Skip to content

<

Der seltsame Müllergeselle zu Großsteinberg

A cache by Valar.Morghulis Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 09/12/2019
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Dieser Multi und der an diese Geschichte anschließende Mysti "Die Sage vom Taufborn" führen euch zurück in frühere Zeiten dieses kleinen Ortes.

Großsteinberg verfügt über zwei Sagen. Eine handelt von einem seltsamen Müllergesellen und ein vom Taufborn und den dort geisternden Kobolden. Ob sie nun wahr sind, oder nicht, steht auf einem anderen Blatt.

Doch steigen wir einfach ein und begeben uns auf eine kleine Wanderung durch die Geschichte dieses Ortes. So stellt euer Cachemobil ab und begebt euch zu den Listingkoordinaten. Hier treffen wir auf zwei Jungen. Bei einem handelt es sich um den Sohn des Wirtes, nennen wir ihn Max und beim zweiten um einen Fremden, der seinen Namen nicht preisgeben möchte.

Max kommt gerade aus einem der hier stehenden Drescherhäusern. Er sah nach links und rechts und konnte genau AB solcher Häuser hier entdecken. Vor einem stand ein Fremder und schaute sich um. Da Max sehr kontaktfreudig und hilfsbereit war, ging er zu ihm und fragte, ob er ihm helfen könne.

"Ich suche die Mühle." meinte der Fremde. "Dort will ich als Geselle beginnen, denn euer Müller scheint jede Hilfe zu brauchen."

"Kein Problem - ich bringe dich hin." sagte Max. "Und weil du neu hier bist, zeige ich dir auf dem Weg noch ein wenig von diesem tollen Dorf."

"Hier stehst du übrigens vor den Drescherhäusern, die als Lehmweller errichtet wurden. Das ist ein Stroh-Lehm-Gemisch, das feucht angemischt, anschließend manuell oder maschinell durchgewalkt und wenigstens über Nacht eingeweicht (gemaukt) wird. Im Lehmwellerbau wurde es mit der Mistgabel unmittelbar zu einer meist 50–120 cm dicken, massiven Wand aufgeschichtet.

Gekauft wurden die Drescherhäuser von einem reichen Mann so um CDEF. Aber nun lass uns weitergehen, ich muss für meinen Vater, den Wirt, noch einen Brief bei der alten Post abgeben. Wir finden sie bei:

N 51° 15.(A-C)D(E-B)

E012° 38.(F-B)(F-B)C

 

Nach wenigen Schritten waren Sie schon da und Max gab seinen Brief beim alten Postboten ab, das war wohl der Tischlermeister Hermann Claus. Seit wann er die Post hier führte, kannst du vielleicht vor Ort finden. Es war genau seit GHIJ.

Und schon gingen Max und der Fremde weiter in Richtung:

N 51° 15.GBJ

E012° 38.J(F-G)(H-J)

"So lieber Fremder, hier kannst du erstmal ein tolles technisches Meisterwerk begutachten. Eine Kipplore. In ferner Zukunft wird deren Aufgabe einmal durch K Dieselloks übernommen.

Gleich dahinter siehst du an der Wand zur Kirche ein Halseisen. Darin werden schändliche Menschen angeschlossen. Zum Beispiel solche, die Meineid, Diebstahl, Betrug oder Falschspiel begangen haben. Es ist aber leider nur noch eine Kopie von 19L5. Links daneben ist dann auch gleich dass dazu passende Sühnekreuz für die schwereren Delikte, wie Mord und Totschlag. Dieses Exemplar wurde 195M gefunden.

Wenn du nun nach rechts gehst, siehst du am nächsten Gebäude unsere Schule von 18NN. Kaum zu glauben, dass sie nur ein Klassenzimmer hat. Aber so viele Schüler gibts nun mal nicht in Großsteinberg. Wenn du nun durchs Tor in Richtung unserer tollen Kirche gehst, kannst du hier unseren nagelneuen Backofen sehen, Wann wir hier das erste Brot gebacken haben, siehst du auf einem Schild. Die zweite Zahl des Tages sei O.

Und gleich dahinter steht unsere Platzmanneiche, schon seit 190P

Lass uns jetzt weitergehen, mein Vater erwartet mich schon."

N 51° 15 KP(L-N)

E012° 38.M(O-N)N

"Hier siehst du einen weiteren schönen Baum. Er wurde zu Erinnerung an die Leiden des Krieges 1Q70/71 gepflanzt und wenn du dich auf dem linken Fußweg hälst, kommst du beim Rittergut vorbei. Es wurde um 1RS8. Die einstige Besitzerin Christina Loth hat es 183T verkauft.

Komm wir müssen weiter..."

N 51° 15.TRQ

E012° 38.RQS

"So, Fremder, an diesem Gebäude werden sich unsere Wege trennen. Aber auch hier solltest du noch einmal ganz genau hinschauen, denn dieses Gebäude ist auch historisch interessant. Es ist seit UV08 eine feste Einrichtung. 17W4 heiratete hier nämlich eine Frau, die ein Prinz war, einen Mann, welcher seinen Nachnamen zum Beruf machte. Verwirrend oder alles klar???

Du musst jetzt weiter zu

N 51° 15.UVV

E012° 38.(V-U)WW

Dort wartet der Müller bestimmt schon auf dich.

Und so verließ Max den seltsamen Fremden und ging seiner Wege. Möchtest du ihm folgen, dann wechsele jetzt zum Mysti "Die Sage vom Taufborn"

Der Fremde ging weiter zu den genannten Koordinaten. Seine weitere Geschichte kannst du dort nachlesen.

Ermittle doch bitte noch, wann der Schäfer Aurich die Windmühle an Meister Lösche verkaufte. Das war wohl XY34 und die Quersumme des Kaufpreises in Gulden ergibt Z.

Vielleicht findest du ja nun auch den Standort der ehemaligen Windmühle oder einfach etwas anders. Wer weiß....

N 51° 15.R(Y-N)(Z-X)

E012°38.YYZ

Solange, wie das Schild am Vorfinale weg ist, peile von dort 457m in Richtung 38.8° zum finalen Schatz.

Additional Hints (Decrypt)

Svany: nz Qervorvavtra

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.