Skip to Content

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.

This cache has been archived.

vewodu: Hier ist alles weg. Da der Cache hier bereits zweimal gemuggelt wurde, schicken wir das Ganze ins Archiv.

More

Multi-cache

Tempora Iniqua - Gefährliche Zeiten

A cache by vewodu Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 2/25/2005
Difficulty:
1.5 out of 5
Terrain:
2.5 out of 5

Size: Size: micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Bis zum Cache sind es ca. 1,5 km. Der Weg ist für Kinderwagen nicht geeignet.

Frühjahr 152 n. Chr.

Da war es wieder! Mitten in der Nacht wachte Julius Flavius schweißgebadet auf. Seit sie auf ihrer Patrouille auf eine Horde Barbaren gestoßen waren und diese nur mit Mühe in die Flucht geschlagen werden konnten, waren sich alle der neuen Bedrohung bewusst. Jetzt im Frühjahr versuchten sie wieder aus dem freien Germanien den Limes zu überqueren und kleine „Einkäufe“ auf der „reichen“ Seite zu machen. Es hatte sich offenbar unter ihnen herumgesprochen, dass man, waren die Grenzbefestigungen und der Rhein einmal überwunden, leichte Beute unter der dortigen Bevölkerung machen konnte. Für Julius und seine Kameraden bedeutete das erhöhte Alarmbereitschaft, noch mehr Wachdienst und eben diese Alpträume. Wie lange ging das noch gut?

Heutzutage

Na ja, es dauerte noch über 150 Jahre, bis diese Zeit des Wohlstands und Friedens dem Ende zuging und dieser Teil der Welt sich für längere Zeit von der Zivilisation verabschiedete. Wie das war, nachdem der Limes gefallen war (ca. 260 n. Chr.), kann man am besten in der Nähe von Mayen nachempfinden, wo in den ersten Jahrzehnten des 4. Jahrhunderts eine der größten spätrömischen Wehranlagen entstand, um die einheimische Bevölkerung vor den einrückenden Germanen zu schützen.

1. Beginnen wir bei:
N 50° 19.317’
E 07° 14.944’

Auffällig sitzt eine Dachkonstruktion auf der Spitze des Katzenberges. Sie ist kein Nachbau einer römischen Behausung, sondern dient dem Schutz der freigelegten Fundamente der ehemaligen römischen Feste. Dahinter – von hier aus noch nicht zu sehen - ist die AB m lange Rekonstruktion einer römischen Festungsmauer. Die Ausgrabungen und Rekonstruktionen sollen einen Eindruck vermitteln, wie gefährlich die Zeiten auf dem Katzenberg um CDE n.Chr. waren.

2. Dann schauen wir uns das mal an. Weiter geht’s nach

N 50° 19.(kleinste Primzahl) (A – C – E) 5’
E 07° 14.(A – D) (B + 1) 9’

Als Baumaterial für Ihre Wehranlage wählten die Römer natürlich die hier reichlich vorhandenen Rohstoffe Basalt und Schiefer. Der Moselschiefer ist bis heute ein wohlbekanntes Produkt und wer will, kann sogar in der Nähe in ein solches virtuelles Schieferbergwerk besichtigen. Wir wollen wissen: Über welche Tiefe FGH m wird heute dieser Schiefer noch gewonnen und wie heißen diese beiden Bergwerke, in denen das Gestein mit modernen Geräten und Maschinen abgebaut wird? Gefragt sind die Anzahl der Buchstaben IK und L dieser beiden Namen.

3. Weiter geht’s nach

N 50° 19.I L 5’
E 07° 14.(2 * F + 3 * H) (K + 3) (G + 5)

Da nur die Grundmauern der Wehranlage vorhanden waren, mussten die Rekonstrukteure nach Vorbildern fahnden. So entstand diese Wehrmauer, bei der der Wehrgang in ca. M.NP m Höhe liegt (gemessen an der Bergseite). Die Abstände der Zinnen sind enger gewählt, als an älteren Limes-Kastellen, eine Folge des verstärkten Einsatzes von QR (Anzahl Buchstaben dieser Krieger).

Heute kann man ohne sich in Gefahr zu begeben, die Anlagen verlassen. Gehen wir also durch einen Mauerdurchgang in ehemaliges Feindesland.

4. Um sich nicht zu verlaufen suche bei

N 50° 19. P (M + N) N’
E 07° 14. (N + R) (R + 2 * Q) 7

eine Telefonnummer STUVW (ohne Vorwahl)

5. Was ebenfalls zur Römerzeit dort nicht zu finden war, triffst Du in der Nähe von

N 50° 1 (W + Q) . S (U + V) (T + W + V)’
E 07° 1 (W – R) . (S + T) (2 * Q) S’
An den Koordinaten solltest Du eine kleine Filmdose suchen, die Dir einen Ort weist, von dem aus vermutlich die germanischen Banden auf ihren Streifzügen die Wehranlage genauer begutachten konnten.

Viel Erfolg beim Suchen.

English version on request

Additional Hints (Decrypt)

Zvpeb: Jvr xnaa zna ahe fb ireobueg frva! Rf ybuag fvpu avpug, va Oüfpura mh fhpura!

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

66 Logged Visits

Found it 53     Didn't find it 2     Write note 4     Archive 1     Temporarily Disable Listing 2     Enable Listing 1     Owner Maintenance 3     

View Logbook | View the Image Gallery of 22 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated: on 11/15/2017 3:58:09 PM (UTC-08:00) Pacific Time (US & Canada) (11:58 PM GMT)
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page