Geocaching Road Trip ‘15 – Geocachers Conquer the Alps

Geocachers celebrate 15 Years of Geocaching by embarking on a grand geocaching adventure

You may followed them here on the official Geocaching blog: three brave geocachers recently embarked on a journey across the Alps on foot. Alexander Monsky (Berufsgeocacher), Tim Krüger (psycho_vm) and Benjamin Gorentschitz (MudMen_GER) finally made it across and have returned home feeling happy and exhausted.

In their words: “Crossing the Alps was the perfect tour for us to celebrate 15 years of Geocaching. It combined everything that is geocaching in its core: love for nature, the love of the game, and an overwhelming sense of community.”

But the journey was not without challenges. Benny reports: “On the 7 legs of the trail we walked 10-11 hours daily […] We climbed more than 32,000 feet of elevation with our 30 lb backpacks. Even when our feet hurt badly, we wedged them back into our hiking boots and kept going. […] Especially during the ascent we had to conquer our weaker selves daily. […] We kept going step by step through gravel, boulder fields, mud, and snow. Often we’d get cramps in our calves which slowed us down some more. Mentally you start searching for a way out when you know there is only one way: to keep going.”

Despite all the danger and exhaustion, geocaching in the Alps was an incredibly unforgettable adventure for the three geocachers. But it was hard: “Really, really hard,” says Benny. “Our “road trip” across the Alps has proven again for us that geocaching leads you to places you would have never seen without. Geocaching has also provided us unforgettable memories we will remember for a long time. For example, “Transalp Similaun Hütte 3019m (GCY5Y7)” where at 10,000 feet the cold had our teeth chattering. We had to get blankets from an emergency storage to be able to log the cache. Or when we found Fernwanderweg E5 – 01 – Los geht’s (GC1F5KV) and Benny got an electric shock on the buttocks when logging too close to a pasture fence.”

Despite their sore feet and shocked behind, there’s one thing the three friends agree on: without geocaching they probably would have never gotten the idea to embark on this kind of adventure. The reward was a set of amazing experiences they will never forget.

So what’s next? “We could already start hiking again,” says Benny. Spoken like a true geocacher.

Geocaching Road Trip ‘15 – Hoch hinaus und wieder herunter

Geocacher feiern 15 Jahre Geocaching mit einer abenteuerlichen Alpenüberquerung

 

Ihr habt die Geschichte vielleicht hier auf dem Geocaching-Blog verfolgt: Drei mutige Geocacher machten sich vor Kurzem auf den Weg, die Alpen zu Fuß zu bezwingen. Nun haben Alexander Monsky (Berufsgeocacher), Tim Krüger (psycho_vm) und Benjamin Gorentschitz (MudMen_GER) es geschafft und sind glücklich und erschöpft wieder zu Hause angekommen.

 

Ihr Fazit: “Die Alpenüberquerung war für uns zum 15. Geburtstag von Geocaching die perfekte Tour zum Jubiläum. Hier kam alles zusammen was Geocaching ausmacht: Freude an der Natur, Freude am Spiel und ein unglaubliches Gemeinschaftsgefühl.”

Foto 19.06.15 09 50 47

Doch die Reise war nicht frei von Strapazen. Benny berichtet davon: “Auf unseren 7 Etappen waren wir täglich 10 – 11 Stunden unterwegs. […] Wir haben über 10.000 Höhenmeter mit unseren 10-13 Kilo schweren Rucksäcken bewältigt, haben uns trotz schmerzender Füße immer wieder in die Bergstiefel gezwängt und weitergemacht. […] Gerade beim Aufstieg musste man täglich gegen seinen inneren Schweinehund ankämpfen. […] Man bahnt sich seinen Weg Schritt für Schritt über Geröll, Fels, Matsch und Schneefelder. Irgendwann setzen die ersten Krämpfe in den Waden ein und man muss das Tempo nochmal verlangsamen. Mental sucht man nach irgendeinem Ausweg, auch wenn man genau weiß, dass es nur einen Ausweg gibt: Man muss den Weg weitergehen.”

Trotz aller Gefahren und Anstrengung, sei Geocaching in den Alpen aber ein unvergessliches Abenteuer gewesen, auch wenn es hart war: “Verdammt hart sogar.” sagt Benny. “Auf unserem Road Trip durch die Alpen hat sich für uns aber mal wieder gezeigt, dass man durch Geocaching an Orte geführt wird, welche man vermutlich sonst nie zu Gesicht bekommen hätte. Geocaching hat auf dieser Tour aber auch für unvergessliche Momente gesorgt, die wir noch lange in Erinnerung behalten werden. Wir denken da z.B. an “Transalp Similaun Hütte 3019m (GCY5Y7)” und wie bitter kalt uns auf über 3.000 Höhenmeter beim Loggen war und wir uns erst einmal mit Decken aus einem Notfalllager versorgt haben. Oder beim Geocache Fernwanderweg E5 – 01 – Los geht’s (GC1F5KV), wo Benny einen elektrischen Schlag beim Loggen bekommen hat als sein Hinterteil den Stromdraht eines Weidezauns berührte.”

Trotz schmerzender Füße und Kehrseite sind sich die Geocacher aber einig: Ohne Geocaching wären sie vermutlich nie auf die Idee gekommen, sich in solch ein Abenteuer zu stürzen. Als Belohnung haben sie wunderschöne Eindrücke gewonnen, die sie ein Leben lang nicht mehr los lassen werden.

Und was kommt als Nächstes? “Wir könnten schon wieder los laufen.” sagt Benny.

 

1 Comment

Ain’t no Mountain High Enough… for Geocachers – The Photo Album

Geocachers celebrate 15 Years of Geocaching by embarking on a grand #Geocaching15 adventure over the Alps

(Hier kannst Du den Artikel auf Deutsch lesen)

Last week we reported on three geocachers – Alexander Monsky (Berufsgeocacher), Tim Krüger (psycho_vm) and Benjamin Gorentschitz (MudMen_GER) – and their plans to cross the Alps on foot. Read the full article here.

After almost seven days and many miles they send us some of the highlights of their trip fixed on film. Enjoy their #Geocaching15 #GCTransAlps photo album below!