Lackey-Reisebericht: Hoorn Mega-Event – Game Over

Geocaching HQ-Mitarbeiter werden Dutzende von Mega- und Giga-Events auf der ganzen Welt besuchen, Hände schütteln, Geschichten über Abenteuer austauschen und natürlich geocachen. Heather M (Heather Feather) ist die “Community Volunteer Special Programs Managerin” für Mega- und Giga-Events im Geocaching Hauptquartier. Vor kurzem reiste sie in die Niederlande, um am Hoorn Mega-Event teilzunehmen. Hier ist ihre Zusammenfassung der Reise.

Wenn ich für eine Reise plane, ist eines der ersten Dinge, die ich tue, den Wetterbericht zu lesen. (Heather Feather prüft das Wetter!). Für meinen Besuch in den Niederlanden für den Hoorn Mega war der Bericht ein wenig beunruhigend: kühl, regnerisch, mit Winden bis zu 64 km/h (40mph). Es war schließlich März in Nordholland, aber das waren immer noch zweifelhafte Bedingungen. Glücklicherweise deuteten die Veranstaltungsdetails auf eine Indoor-Veranstaltung hin, aber Geocacher verstecken sich selten vor den Elementen. Mit allen wichtigen wetterfesten Gegenständen und jeder Menge Lackey-Anhängern im Gepäck bereitete ich mich auf ein raues Wochenende vor.

Als mein Flugzeug gelandet war, stand als erstes auf meiner Agenda, mich mit den Event-Veranstaltern zu treffen. Als Manager von Mega-Events im Hauptquartier freue ich mich am meisten darauf, die Gesichter hinter den E-Mails zu treffen. Nachdem ich mit diesem Team jahrelang kommuniziert hatte, war ich aufgeregt, sie endlich im wahren Leben zu treffen. Als ich mich dem Treffpunkt näherte, sah ich einen großen Tisch mit lächelnden Gesichtern und leuchtend roten Hemden. Ich wusste, ich bin am richtigen Ort!

Das Hoorn Cache Event wird von vier Kernteams geleitet: Mar.Co, H.P.M, Team JoWi und de Goesjes. Ihre Bemühungen werden reichlich unterstützt durch treue Freunde und Freiwillige. Als wir an diesem Abend zusammensaßen, wollte ich unbedingt mehr hören über die Entstehung des Events, den Standort und die Teammitglieder. Sie hatten vorher schon mehrere Jahre bei Events zusammengearbeitet und das war ihr 8. und letztes Werk. Mit dem bittersüßen Motto “Game Over” will das Team mit diesem Event-Wochenende eine letzte Fete werfen, um ihre Geocaching-Gemeinschaft, ihre Liebe für Geocaching und ihre Jahre zusammen zu feiern.  

Ich wurde vor dem Beginn des Vor-Events zu einem Rundgang hinter den Kulissen enigeladen. Eine Stunde vor der Ankunft der Teilnehmer war das Team ruhig und gutgelaunt. Ihre jahrelange Erfahrung half ihnen, das Event besser und zu einem großen Erlebnis für ihre Gäste (und natürlich sich selber) zu machen. Beispielsweise haben sie ihre Lab-Caches so genial gestaltet, dass große Gruppen gleichzeitig teilnehmen und dabei zusammenarbeiten konnten. Eine große Leistung! Die Platzaufteilung und die Festlegung der speziellen Plätze war genau geplant. Alles funktionierte sehr gut (was sich insbesondere zeigte, als sich alles mit Menschen füllte). Oft sind es die kleinen Dinge, die den Unterschied machen, wenn sich hunderte Menschen auf engem Raum zusammenfinden und ich war von der Planung beeindruckt und dass das Wetter sich an die Vorhersage hielt und ihnen keinen Strich durch die Rechnung gemacht hat.

Während des Vor-Events und des “Großen Tags” habe ich viele neue Leute kennengelernt und viele bekannte Gesichter getroffen. Bei meinen Gesprächen hörte ich immer wieder, wie viele stark verbundene Cacher es gibt. Oft hört man von der “Geocaching-Witwe”-Situation, wenn ein Partner sich weniger für Geocaching interessiert als der andere. Von sehr vielen mit denen ich sprach hörte ich genau das Gegenteil davon. Ein Paar sagte mir, dass sie oft gemeinsam Cachen aber ab und zu die Dame ihre eigene Cachetour macht und die Männer es ähnlich handhaben. Eine vierköpfige Familie erzählte, wie sie mit ihren jugendlichen Zwillingssöhnen cachen gehen (der eine liebt Klettercaches, der andere … nicht). Ich freute mich zu hören, wie sie alle ihren Weg gefunden haben was zeigt, dass es viele Möglichkeiten für gemeinsames Geocaching gibt. Das sind nur einige Beispiele von Leuten, die erklärt haben, wie sie zusammengekommen sind.

Draußen beim Cachen habe ich eine Gruppe Fahrradcacher getroffen. Am einem Ausrüstungscache kam ich nicht weiter und sie boten mir ihre Hilfe an. Am Cache erzählten sie mir von den Geocachingabenteuern ihrer Gruppe. Ihre witzigen Geschichten erinnerten mich an die unzähligen positiven Einflüsse von Geocaching, eine durch Spaß gebildete Gemeinschaft und fantastische Ausflüge.

Auch wenn es offensichtlich erscheint, vermissen wir im HQ Berichte von positiven Dingen wie diesen. Es ist unsere Aufgabe, Geocachern zu helfen, weshalb wir oft nur von zu lösenden Problemen hören. Wenn alles problemlos läuft, sind die Leute draußen beim Cachen anstatt uns zu berichten, wie viel Spaß sie dabei haben – und so soll es auch sein. Bisher habe ich oft vergessen, welchen Einfluss Geocaching auf Menschen hat. Beim Hoorn Mega habe ich Leute getroffen, die ihre Geschichten von großartigen Momenten teilen wollten. Das hat mich daran erinnert, dass das Spiel mehr ist als die Guidelines und technischen Probleme, von denen meine E-Mail-Antworten sonst handeln. Es hat mich daran erinnert, dass es beim Geocaching um wichtige Beziehungen, geteilte Erlebnisse und unterstützende Gemeinschaften geht.

Ich werde das letzte Hoorn Mega liebevoll als Beispiel einer enggestrickten Gemeinschaft in Erinnerung behalten, die sich durch dieses einmalige Spiel/Hobby/Lebensstil entwickeln konnte. Zum Schluss noch ein großes Danke an die Eventveranstalter und dass ich an diesem Wochenende teilnehmen konnte. Es war wie eine große Familie und mehr, als ich jemals erwartet habe. Wir sehen uns auf dem Weg zum Cache.

Guest Writer
Guest writer for Geocaching.com's blog