Skip to Content

<

In Memorium Granitsteinbruch Gloxwald II

A cache by haidelber Send Message to Owner Message this owner
Hidden : 8/15/2010
Difficulty:
3 out of 5
Terrain:
3 out of 5

Size: Size: small (small)

Join now to view geocache location details. It's free!

Watch

How Geocaching Works

Please note Use of geocaching.com services is subject to the terms and conditions in our disclaimer.

Geocache Description:

Dieser Cache bringt dich zum 3. der 3 Steinbruchteiche in Gloxwald.

Im Cache findest du einen Hinweis für den Cache Materialseilbahn.


Geschichte der Steinbrüche im Gloxwald

Der Beginn der Steinbrüche lässt sich auf verschiedene Daten setzen. 1873 wurde mit Josef Strasser ein Vertrag geschlossen, der ihn berechtigte Steine zu brechen. 1880 erfolgte die Eintragung des Verkaufes der Liegenschaften. 1901 meldet Leopold Strasser das Gewerbe für eine "Arbeiter-Kantine" an.

Ab 1904 fahren täglich dreimal 5 Paar Pferde Schotter und Granitwürfel nach Sarmingstein.
Anhand der Bevölerkungsentwicklung in Gloxwald wird der Wachstum des Steinbruches ersichtlich:

  • 1888: 298 Einwohner
  • 1901: 445 Einwohner
  • 1909: 495 Einwohner
  • 1921: 418 Einwohner

Es wurden Grabsteine, Denkmäler, Würfel, Kleinschlag, Bruch, usw. erzeugt. Zwischen 1945 und 1949 wurde ein Brecher aufgestellt und somit die Erzeugung von Bruch beschleunigt. Es wurde auch eine Seilbahn errichtet. Diese Seilbahn erleichterte den Transport nach Sarmingstein, wo der Großteil des Bruchs auf die Bahn verladen wurde. Zu dieser Zeit arbeiteten 100 Menschen im Bruch.

1949 übernahm die Schöllerbank den Betrieb von der Fam. Helbich. Die Zahl der Bediensteten stieg auf 200. Zu dieser Zeit wurden täglich 60 Wagon Schotter produziert, was den Steinbruch zum zweitgrößten in ganz Europa machte.

1960 kauften die Firmen Helbich und Schärdinger Granitwerke den Betrieb zurück. Die Zahl der Bediensteten sank auf 70. Ende März 1979 wurden die 5 Brüche (Altbruch, Neubruch, Viererbruch, Fünferbruch, Sechserbruch) geschlossen. Der Grund dafür war die Unwirtschaftlichkeit aufgrund der großen Entfernung zu Hauptverkehrswegen (Donau, Bahn).

1982 kaufe das Linzer Domkapitel die Steinbrüche. Die Liegenschaft wurde angepflanzt und die Steinbrüche liefen mit Wasser voll und bilden heute Fischteiche.

Original Cacheinhalt: Logbuch, Bleistift, Kugelschreiber, FTF-Urkunde, +Kleinkram

Additional Hints (No hints available.)



 

Find...

96 Logged Visits

Found it 90     Didn't find it 4     Publish Listing 1     Owner Maintenance 1     

View Logbook | View the Image Gallery of 9 images

**Warning! Spoilers may be included in the descriptions or links.

Current Time:
Last Updated:
Rendered From:Unknown
Coordinates are in the WGS84 datum

Return to the Top of the Page

Reviewer notes

Use this space to describe your geocache location, container, and how it's hidden to your reviewer. If you've made changes, tell the reviewer what changes you made. The more they know, the easier it is for them to publish your geocache. This note will not be visible to the public when your geocache is published.