Skip to Content

<

St. Johannis

A cache by wega Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 4/29/2006
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
1.5 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Dieser Cache führt Euch über den Johannisfriedhof in Nürnberg. Es ist ein kleiner Rundgang der Euch zu einigen Gräbern berühmter Nürnberger Personen führt, oder Euch auf interessante Epitaphien aufmerksam macht. Ihr braucht nirgendwo zu graben, ihr sollt Euch dort lediglich die nötigen Informationen beschaffen, die ihr braucht um den Cache zu finden.

Der Johannisfriedhof entstand als erster großer Friedhof, nachdem man in St. Lorenz und St. Sebald nicht mehr begraben werden konnte. Dies war zur Zeit der großen Pestepidemien: Man wollte die verseuchten Toten nicht innerhalb der Stadtmauern haben. So entstanden ex urbis (außerhalb der Stadtmauern) die Pestfriedhöfe: der Johannis- und der Rochusfriedhof.

Achtung, neu ab 20.10 2012:

Da der Final immer wieder gemuggelt wurde und die Friedhofsverwaltung sehr erfreut ist dass auf diesem geschichtsträchtigen Friedhof ein Geocache liegt, befindet sich der Final jetzt innerhalb der Friedhofsmauern. Dieser Ort wurde mit Pfarrer Ackermann zusammen ausgesucht, er und seine Mitarbeiter wissen Bescheid. Auch der Reviewer von Groundspeak ist informiert und damit einverstanden! Ich will keine SBA-Logs, noch sonst irgendwelche bösen Logeinträge lesen! Wer nicht damit einverstanden ist dass der Final auf dem Friedhof liegt, der soll den Cache nicht machen! Natürlich ist der Final so gewählt dass er keinesfalls mit einer Grabstätte verwechselt werden kann. Wer mir nicht glaubt, der wendet sich bitte an Pfarrer Ackermann von St. Johannis! So das war's, jetzt kanns losgehen!

Achtet auch auf die Öffnungszeiten: April-September: 7-19 Uhr Oktober-März: 8-16 Uhr

Ihr solltet römische Zahlen lesen können!

Station 1: 49° 27,535 11° 03,740 Findet das Grab mit der Nummer 1016. Auf dem Epitaph seht ihr die Abbildung einer Familie, die Eltern und deren Kinder. Wieviele Buben (A) und wie viele Mädchen (B) sind zu sehen? Bei A bildet die einstellige Quersumme!

Station 2: 49° 27,534 11° 03,728 Findet das Grab von Anselm Feuerbach. Der in Speyer geborene Künstler gehört zu den bedeutendsten deutschen Malern des 19. Jahrhunderts. Zählt alle Ziffern unter seinem Namen zusammen und bildet die einstellige Quersumme und teilt sie durch 8, das ist (C)

Station 3: 49° 27,529 11° 03,720 Findet das Grab Albrecht Dürers. Auf dem Epitaph findet ihr eine lateinische Inschrift (übersetzt: Was an Albrecht Dürer sterblich gewesen, ist unter diesem Stein beigesetzt...). Es folgt eine römische Jahreszahl, bildet die einstellige Quersumme (D)

Station 4: 49° 27,541 11° 03,697 Findet das Grab von Andreas Georg Paumgartner. Den Grabstein bedeckt eines der schönsten und bedeutendsten barocken Epitaphien des Friedhofs. Es zeigt den auf 2 Knochen liegenden lebensgroßen Totenkopf, in den ein Nagel eingeschlagen war (er wurde gestohlen, man sieht nur noch das Loch!). Der Nagel gab Veranlassung zu der Sage, dass eine junge Frau ihren sehr viel älteren Ehemann, der plötzlich verstorben sei, auf solche Art und Weise ermordet habe, um einen jungen Mann zu heiraten. Über dem Totenkopf findet ihr wieder eine römische Zahl, rechnet sie in arabisch um und nehmt die 3. Ziffer als (E)

Station 5: 49° 27,502 11° 03,609 Findet das Grab von William Wilson. Er war der erste Lokführer des „Adler“. Die erste Eisenbahn in Deutschland fuhr zwischen Nürnberg und Fürth im Jahr 1835. Der Lokführer kam aus England, da das Eisenbahngewerbe ja in Deutschland etwas völlig Neues war. Er hat damals ungefähr das verdient, was heute ein Vorstandsvorsitzender verdient, weshalb er auch in Nürnberg blieb. Ein kleiner Tipp: An den Startkoordinaten und an jedem Eingang ist ein Übersichtsplan auf dem die Lage des Grabes eingezeichnet ist! In welchem Ort in England wurde er geboren? Die Anzahl des am meisten vorkommenden Buchstabens ist (F)

Station 6: 49°.27,515 11° 03,742 Hier findet ihr die Holzschuher-Kapelle, früher (Stephans-Kapelle), sie wurde erstmals 1395 urkundlich erwähnt. An ihr ist zum Zweck des Normgrabes ein Stab angebracht: Ein Grabstein musste 3 x 6 "Nürnberger Werksschuhe" messen. Findet dieses Grabsteinmaß, wie groß ist ein Nürnberger Werkschuh? GH,IJ cm (Achtung: es kann sein dass diese Information wegen Renovierungsarbeiten im Moment nicht vorhanden ist, in diesem Fall gilt: G=A+A, H=E, I=E+A, J=F+A)

Station 7: Vom Grabsteinmaß geht ihr wenige Schritte nach SW, dort findet ihr das Grab Nr. 1619. Dort seht ihr den Goldschmied Hans Bauch der seinen Bauch auf einem Schubkarren fährt! Das Herz mit Hammer und (K) Pfeilen ist das Handwerkszeichen der Goldschmiede. Anzahl der Pfeile (K)

Den Final findet ihr bei:

49° 27. (K+B)(E+1)(H-F-2) 11° 03.(I-K-A)(J+G+G)(D-C)

Viel Spaß beim Suchen !

Description in english:

This cache is leading you across the St. Johannis-cemetery in Nuremberg. It is a short tour, which leads you to graves of famous persons of Nuremberg or which draws your attention to interesting epitaphs. You won´ t have to dig anywhere, you simply shall get the informations which are needed to find the cache.

The Johns-cemetery was arranged as the first big cemetery, after burials in St. Lorenz church and St. Sebald church where not possible anymore. This was during the time of the massive plague epidemic: People didn’t want the contaminated bodies inside the town wall. So the pestinantial- cemeteries were developed ex urbis (outside of the town wall): the Johns-cemetery and the Rochus-cemetery.

Attention! Since 20th October 2012:

Because the Final always was “muggelt”, and the cemetery-management is really delighted about the cache on this history-charged cemetery, the Final is now inside of the cemetery-wall. This place was chosen together with pastor-Ackermann, he and his staff now about it. The reviewer of grounds peak is informed and agrees! I don´ t want to read SBA-Logs or any mean-log entries! Anyone who takes issue that the final is on the cemetery shouldn’t do the cache! Of course the chosen Point of the final is absolutely not confusable with a burial place. Who doesn’t believe me should contact pastor-Ackermann of St. Johns please! That´ s it, let´ s start!

Pay attention to the opening-hours: April-September: 7am to 7pm, October-March: 8am to 4pm

You should be able to read roman numerals.

Stage 1: Find Grave number 1016. On the epitaph is a family portrait, the parents and their children. How many Boys (A) and how many girls (B) can you see? Calculate the single figure sum of the digits of A.

Stage 2: Find the grave of Anselm Feuerbach. The artist was born in Speyer and belongs to the most important german painters of the 19th century. Count all numbers beneath his name and calculate the single figure sum of the digits, divide by 8 that´ s (C).

Stage 3: Find the grave of Albrecht Dürer. On the epitaph you are going to find a latin inscription (translated: What was mortal of Albrecht Dürer, was laid to rest underneath this stone…) Next up there, there is a roman date, calculate the single figure sum of the digits (D)

Stage 4: Find the Grave of Andreas Georg Baumgartner. The tombstone is covered by one of the most beautiful and important baroque epitaphs of this cemetery. It shows the life-sized skull, lying on two bones, in which a nail was beaten (it is stolen, you only see the whole remaining) It is said, because of this nail, that a young woman murdered her much more older husband by this way, so she can marry a young man. Above the skull you will find a roman number again, convert it in arabic and take the third number as (E).

Stage 5: Find the grave of William Wilson. He was the first train driver of the “Adler”. The first train in Germany drove between Nuremburg and Fürth in the year 1835. The engine driver was from England because the railway-business was something totally new in Germany. In those days he earned about as much as a top manager earns today, that´ s why he remained in Nuremberg. A little tip: At the first coordinates and at every entrance a overview map is situated on which the position of the grave is marked! In which place in England he was born? The number of the most occurring letter is (F).

Stage 6: Here you´ ll find the Holzschuher- Kapelle (Clog- chapel), used to be called Stephans- Kapelle (Stevens- chapel). It was mentioned in a document in 1395 for the first time. On this chapel there is a stick attached, which has the function as a standard for the graves. A tombstone had to be sized 3 x 6 “Nürnberger-Werksschuhe” (workman boots). Find this standard-stick, how long is one “Nürnberger- Werksschuh”? GH, IJ cm.( Attention: this information may not be available at the moment due to renovations, in this case: G=A+A, H=E, I=E+A, J=F+A)

Stage 7: Going out from the standard-stick go a few steps towards to SW, there you´ ll find grave number 1619. You´ re going to see the goldsmith Hans Bauch, who carries his stomach in a wheelbarrow! The heart with the hammer and the arrows is the emblem of the goldsmiths. Quantity of the arrows is (K).

You´ ll find the final at:

49° 27. (K+B)(E+1)(H-F-2) 11° 03.(I-K-A)(J+G+G)(D-C)

Enjoy the hunt!

Additional Hints (Decrypt)

Fgngvba 5: nhs qre Eüpxfrvgr hagra, fgntr 5: qbja onpx fvqr

Decryption Key

A|B|C|D|E|F|G|H|I|J|K|L|M
-------------------------
N|O|P|Q|R|S|T|U|V|W|X|Y|Z

(letter above equals below, and vice versa)



 

Find...

1,436 Logged Visits

Found it 1,312     Didn't find it 35     Write note 62     Temporarily Disable Listing 12     Enable Listing 12     Publish Listing 1     Needs Maintenance 1     Owner Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 102 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.