Skip to Content

<

Highway to Hell

A cache by Gavriel Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 04/17/2004
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Short hike into a steep forest with rocks. Part of the hunt is off-trail, there are fairly easy approaches to the stages. Estimated time: appr. 2 h. Not suitable for anything on wheels.

Kurze Wanderung in einen steilen felsigen Wald (keine Kletterei erforderlich). Völlig ungeeignet für alles auf Rädern. Geschätzter Zeitaufwand: ca. 2 h (falls man nicht eine Wanderung anschliesst).



ENGLISH DESCRIPTION

This hike will take you into the Steinwandgraben in the Triesting-Valley (about 45 km SW of Vienna). The main attraction there is the Steinwandklamm which you may consider to visit before or after the cachehunt. If you do the Steinwandklamm before the cache-hunt make sure you have enough daylight-time left to go for the cache. It would be a pity to go there in the dark.
Do not try to go there by car from the south (over Jagasitz), there is no official road.
Public transport: Difficult. The next railwaystation is at Weissenbach an der Triesting (about 6 km away from Stage 1). From there you'll have to look for Schromenau (I am not sure if a bus-connection exists there). If you don't mind a very long hike, it is possible to hike from Weissenbach to Stage 1 over the hills (according to the map).
The terrain is not particularly difficult as long as you take the easiest way possible. In the target area there are no marked trails (although there is a small trail through the area and there also are "marks" on the trees) and it is rather steep. No climbing is necessary to reach the stages, but at several places it is possible to slide due to loose stones and wood. So be careful.

All calculations usually apply to the last three digits of N and E (same way as with most other caches). At Stage 2 and 3 the coordinates refer more or less to areas, not to specific points.

Please do not reveal too much about Stage 2 and 3 in your logs.

Stage 1, N1 =47° 57.469', E1 015° 58.745': Memento Mori
Take your time for a moment of contemplation before you start your journey to hell. There are three numbers to be found here, take the first one as A, the second one as B and the third one as C

Stage 2: N2= N1 - (C-A)*10 - B + 14 , E2 = E1 - A/5 -B*4 +18
More or less directly below Stage 2 you will find a place for your cache-mobile. Take the forest road you can see there if you want to have a comfortable ascent. A not so comfortable possibility would be to leave the forest road after a while when you see a moss-covered rock-chaos on the right (with a small triangular passage with only 1.1 m max-headroom ). If you take this way: Mind the skulls! I saw two deer-skulls in that area (one wrapped in a plastic-bag, half hidden, rather strange I thought).
The object to which the coordinates are supposed to apply and which your are looking for is easy to identify because it bears a red number in a wellknown format .
Once there you will notice that you are standing at a natural monument. Not the only one there, by the way: Nearby there are others of the same type. How many? Take their number (including the one bearing the numbers) as D. Take the two last digits of the upper number as E and the number in the row below as F.
The place looks charming, but now you have already taken the road to damnation.

The position of the next stage may surprise you, but it will all make sense pretty soon . Again: Stay on the forest road as long as possible.

Stage 3: N3 = N2 + E*2 + F - D*D , E3 = E2 + D*100 + F*2 -4
Damnation is near!

The coordinates do not refer to the particular spot where you have to look for information, but they will take you to the right area (which cannot be overlooked once you are near).
Look on the left side of the object for a place where two layers of rock have scratched against each other when the mountains where "made". The (diagonal) scratches are clearly visible. There are some writings to be found there. Look at the list of original contents of the cache, one of the objects can be associated with one of the writings. (If you do not see any association, I can't help you, sorry in advance.)
Convert the first 8 letters of the writing to numbers (A=1, B=2, ... Z=26) and assign to them the letters G, H, I, J, K, L, M and N (first letter yielding G, last letter yielding N).
On my way back I found another interesting site nearby (northeast of the writings), but as the last 30 m were not to my liking I'll leave it up to you if you go to this bonus-object or not. It was very steep in front of it, not recommendable when the ground is wet or icy.
NBonus = N3 + I + J + K - 2, EBonus = E3 - L - H

The easiest way to the final coordinates would be to proceed at N3/E3. Probably most of you will take another way (for which I lacked some centimeters of arm-length again ).

Cache: NCache = N3 + I + J + K - 1 , ECache = E3 + G + H + I + J + K + L + M + N
This place is a (very) little brother of stage 3. At the cache there is no GPS-signal, so the coordinates were taken about 7 m south of the cache. (As new measurements 2016 weren't so much better, I'll keep the old values). Take a look around until you spot the pinnacle (Spoiler). I have secured the box with a stone, make sure to place it on top of the box again. The place is also frequented by animals (be careful where you sit down ).

The cache is a black metal coffee-container (appr. 500 ml) with a black lid. The smaller glass inside keeps a logbook and the pencil, trading items are stored underneath. The cache originally contained:
Cachelog, -note and pencil and a plastic bag for the contents (please do not remove) tied with a red ribbon, a blue star, a red alarm-clock, a shrew, a frog, a yo-yo (from history23), Kenai the bear and an Astronaut.
There is little or no traffic there to be expected apart from the animals.

Descent:

If you do not want to go the same (steep) way back: About 50 m east of the cache is a forest road (not in the map). I am not sure if it leads to a nearby farmstead, as I did not go that far. But you can follow the road (turning south from the cache) as far as the corner of the first meadow. There you will see a "game-fence" appr. 50 m below you. Follow the fence northwards, there is a little path there. This will take you back to Stage 3 (it is possible to follow the fence further down, where you will meet the forest road again).

Happy Hunting


DEUTSCHE BESCHREIBUNG

Das Cachegebiet liegt im Steinwandgraben im Triestingtal (ca. 45km südwestlich von Wien). Die Hauptattraktion dort ist die Steinwandklamm, die man vor oder nach der Cache-Suche noch besuchen kann. Wenn man sie vorher besucht, bitte rechtzeitig zum Cache aufbrechen, es wäre schade, dort im Dunkeln herumzugeistern.
Versucht nicht, mit dem Auto von Süden her über den "Jagasitz" anzureisen, das ist keine offizielle Strasse.
Öffentlicher Verkehr: Schwierig. Der nächste Bahnhof ist in Weissenbach an der Triesting (ca. 6 km von Station 1 weg), ob von dort ein Bus nach Schromenau fährt, konnte ich nicht erkennen. Laut Karte könnte man über die Hügel von Weissenbach nach Station 1 wandern, was aber zu etlichen zusätzlichen Wanderstunden führen dürfte.
Das Gelände ist nicht übermässig schwierig, aber es sind im Zielgebiet keine "richtig" markierten Wege. Der Wald ist relativ steil, es handelt sich aber um Gehgelände. Klettern ist also nicht notwendig um zu den Stationen zu kommen. Möglichkeiten zum Herumklettern gibt es aber genug. Für wandererprobte und geländegängige Kinder und Cacher sollte es kein Problem sein.

Alle Berechnungen beziehen sich üblicherweise auf die letzten Stellen der Koordinaten (wie bei vielen anderen Caches auch). Bei Station 2 und 3 beziehen sich die Koordinaten eher auf das Gebiet denn auf einen bestimmten Punkt.

Bitte in den Logs nicht zuviel über Station 2 und 3 verraten.

Station 1, N1 =47° 57.469', E1 015° 58.745': Bedenke daß Du sterblich bist
Hier ist die letzte Chance, in sich zu gehen und sich zu besinnen, bevor die Reise in die Hölle beginnt. Hier sind drei Zahlen zu finden, nimm die erste als A, die zweite als B und die dritte als C.

Station 2: N2= N1 - (C-A)*10 - B + 14 , E2 = E1 - A/5 -B*4 +18
Direkt unterhalb von Station 2 gibt es eine kleine Parkmöglichkeit. Wer es gemütlich mag, kann die Forststrasse nehmen, die man dort sieht. Man kann aber auch, sobald man rechts ein bemoostes Felslabyrinth erkennt, dort durchgehen. Eine der Passagen hat allerdings eine relativ geringe "Durchfahrtshöhe". Dahinter auf herumliegende Schädel achtgeben! Ich sah zwei Hirschschädel, einer davon war in einen Plastikbeutel verpackt und halb vergraben. Etwas merkwürdig, fand ich. Vielleicht ein Ort, wo Wilderer ihre Beute entsorgen?
Das gesuchte Objekt ist leicht zu identifizeren, denn es weist, wie könnte es anders sein, rote Zahlen in einem allseits bekannten Format auf . Einmal dort angekommen wird man unschwer erkennen, dass es sich obendrein um ein imposantes Naturdenkmal handelt. Dieses ist dort nicht alleine. Nimm die Zahl der Naturdenkmäler (inclusive dem auf dem die Zahlen sind) als D. Die beiden letzten Ziffern der oberen Zahl bilden E, die Zahl in der Zeile darunter bildet F.
Es sieht hier zwar idyllisch aus, aber das soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass man sich schon auf dem Weg in die Verdammnis befindet.

Die Position von Station 3 mag verwundern, bald wird aber alles Sinn ergeben. Auch in diesem Fall solange wie möglich auf der Forststrasse bleiben.

Station 3: N3 = N2 + E*2 + F - D*D , E3 = E2 + D*100 + F*2 -4
Die Verdammnis ist nahe

Die Koordinaten beziehen sich nicht auf den genauen Punkt, wo es Informationen zu holen gibt. Sie sollen nur ins richtige Gebiet führen. Suche an der linken Seite nach einer "Harnischfläche" (eine solche entsteht, wenn bei der Gebirgsbildung zwei Gesteinsschichten nicht ganz reibungsfrei aneinander vorbeigleiten). Die Kratzspuren sind deutlich erkennbar. Dort gibt es einige rote Inschriften. Schau die Originalbestückung des Caches an: Ein Objekt daraus wird hoffentlich eine Assoziation zu einer der Inschriften erwecken. Wenn nicht, kann ich euch auch nicht helfen .

Wandle die ersten 8 Buchstaben der richtigen Inschrift in Zahlen um (A=1, B=2, ... Z=26) und weise ihnen die Buchstaben G, H, I, J, K, L, M und N (erster Buchstabe liefert G, letzter Buchstabe liefert N) zu.
Auf meinem Rückweg fand ich nordöstlich der Inschriften noch ein interessantes Objekt. Aber da mir der Weg dorthin gar nicht zugesagt hat, führe ich das hier nur als Bonusobjekt an. Bei Nässe oder Schnee ist der Zustieg nicht zu empfehlen.
NBonus = N3 + I + J + K - 2, EBonus = E3 - L - H

Der leichteste Weg zum Cache würde über die Koordinaten N3/E3 führen (also eher rechts vorbei). Die meisten von euch werden wohl einen anderen Weg nehmen, für den ich ein paar cm zu kurze Arme hatte ).

Cache: NCache = N3 + I + J + K - 1, ECache = E3 + G + H + I + J + K + L + M + N
Der Cache-Ort ist ein (sehr) kleiner Bruder von Station 3. Am Cache selbst gibt es keinen GPS-Empfang. Die Koordinaten wurden daher etwa 7m südlich vom Versteck gemessen. Die Messung 2016 war nicht wirklich besser, daher belasse ich die alten Werte. Seht euch dort um und sucht nach der Felsnadel (Spoiler). Da der Platz auch von Tieren aufgesucht wird (Achtung, wo man sich hinsetzt ), habe ich den Cache mit einem Stein beschwert. Bitte wieder gut sichern.

Der Cache ist jetzt eine schwarze Kaffeedose mit Schraubdeckel aus Metall (ca. 500ml). Drinnen sind ein Sackerl mit Tauschgegenständen und ein kleines Glas fürs Logbuch. Der ursprüngliche Inhalt war (neben Log, Stift und Cachenote): Blauer Stern, Roter Wecker, Spitzmaus, Frosch, Yoyo (aus History23), Wackel-Kenai (Bär), Astronaut.

Abstieg:
Wer nicht den steilen Weg wieder runter will, kann etwa 50 m östlich des Caches eine Forststrasse nach Süden benutzen. Möglicherweise führt sie zu dem Gehöft, das man von dort aus sehen kann (ich ging nicht so weit). Wenn man zur ersten Wiese kommt, erkennt man etwa 50 m unterhalb einen Wildzaun. Dem kann man nach Norden folgen (kleiner Trampelpfad), dann kommt man etwa wieder zu N3/E3 zurück (bzw. kann am Zaun noch etwas weiter runtersteigen, bis man wieder zur Forststrasse kommt).

Gute Jagd

Additional Hints (Decrypt)

1
2
3
4 [E]haqre fgbarf, va gur onfr bs n arrqyr / [D] hagre rvarz Fgrva, uvagre rvarz Fgrva, va qre Onfvf rvare Anqry

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

86 Logged Visits

Found it 74     Didn't find it 3     Write note 8     Owner Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 18 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.