Skip to content

<

Der Krieg der Knöpfe

A cache by TravellingJack Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 10/01/2005
Difficulty:
2.5 out of 5
Terrain:
2 out of 5

Size: Size:   micro (micro)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Gesamte Weglänge ca. 5-6 km
Anteil Feld- und Waldwege; Hauptstrecke durch Umwandlung in einen Radweg leider teerlastig.

Bitte nicht bei oder nach Schneefall aufsuchen!!!


Dieser Cache stammt aus dem Jahr 2005. Seit dieser Zeit hat sich nicht nur landschaftlich einiges verändert sondern auch das Hobby an sich. Dennoch zeigt der Cache ein Stückchen Vergangenheit. Koordinaten waren nicht immer 100%ig; Stationen nicht immer eindeutig. Damals kam man damit klar. Ich bitte, das zu berücksichtigen, um Frustrationen zu vermeiden. Dieser Cache ist nichts für den schnellen Punkt und für Menschen mit geringer Frustrationstoleranz erfahrungsgemäß nicht geeignet...

Der Krieg der Knöpfe und der alte Bahndamm

Einst fuhr die Eisenbahn auch nach Lindlar. Sie kam von Köln und fuhr über Hoffnungstal, Immekeppel und Linde, bis zum Lindlarer Bahnhof.

Noch heute zeugen Straßennamen "Am Bahndamm" und "Bahnhofstraße" von der "guten alten" Zeit. Eine Weiterführung der Strecke nach Wipperfürth war zwar geplant wurde aber nie realisiert.

Schaut man sich das heutige Luftbild von Lindlar an, ist der ehemalige Streckenverlauf vom Bahnhof entlang der Bahnhofstraße über (durch) das Heidchen noch erahnbar. Alsbald kreuzte die Strecke die Schwarzenbachstraße und führte ein kurzes Stück rechts der Rheinstraße entlang. Kurz vor dem Ortsteil Falkenhof knickte sie dann nach rechts ab und führte Richtung Sülztal hinunter, um den Falkemich rechterseits links zu umrunden - klingt kompliziert, ist es aber nicht.

Im Ort ist von der Trasse nichts mehr zu sehen - die Strecke wurde 1966 rück- und ist mittlerweile größtenteils überbaut.

In den 70er und 80er Jahren war dem aber noch nicht so. Die Gleise waren zwar weg, aber das Gleisbett noch vorhanden. Zwischen Falkenhof und Schwarzenbach führte die Strecke -mehr oder weniger als Graben ausgebildet- unterhalb des umliegenden Feld- und Wiesenniveaus entlang. Dieser Graben war ein idealer - wenn auch verbotener - Abenteuerspielplatz und er markierte zudem die Grenze zwischen zwei Lagern von Kindern, die von beiden Parteien nicht übertreten werden durfte und Schauplatz diverser Auseinandersetzungen wurde. Man erinnere sich an den Film: "Der Krieg der Knöpfe".

Dieser Graben und der teilverfüllte Graben auf dem Heidchen, wurde von den Kindern zum Buden- und Höhlenbau benutzt. Dabei ließen einige Kinder ihr Leben, als sie von ihrer einstürzenden Höhle verschüttet wurden.

Mitte der 80er wurde auch der Falkenhofer Graben mit Bauschutt aufgefüllt und dadurch noch gefährlicher. Man hörte nicht auf, Buden zu bauen, obwohl die Bauschutt-LKWs ihre Fracht in den Graben entluden. Das hieß für die Kinder: Aufpassen und - wenn der LKW zu nah an die Bude kam - evakuieren. Natürlich geschah das auf den letzten Drücker und man entkam manchmal nur um Haaresbreite den z.T. zentnerschweren Gesteinsbrocken.

Warum man trotzdem dort spielte? Zum einen, weil es verboten war und zum anderen, weil beim Aushub, den die LKW brachten, oftmals brauchbare Dinge zu finden waren - sogar intakte Tonkrüge waren einmal dabei. Zudem konnte man dort unbehelligt mit Feuer spielen (was einmal einen größeren Brand zur Folge hatte).

Mit fortschreitender Verfüllung des Grabens, wichen die Kinder in die nahegelegenen Waldgebiete des "Falkemich" aus. So wurde die natürliche "Grenze" übertreten und dort die Buden gebaut - im "Feindesland". Und so man eine Bude des anderen Lagers fand, wurde sie alsbald zerstört oder sabotiert. Wie oben erwähnt ist der "Bahndamm", wie er genannt wurde, zugeschüttet und innerorts überbaut. Ab dem Bauernhof an der Schwarzenbachstraße sind jedoch noch Relikte zu finden. Relikte aus der alten Eisenbahnzeit und eine Geschichte jener Kinder, die am Bahndamm ihre Buden bauten:

Eines schönen Sommerferientages im Jahre 1979 fanden Kinder eine Bude des gegnerischen Lagers verlassen vor. So nahmen die Kinder, was sie in der Bude fanden und versteckten die Beute im Wald. Auf dem Rückweg kamen Ihnen ihre Rivalen entgegen. Ungesehen traten die Kinder den Rückzug an und umgingen sie notgedrungen über unbekanntes Terrain. Sie dokumentierten ihren Weg als Notizen auf kleinen Zettelchen. Diese Zettelchen legten sie unsortiert in ihren "Toten Briefkasten". In der Nähe vermerkten sie die korrekte Reihenfolge. So wollten sie sicherstellen, dass ihre Freunde die Beute finden konnten, wenn sie aus dem Urlaub kommen. Denn 2 Tage später mussten die Kinder ins Zeltlager.

Ein außenstehendes Kind hatte sie jedoch am "toten Briefkasten" beobachtet und entwendete die Zettelchen. Und weil das Kind nichts damit anfangen konnte und auch nicht zum feindlichen Lager gehörte, blieb die Beute verschollen.

Die entwendeten Zettelchen wurden kürzlich auf einem Speicher gefunden - verstaubt in einer alten Zigarrenkiste - doch ist die "Beute" noch da?

Die Zeit des Knopfkriegs ist vorbei und wir haben den Weg, den die Kinder damals nahmen, mittlerweile rekonstruiert und in Koordinaten umgesetzt. Abhängig von den Gegebenheiten wurden die Angaben angepasst, da sich die Landschaft im Laufe der Zeit verändert hat. (Beispielsweise wurde bis voriges Jahr heute ein Teil der Trasse als Forstweg genutzt, der damals komplett verwildert und zugewachsen war. Mittlerweile wurde die Trasse geteert, teilumzäunt und zum Radweg umfunktioniert, wodurch sie einen Großteil ihres Reizes eingebüßt hat). Der Cache liegt in etwa dort, wo sich die Beute befunden haben muss - bis heute ist deren Verbleib ungeklärt.

Achja, falls jemand auf der Suche in diesem Wald ein Fahrtenmesser findet, mit Hirschhorn-Imitat-Plastikgriff und rotem Knopf am Ende (vermutlich verrostet) - ich habe es vor langer langer Zeit in wilder Flucht verloren, doch das ist eine andere Geschichte.

Zunächst müsst Ihr Standort des toten Briefkasten finden.
So parkt Euer Fahrzeug in der Nähe der oben angegebenen Koordinaten (N 51° 01.152, E 07° 21.783) und begebt Euch nach

N 51° 01.370
E 07° 21.685

Hier seht Ihr ein Relikt aus der Eisenbahnzeit.
Aus wievielen Steinreihen besteht der Rundbogen (Frontseite, Backstein) = A
Verlief die Trasse
a) oberhalb, dann ist B = 558
oder
b) unterhalb, dann ist B =521

Leider hat sich zuviel verändert, darum befindet sich der heutige "Tote Briefkasten" (Mikro) bei
N 51.01.(259+3*A)
E 07.21.B


Nun kommt es auf Euch an...

Bei allen Berechnungen gilt:
Die jeweiligen Ergebnisse sind den jeweiligen Standort-Dezimalminuten zu addieren bzw. subtrahieren.
Hierbei ist das Komma zu vernachlässigen.
Beispiel: 20° 21.237 + 1354 = 20° 22.591

Messwerte sind kaufmännisch auf ganze Zahlen auf- bzw. abzurunden.

Alle Orte sind, bis auf die jeweils berühmten letzten Meter und der Weg zum Final, auf erkennbaren Wegen zu erreichen.

WARNUNG: Überklettert und beschädigt unter gar keinen Umständen Stahl-, Maschendraht- oder Zäune, die nach „Gehege“ ausschauen, sonst findet Ihr Euch u. U. in Wildgehegen wieder !!!
Links und rechts der Trasse wurde vielerorts ein Schutzgeländer/-zaun angebracht, der verhindern soll, dass von der Trasse abkommende Skater/Radfahrer die Hänge hinunterstürzen. Dort, wo dieses Schutzgeländer nur aus Ober und Mittelholz besteht, kann und muss die Trasse ggf. zur Suche wenige Meter verlassen werden.

An einigen, in den letzten Jahren kahl geschlagenen Hängen sind neue Dickungen (Flächen mit jungen dicht stehenden Bäumen, deren Geäst bis fast zum Boden reicht) entstanden, die offenbar von (freilebenden) Wildschweinen als Ruhezonen genutzt werden. Bitte haltet zu diesen größtmöglichen Abstand und beachtet in diesem Zusammenhang meine Note vom 20.04.2015!

[1]
Rechts herum und drunter her,
such ein Eisen - ist nicht schwer.
Nimm das Zollmaß her und miss
wo N und E zu finden is

(Anm.: Wer das E hat, weiß, worum es geht. N ist von gleicher Art, allerdings nur noch schwer zu erkennen.)

C = N =
D = E =
N - (2*C+27) , E-(5*D+27)

[2]
An einem Stein ist zu vermessen,
die Zahlenfläche, fast vergessen.
Vertikal verzollt Dir Nord,
horizolltal die zweite Koord.

Anm.: Die Zahlenfläche(n) sind nicht mehr erkennbar (weil übermalt), einfach die längste (!) Seitenfläche (ohne Sockel) nehmen. Geocacher kommen auch mit Herausforderungen klar.

e = N =
F = E =
N-(6*e+4) , E-(F*F+194)

[3]
Hier stellt Dir der Weg anheim
welche Richtung es soll sein.
An dieser Stelle schreite fort
zum GPSgezeigten Ort
Doch vorher suche hier ein "x"
Sonst gibt das nix.

G = Anzahl Steine links neben dem "x" =
N+(2*G+1) , E-6

[4]
An diesem Ort musst Du verweilen
Gesucht sind erstere drei Zeilen
Und dort jeweils der erste Letter
Das Zeugnis für den Erdenretter
Wurd' wann erbaut, dass musst du sehn.
Schädels Blick folgend, musst Du gehn

H = Buchstaben (Wandle die Buchstaben lt. Ihrer Stellung im Alphabet in Zahlen (A=1…Z=26) um und schreibe sie nebeneinander) =
I = ??x? (Jahrhundert multipliziert mit der Jahreseinerstelle Bsp.: 1593 wären 15x3=45 NICHT 16tes Jahrhundert x 3!!! ) =
N+((H-2)/13)-129 , E+(7*I+47)

[5]
Zähl' die Streben des Geländnis
an der Stätte der Erkenntnis.
Zähl’ jeweils die Dünnen nur
ansonsten schädigst Du Natur!

J = Anzahl Streben (Westseite)
K = Anzahl Streben (Ostseite)
N-(J²-2626) E-(K²-2678)

[6]
exponiert und doch versteckt,
nah am Weg und nicht entdeckt

2011-04-24: Cache reaktiviert und Final verlegt. ACHTUNG keine alten Beschreibungen verwenden!

2012-02-20: Cache reaktiviert und Station verlegt. ACHTUNG keine alten Beschreibungen verwenden!
2013-03-30: Cachegröße von "Regular" auf "Small" minimiert
2013-05-06: Station 2 (Toter Briefkasten verlegt. ACHTUNG keine alten Beschreibungen verwenden!
2015-04-20: Warnhinweis geändert
2017-12-29: Station 4 (Relikt wurde umplatziert. ACHTUNG keine alten Beschreibungen verwenden! 2021-05-02: Final wegen Holzeinschlags verlegt ACHTUNG keine alten Beschreibungen verwenden!

Additional Hints (Decrypt)

[Start] aurmsaüs = aruvreavrgF rzzhferhD

[Toter Briefkasten] erffnj erorhartrt sczhgfzhno ergavu

[Zoll] ergrzvyyvZ ervinzzbxtvmanjmqahsaüs gupvecfgar yybM avR

[4] yrxpbF zv aryvrM vreq argfer erq arongfuphoftansaN - mhrextrJ

[6] yrmehJ ergavu frzhnO fravr ayrmehJ arq arupfvjM

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.