von rund 270 ha intensiven Weinbau. Bis ins 17. Jahrhundert war Überlingen mit bis zu 5 Millionen Litern pro Jahr der größte Weinproduzent am Bodensee; rund die Hälfte ging in den Export. Noch wichtiger war der Handel mit Getreide, das aus dem oberschwäbischen Hinterland kam, auf dem Überlinger Markt gehandelt wurde und von dort aus vor allem in die Schweiz ging. Bis ins 19. Jahrhundert besaß Überlingen den weitaus größten Kornmarkt am Bodensee und einen der größten Kornmärkte Süddeutschlands. Im 14. und 15. Jahrhundert brachte Überlingen immer mehr Land in seinen Besitz, so dass es am Ausgang des Mittelalters über ein größeres Territorium als manch andere Reichsstadt verfügte.



Bonus Rätsel

Um an den Bonus zu kommen nutzt folgende Formel:

Nord=AB°CD.EFG und Ost=HIJ° KL.MNO

Die Bonuszahlen befinden sich in den Dosen 1-15

Viel Spaß...


Additional Hints (Decrypt)

Wn, qn züffg vue ehagre...

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

183 Logged Visits

Found it 180     Write note 1     Publish Listing 1     Update Coordinates 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 4 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.