Skip to Content

<

Josef Werndl

A cache by Veinard - maintenance by RauGeo Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 08/18/2006
Difficulty:
2 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:


Josef Werndl
Josef Werndl

* 1831 + 1889

Josef Werndl prägte wie kaum ein anderer die Geschichte und das heutige Wesen der Stadt Steyr. In seinen Fabriken arbeiteten in der Blütezeit bis zu 10.000 Menschen womit Werndl Inhaber der größten Waffenfabrik Europas war. Ich fand es daher an der Zeit, ihm zum Anlaß seines 175. Geburtstages einen eigenen Cache zu widmen.
Die einzelnen Stationen haben allesamt etwas mit dem Leben der Person Josef Werndl als auch mit seinem Lebenswerk, der österreichischen Waffenfabrik AG (ÖWG), später nach Fusion mit Austro Daimler & Puch Graz als Steyr-Daimler-Puch AG bekannt.


Die Suche könnt Ihr entweder zu Fuß oder auch mit dem Fahrrad absolvieren und führt Euch am Ende wieder in die Nähe des Ausgangspunktes zurück.
Für die Runde zu Fuß sollten etwa 2 Stunden eingeplant werden.
Beachtet die Öffnungszeiten von Stage 13!

Ausgangspunkt:
Koordinaten: N 48°02.652 / E 014°25.335

Hier befinden sich neben gebührenpflichtigen Parkplätzen auch genügend freie Stellflächen entlang der Straße. Von dort aus wendet Euch Richtung Westen auf dem Taborweg (die Friedhofsmauern zu Eurer Rechten). Diesen geht Ihr bis zur "Friedrich-Uprimny-Stiege" welche ihr hinuntergeht. Danach ... folgt den Koordinaten....

1. Station - Geburtshaus
Koordinaten: N 48°02.709 / E 014°24.851

In diesem Hause wurde Josef Werndl am 26.02.1831 als zweiter Sohn von Leopold und Josefa Werndl geboren. Sein Vater Leopold Werndl gründete bereits ein Jahr zuvor eine Gewehrfabrik in Steyr.

(A) - Damals trug das Haus die Nummer "Wieserfeld 44". Welche Nummer trägt es jetzt ?


2. Station - Wehrgrabengasse
Koordinaten: N 48°02.594 / E 014°24.742

Hier in der Wehrgrabengasse ließ Josef Werndl 1870 die ersten Wohnhäuser für seine Arbeiter errichten. Das Geld für die Errichtung wurde dadurch beschafft, dass sich jeder Arbeiter von seinem Lohn mindestens 3 % abziehen ließ. Wer die Waffenfabrik verließ, bekam die Einzahlungen in den Baufonds zurückerstattet. War er inzwischen in den Besitz einer Wohnung gelangt, so wurde sie von der Fabrik wieder zum Ankaufspreis übernommen. Den Baugrund selber stellte Josef Werndl unentgeltlich zur Verfügung.

(B) - Von der Wehrgrabengasse führt eine Brücke zu den ehemaligen Fabriksgebäuden. Wann wurde diese neu erbaut ? (Bilde die Quersumme)


3. Station - Alte Schwimmschule / Direktion
Koordinaten: N 48°02.569 / E 014°24.745

Am Standort dieses Gebäudes ließ Werndl um 15.000 Gulden eine Schwimmschule für seine Arbeiter errichten, welche im Jahr 1863 eröffnet wurde. Als 10 Jahre später dort ein Fabriksobjekt errichtet wurde, baute Werndl die noch heute bestehende Schwimmschule an der Wehrgrabengasse.

Gegenüber der alten Schwimmschule stand anstelle der Wohnhäuser die Generaldirektion der Werndl'schen Waffenfabrik.

(C) - Addiere die Hausnummern jener Wohnhäuser jetzt anstelle der damaligen Direktion dort stehen (3 Eingänge)


4. Station - Fabriksgebäude
Koordinaten: N 48°02.478 / E 014°24.746

In diesem jetzt für Wohnzwecke adaptiertem Gebäude war zu Werndls Zeiten eine von zahlreichen Fabriken untergebracht. Bemerkenswert an den von Werndl errichteten Fabriken war zur damaligen Zeit, dass diese über mehrere Stockwerke verfügten um möglichst viele Maschinen innerhalb der Fabriken einsetzen zu können. Diese Baustandards übernahm Werndl von seinen Geschäftsreisen in die USA.

(D) - Wie viele große Fenster befinden sich an der Front des vorgesetzten Hauptportals des Gebäudes ?


5. Station - Fahrradfabrik
Koordinaten: N 48°02.438 / E 014°24.727

Dieses Fabriksgebäude welches mit der internen Bezeichnung "Nr. X" geführt wurde diente der Fahrradproduktion. Nachdem die Unternehmen Austro Daimler (Pkw) und Puch Graz (Fahrräder) im Jahr 1928 fusionierten, erfolgte die Vereinigung mit Österreichischen Waffenfabriks AG (ÖWG) im Jahr 1934 zur sog. Steyr-Daimler-Puch AG.

(E) - Wann erfolgte die erstmalige urkundliche Erwähnung dieses Gebäudes (Bilde die Quersumme)


Wenn Ihr jetzt zur nächsten Station (Nr. 6) geht, werdet Ihr unweigerlich den sog. "Wehrgraben" durchqueren. Interessant ist hier nicht nur, dass entlang der Hauptstraße (Schwimmschulstraße) links und rechts die bereits erwähnten Arbeiterwohnungen zu sehen sind sondern, dass alle Straßennamen (bis auf Neue-Welt-Gasse) entweder Familienmitglieder von Werndl sind (Anna-, Ludwig-, Werndl-, Josef- & Karolinengasse) oder sich direkt auf die Waffenfabrik beziehen (Schießstätte- & Schaftgasse).

Wenn Ihr zur Station 6 marschiert, nicht über die Schießstattgasse. Dies ist eine Sackgasse...

 

6. Station - Kugelfang
Koordinaten: N 48°02.408 / E 014°24.325

Dieses eher an eine Burgmauer erinnernde Bauwerk war der hintere Teil des Waffentestgeländes (daher der Name "Kugelfang" bzw. Schießstättgasse.

(F) - In welche Richtung schossen die Testschützen ? Westen = 2, Osten = 3, Süden = 4, Norden = 5


7. Station - Schießstätte
Koordinaten: N 48°02.410 / E 014°24.549

Hier befindet sich der Vordereingang der Schießanlage welches im Jahr 1900 erbaut wurde

(G) - Welche interne Nummer trug dieses Fabriksgebäude ?


Geht nun über die Brücke, vorbei am Obdachlosenheim und unter der Tunnelrampe durch nach links in die Blumauergasse. Für die die das nicht kennen, immer wieder ein sehr interessanter Ort :-)


8. Station - Sterbehaus
Koordinaten: N 48°02.403 / E 014°24.833

Hier im sog. "Petzengütl" starb Josef Werndl am 29.04.1889 im Alter von nur 58 Jahren an den Folgen einer Lungenentzündung, welche er sich - so erzählt der Volksmund - bei den Aufräumungsarbeiten nach einem der zahlreichen Steyrer Hochwässer zugezogen hatte. Das "Petzengütl" war auch der hauptsächliche Wohnort von Werndl und wurde nach dem Tod seiner Gattin Karoline gemeinsam mit Emma Moser bewohnt.

(H) - In welchem Jahrhundert wurde es erbaut ?


9. Station - Werndl Denkmal
Koordinaten: N 48°02.323 / E 014°25.010

Dieses Denkmal auf der Steyrer Promenade wurde 1894 vom Wiener Bildhauer Viktor Tilgner geschaffen und zeigt Werndl in Lebensgröße auf einem Postament aus geschliffenen Mauthausener Granit. In der linken Hand hält er zwei Gewehre, während er mit der Rechten auf die unterhalb von ihm postierten vier Arbeiter zeigt. Sie stellen einen Schaftmacher, einen Schmied, einen Monteur und einen im Dienst ergrauten Arbeiter dar. Es ist das größte Denkmal für einen österreichischen Industriellen das je gefertigt wurde und entstand nach dem Vorbild des Maria-Theresien-Denkmals in Wien.

(I) - Einer der Arbeiter hält einen Hinweis auf Josef Werndls Vater. Wann wurde er geboren ? (Quersumme)


10. Station - Villa Vogelsang
Koordinaten: N 48°02.353 / E 014°24.829

Die Villa Vogelsang ließ Werndl nach dem Vorbild eines schottischen Schlosses, welches er auf einer seiner zahlreichen Geschäftsreisen gesehen hatte, für sich als Wohnhaus errichten. In dem Jahr seiner Fertigstellung starb allerdings seine Frau Karoline und Werndl wollte daraufhin nicht mehr dort einziehen. In weiterer Folge wurde es fürzahlreiche Ausstellungen genutzt. Die bedeutenste davon war die 1884 eröffnete "Elektrische Landes Industrie Ausstellung" zu der auch Kaiser Franz-Josef persönlich erschien.
 
(J) - Leider ist das erkunden der Anlage nicht mehr erlaubt. Deswegen befindet sich diese Stage nun beim Eingangstor. Wie lange wurde am Schloss Vogelsang gebaut? Zähle zwei hinzu.


11. Station - Stadtpfarrkirche
Koordinaten: N 48°02.245 / E 014°25.048

Obwohl Werndl mit der Kirche nicht sonderlich viel am Hut hatte, wurde ihm dennoch auch in der Stadtpfarrkirche ein Denkmal gesetzt. Falls Interesse ... begebt Euch (wenn die Kirche offen hat) auf die innere Seite dieses Fensters und Ihr werdet Werndl im Fenster verewigt sehen.

(K) - An der Südseite der Außenmauer befinden sich 3 Grabplatten, welches ist das Wappentier im mittleren Grabmal ?
Löwe = 1, Hahn = 2, Adler = 3, Panther = 4


Begebt Euch nun Richtung Stadtplatz, schließt - dort angekommen - kurz die Augen und versetzt Euch zurück zum 2. August 1884 als hier die erste elektrische Straßenbeleuchtung des europäischen Festlandes von Werndl in Betrieb genommen wurde (damals zu Testzwecken für die Elektrizitätsausstellung). Die Beleuchtung erstreckte sich von Stadtplatz, Enge, Michaelerplatz, Zwischenbrücken bis zur Bahnhofstraße. Manche Leute beschwerten sich damals übrigens, ab nun bei diesem grellen Licht nicht mehr schlafen zu können ...



12. Station - Elektrizitätswerk
Koordinaten: N 48°02.520 / E 014°25.270

Hier wo jetzt das Café Werndl zu finden ist, befand sich 1884 die sog. Heindlmühle. Hier gelang es Werndl mit seinen Mitarbeiter weltweit als Erster mittels Dynamomaschinen aus Wasserkraft Strom zu erzeugen! Werndl begann bereits im Jahr 1880 mit ersten elektrischen Versuchen, da er wußte, dass das Waffengeschäft nicht ewig die Fabriken voll auslasten könne und er ein zweites Standbein mit dieser damals noch jungen Industrie aufbauen wollte. Nach seinem Tod wurden jedoch nach Erfindung des Mannlicher Gewehres und des dadurch eingetretenen großen Erfolges sämtliche Fabriksgebäude für die Waffenproduktion benötigt und die Elektrizitätssparte wurde aufgelassen.

(L) - Beim Cafè Werndl wurden die höchsten Hochwässer, die Steyr erlebt hatte markiert.
Nimm das Datum des höchsten Wasserstandes. (Bilde die einstellige Quersumme und ziehe 1 ab)



Geht nun weiter zur Michaelerkirche, biegt dort rechts ein und dann beim Alpenvereinshaus wieder links, die Taborstiege empor.


13. Station - Werndl Grab
Koordinaten: N 48°02.738 / E 014°25.180

Achtung! Öffnungszeiten der Stage beachten!
November - Februar: 7:00 - 17:00
März, April und September: 7:00 - 19:00
Mai - August: 7:00 - 20:00
Oktober: 7:00 - 18:00
Am Grab von Josef Werndl sind auch zwei Frauen zu sehen. Diese sollen angeblich den beiden Töchtern von Werndl nachgebildet sein.

(M) - Vor der Grabplatte befindet sich ein Pult. Von wievielen Säulen wird es getragen ?


14. Station - The Cache

a --> J - L
b --> A - C - D
c --> B - H - K
d --> G - E - 2
e --> F + M
f --> I / 24

Zur Kontrolle: Die Summe aller Zahlen (A - M) beträgt 185. Nun sollte der Cache leicht zu finden sein unter

N 48°.ab.cba
E014°be.fda


Achtet bitte bei der Hebung des Caches auf herumirrende Muggels und versteckt ihn danach wieder sehr sorgfältig. Vielen Dank ! Von diesem Cache startete einst auch der TB "Josef Werndl" der eines Tages wieder hierher zurückkehren wird. Über zahlreiche Fotos würde ich mich freuen !


Viel Spaß !
16 Veinard 31

 

Quantcast


Update 15.3.2012: Der Cache wurde von RauGeo adoptiert, und wird seither von ihm gewartet.
Update 23.9.2012: Listing wurde auf Grund von veränderten Stages angepasst. Variablen und die Formel sind gleich geblieben.

 

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

229 Logged Visits

Found it 192     Didn't find it 1     Write note 20     Archive 1     Unarchive 1     Temporarily Disable Listing 1     Enable Listing 2     Publish Listing 1     Needs Maintenance 5     Owner Maintenance 3     Update Coordinates 2     

View Logbook | View the Image Gallery of 26 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.