Skip to content

<

All around the Reichsburg tower 👣

Hidden : 08/07/2003
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size:   small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Bilder Bilder Bilder

 

Cochem'er Stadtrundgang

Bilder

FĂŒr diesen MULTI solltet ihr so ca. 3 Stunden einplanen .

 


Zu Beginn erst einmal ein paar SĂ€tze zur Stadtgeschichte:

Schon in vorgeschichtlicher Zeit gab es auf der Gemarkung Cochem eine Besiedlung. Davon zeugen die Funde eines Bronzevollgriffschwertes aus der spÀten Bronzezeit, eines Koppelkeils aus der Bronzezeit und einiger GrÀber aus der Urnenfelderzeit. Auch Römer und Kelten siedelten hier. Urkundlich erwÀhnt wurde der Ort erstmals im Jahr 886 als ZollstÀdte Cuachoma. Bis 1150 war er ein Reichslehen, bevor er dann von Burggrafen verwaltet wurde. 1294 wurden Reichsburg und Ort an den Trierer Erzbischof verpfÀndet. Rund 500 Jahre blieben sie unter kurtrierischer Verwaltung. Anfang des 14. Jahrhunderts wurde mit dem Bau einer Stadtbefestigung begonnen. 1332 erhielt Cochem die Stadtrechte.

1551 erlitt die Stadt erstmals schwere Zerstörungen. Im DreißigjĂ€hrigen Krieg geriet sie zwischen die Fronten, als die Stadt zwischen 1632 und 1636 von kaiserlichen Truppen und die nahegelegene Winneburg von schwedischen Truppen belagert wurden. Französiche Truppen des Sonnenkönigs Ludwigs XIV. zerstörten schließlich 1689 Stadt und Reichsburg fast vollstĂ€ndig. Der Ort wurde jedoch bald auf dem alten Grundriß wiederaufgebaut, so daß das mittelalterliche Stadtbild erhalten blieb. In der Zeit der französichen Besatzung wurde Cochem BĂŒrgermeisterei und Sitz der Kantonsverwaltung. 1815 kam die Stadt unter preußische Herrschaft. Im Zuge der Verwaltungsreform wurde sie ein Jahr spĂ€ter preußische Kreisstadt.

 

Bilder


Mit dem Bau der Eisenbahnlinie und der Restaurierung der Burg begann in den 70er Jahren des 19. Jahrhunderts fĂŒr Cochem eine Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs. Da durch die Enge des Moseltals der Platz fĂŒr den Aufbau einer Industrie fehlte, war es vor allem der Moseltourismus, der die Entwicklung der Stadt in der Folgezeit bestimmte.

1944 wurde die Innenstadt bei Bombenangriffen schwer zerstört, in der Nachkriegszeit aber wieder aufgebaut.

So nachdem ihr jetzt unsere Stadtgeschichte kennt, wollen wir unseren Stadtrundgang hier direkt an der Tourist Information (A) beginnen. FĂŒr diesen Rundgang solltet ihr ca. 2-3 Stunden einplanen.

Hier könnt ihr euch umfangreich ĂŒber unsere Stadt Cochem informieren. Es besteht hier auch die Möglichkeit, das ihr euch gegen eine LeihgebĂŒhr von 8€ einen GPS gefĂŒhrten StadtfĂŒhrer "itour" ausleiht. Auch könnt Ihr euch hier einen kostenlosen Stadtplan fĂŒr unseren Stadtrundgang holen.

Nachdem ihr alle Informationen zusammen habt, geht es nun zum Cochemer Stammbaum (B), wo in einem Kunstwerk die Stadtgeschichte beschrieben wird.

Das Enderttor mit der Alten TorschÀnke (C) ist eines der Befestigungstore der ehemaligen Stadtmauer.
Es wurde 1332 mit dem angegliederten Wohnhaus gebaut. An der TorschÀnke befinden sich Markierungen von historischen HochwasserstÀnden.

Durch das Fuchsloch (D) geht es zurĂŒck zur Moselpromenade.

Auf der Moselpromenade (E) solltet Ihr das klassische Postkartenfoto schießen.

Der Bockbrunnen (F) erzĂ€hlt eine der bekanntesten Cochemer Geschichten um einen Geißbock, der verbotenerweise Trauben fraß und dafĂŒr sein Leben lassen mußte.

Die Pfarrkirche St. Martin (G) wurde zwischen 1456 und 1503 an Stelle eines 1165 erwĂ€hnten VorgĂ€ngerbaus errichtet. Bei der Zerstörung der Stadt 1689 durch die Franzosen brannten der Turmhelm und das Dach ab. Der Turm wurde jedoch wieder instandgesetzt und das Gewölbe des Schiffs unter Einbau schwerer Pfeilervorlagen erneuert. Ein Großteil der Kirche wurde 1944 bei Luftangriffen erneut zerstört. In der Nachkriegszeit wurde sie neu errichtet.

In der Herrenstrasse (H) findet ihr das "schiefe Haus", ein altes Fachwerkhaus aus dem 17. Jahrhundert. Wegen seines abgesackten Giebels hat es im Volksmund seinen Namen erhalten.

Weiter geht es zum Marktplatz (K) . Mit der Verleihung der Stadtrechte erhielten die Cochemer auch das Recht, einen Markt abzuhalten. ZunÀchst gab es nur einen Samstagsmarkt. 1454 wurde zusÀtzlich ein Dienstagsmarkt genehmigt. Schon 1459 wurde ein Marktbrunnen urkundlich erwÀhnt.
Das Rathaus von Cochem, ein zweigeschossiger Barockbau mit Mansarddach, wurde 1620 als kurfĂŒrstliches Amtshaus erbaut. Nachdem das GebĂ€ude bei der Zerstörung der Stadt 1689 durch französische Truppen niedergebrannt war, wurde es erst 1739 nach alten PlĂ€nen wiederhergestellt.

Links vom Rathaus fĂŒhrt eine schmale Gasse vorbei am Lohspeicher (L) zum Balduinstor (M). Hier seht ihr auch Cochem's Ă€ltestes Haus aus dem Jahre 1704.

Vorbei am Kapuzienerkloster (N) und am Schrombekaul (P) erreichen wir das Wahrzeichen von Cochem, unsere Reichsburg (R), die seit 1000 Jahren auf der Bergkuppe thront und die Stadt ĂŒberragt. Sie wurde 1689 von den Truppen des Sonnenkönigs Ludwig XIV. zerstört und im 19. Jahrhundert durch Kommerzienrat RavennĂ© restauriert und kann jetzt von Mitte MĂ€rz bis Ende November besichtigt werden. BurgfĂŒhrungen dauern ca. 40 Minuten und erfolgen in der Regel in deutscher Sprache.

Die Pestkapelle St. Rochus (S), auch Peterskapelle genannt, wurde 1680 erbaut. Dabei handelt sich um einen halbkreisförmig geschlossenen Saalbau. Der Hochaltaraufsatz stammt aus dem Jahre 1682.

Das Martinstor (T), auch "MĂ€usetor" genannt, hat nichts mit kleinen Nagetieren zu tun, es war ein Maut- oder Zolltor. Von hier aus fĂŒhrte eine mĂ€chtige Kette zum anderen Moselufer, die den Schiffen den Weg versperrte und auf diese Weise den Moselzoll sicherte. Sie wurde mit einer Haspel bedient. Hier am MĂ€usetor endet unsere StadtfĂŒhrung.

Wir haben euch jetzt einmal quer durch unsere Stadt gefĂŒhrt, hoffen ihr hattet ein wenig Spass und habt vor allem alle unsere Wegpunkte gut finden können.

Am Besten ihr setzt euch ganz gemĂŒtlich in eines der vielen Cafe's auf der Moselpromenade und errechnet bei einem schönen Glas Moselwein jetzt die Zielkoordinaten.

Wenn ihr alle Punkte zusammen gefĂŒgt habt, dann werdet ihr unsere "DOSE" auch ganz einfach finden.


Also, viel Spass und hier sind sie die Zielkoordinaten:

N50° (D-E)(P+L).(C-K)(E-F)(D-T) - E007° (L-M)(P+T).(R-L)(S-N)(C-B)

 

 

Wer den Stadtrundgang absolviert hat, darf sein Profil gerne mit unserem Banner verzieren:

Bilder

Kopiert Euch hierfĂŒr einfach folgenden Code in eure Profilseite:

<a href="http://coord.info/GCGKQ7" target="_blank"><img src="http://img.geocaching.com/cache/large/9a0b8711-b70b-4b1f-a4f9-d310f65991ff_l.jpg "alt=Bilder hochladen" border="0" ></a>

 


Solltet ihr Fragen oder Probleme an den einzelnen Wegpunkten des Stadtrundgang's haben,
kontaktiert die Hotelleitung des TB-Hotels "Reichsburg" unter info@alamoteam.de oder wÀhlt Nickys Helpline.

 


Diesen doch schon sehr alten MULTI haben wir von Scaramanga adoptiert und ihn ein wenig an die neuen Wege des Weinortes Cochem angepasst. Wir werden diesen MULTI hegen und pflegen ... versprochen.

 

Additional Hints (Decrypt)

zntargvfpu ... hagre qre 18 ...

Avpxlf UrycYvar: 015163315070

(Npughat xrva JungfNcc zötyvpu!)

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.