Geocaching Road Trip ‘15 – Hoch hinaus fürs Geocaching

Geocacher feiern 15 Jahre Geocaching mit einer abenteuerlichen Alpenüberquerung

Vor ungefähr 24 Stunden machten sich drei mutige Geocacher auf den Weg, ein spannendes Geocaching-Abenteuer zu erleben. Alexander Monsky (Berufsgeocacher), Tim Krüger (psycho_vm) und Benjamin Gorentschitz (MudMen_GER) können zusammengenommen eine Geocaching-Erfahrung von stolzen 14 Jahren aufweisen. Benjamin (Benny) und seine Partnerin Sandra erzählen von den spannendsten Geocaching-Erlebnissen auf ihrem Blog MudMen-GER.

Left to right: Alexander, Tim und Benny at the beginning of their journey in Obersdorf.
Von links nach rechts: Alexander, Tim und Benny am Start ihrer Reise in Oberstdorf.

In den nächsten sieben Tagen werden die drei Geocacher zu Fuß und kletternd die Alpen überqueren und dabei einem Pfad aus Geocaches folgen. Die anstrengende Wanderung wird die sie entlang eines beinahe 150 km langen Weges führen, auf dem sie mehr als 10.000 Höhenmeter überwinden.

Auf die Frage warum Sie diese Tour angehen wollen, antwortet Benny: “Wie beim Geocaching auch, ist es die Abenteuerlust die uns antreibt. Aus dem Alltag ausbrechen und das Abenteuer suchen ist unserer Meinung nach ein Faktor, warum Millionen von Geocachern täglich in die Welt hinausziehen, um nach Geocaches zu suchen. Sei es ein adrenalinreicher Klettercache, die fesselnde Story eines Multis oder ein nervenaufreibender Mystery – Am Ende ist es immer das Abenteuer was alle von uns antreibt.”

Dieser Abenteuerlust wegen, war es nicht genug, die Alpen auf einem üblichen Wanderweg zu überqueren: “[Wir] haben nach einer alternativen, abenteuerlicheren Überquerungsmöglichkeit gesucht. […] Im gut sortierten Buchhandel wurden [wir] schließlich fündig und beschäftigten [uns] mit Themen wie Seilschaften und Gletscherüberquerungen. Als Geocacher war [es uns] natürlich klar, dass bei der Überquerung auch Geocaches gesucht werden müssen.”

View from Geocache GC12VH6 on the mountain Wildspitze the Geocachers will attempt to find.
Ausblick beim Geocache GC12VH6 auf der Wildspitze, den die Geocacher vorhaben zu finden.

Der daraufhin gewählte Weg beinhaltet das Besteigen zweier Berge – Similaun und Wildspitze (jeweils ca. 3500m) – und eine Gletscherbegehung. Benjamin erklärt, wie sie sich auf diese extremen Etappen vorbereitet haben: “ […] wir haben einen Kletter- und Sicherungskurs absolviert und eine Teamfindungstour in einen alten Stollen unternommen. Das klingt zwar komisch mit dem Stollen, aber die meterhohen Gesteinsbrocken am Boden glichen ungefähr den Verhältnissen, welche uns auch in den Alpen erwarten werden.”

Benny, Alexander and Tim training for the Alp crossing at an abandoned mine.
Benny, Alexander and Tim trainieren für die Alpenüberquerung in einem verlassenen Stollen.

Um während der Überquerung der Alpen 15 Jahre Geocaching zu feiern, werden die Drei, Geocaching ‘15 SWAG* in die schönsten Geocaches auf dem Weg zu legen.

15YearsSwag_640x480
Geocaching ’15 SWAG

Lies mehr über die Geocaches, auf die sie sich besonders freuen, was sie eingepackt haben und mehr, hier im vollständigen Interview mit Berufsgeocacher, psycho_vm und MudMen_GER.

Geocaching HQ wird die Geocacher auf ihrem Trip verfolgen und Du kannst das auch. Folge Posts mit #Geocaching15 und #GCTransAlps und melde Dich für Updates auf dem offiziellen Geocaching-Blog an.

Hast Du eine besondere Reise geplant, um 15 Jahre Geocaching zu feiern? Erzähl uns davon in den Kommentaren oder tagge Deine Geocaching-Abenteuer mit #Geocaching15!

 

*SWAG: Stuff We All Get = Sachen, die wir alle bekommen. Das beinhaltet Tauschgegenstände, die von Geocachern in Geocaches gelegt wurden. Du kannst Geocaching ‘15 Andenken, hier in einigen Geocaching Online-Shops finden.

Ain’t no Mountain High Enough… for Geocachers – Interview with Team GCTransAlps

From June 8th to June 16th, three brave German geocachers will embark on a very special adventure. They plan to cross the Alps on foot following a trail of geocaches.

For a summary of the following interview go here.

The “GCTransAlps” team graciously agreed to an interview with us at Geocaching HQ. Read what Alexander Monsky (Berufsgeocacher), Tim Krüger (psycho_vm) and Benjamin Gorentschitz (MudMen_GER) had to say below.

Geocaching HQ: Who’s on board for this adventure?
GCTransAlps team: The team members for the “GCTransAlps tour” are Alexander Monsky (Berufsgeocacher), Tim Krüger (psycho_vm) and Benjamin Gorentschitz (MudMen_GER). Alex and Tim live near Hamburg, Germany but Benny’s home is about 350 km (220 miles) away, so planning the trip took a more technology and creativity than usual.

Geocaching HQ: How long have you all been geocaching?
GCTransAlps team: Altogether we’ve amassed 14 years’ worth of geocaching experience. Tim found his first geocache in 2011, and Benny first caught the geocaching bug in 2012. Alex is the Geocaching-grandpa of our little adventure group, as he had already started playing with billion-dollar satelites to locate plastic containers in 2008.

Geocaching HQ: How did you get the idea to cross the Alps?
GCTransAlps team: It all began in 2014 while returning home from the Mega-Event “Big Äpple” in Frankfurt. Alex and Tim were browsing through an outdoor magazine on their train ride back to Hamburg and their eyes got caught by an article about “E-5 – The Hiking Trail across the Alps”. The pictures of the landscape and nature were so mesmerizing that the decision was quickly made to cross the Alps themselves in 2015. The aforementioned E5 hiking trail is highly frequented by tourists, but they were looking for a more challenging adventure. After a little research into the subject, they finally found the more exciting components they were looking for: ‘Rope teams’ and ‘Glacier crossings’. Not to mention, finding geocaches on the way.

The complete route from Oberstdorf to Meran includes climbing the Similaun and the Wildspitze (both about 12,000 feet). We split the distance of almost 100 miles into seven legs. The well known hiking trail E5 will only serve as an evasion route. As Alex and Tim realized that there were some risks involved in this trip, they decided it would be a lot safer to ask a third person to join them, and so Benny became part of the GCTransAlps team by the end of 2014.

Geocaching HQ: Why do you want to do this?
GCTransAlps team: Just like Geocaching in general, it is our lust for adventure that drives us. To escape from everyday life and search for adventure is, in our opinion, the reason why millions of geocachers go out into the world in search for geocaches. Be it a climbing cache giving you an adrenaline rush, a multi-cache drawing you in with a suspenseful story, or a nerve-racking mystery cache – in the end it’s the adventure that gets us going.

Another reason is the incredible and beautiful landscape of the Alps. Geocaching has shown us for many years that it leads you again and again to places you’d never have seen if not for a geocache. And the same is true for this journey. If you would have told us 10 years ago, that we would climb a mountain to log a traditional cache in 12,000 feet, we would have probably called you crazy.

Geocaching HQ: What is the appeal for you to go geocaching in the Alps?
GCTransAlps team: One thing that attracted us was the risk involved. The trip is very different from quickly finding a geocache next to a tree stump. Before we can even think about logging a cache on the trip, we have to function as a team and fully trust one another. Because of some of the dangers, such as falling rocks or gaps, we’ll have to keep a close eye out for each other and also protect one another.

To prepare for this adventure we completed a climbing and safety class and a search and rescue tour in an old mine. The choice of location might sound odd, but the large rocks on the ground were similar to the conditions we expect to encounter in the Alps.

To actually find a geocache in the Alps should not be that difficult–just getting there will be the tricky part. Aside from the physical strain involved, we have to be aware of the weather conditions in the Alps that are known to quickly change. Fog and thunder storms can pose danger. To get into a fixed rope route when a thunderstorm comes up is a bad idea. The metal in the equipment would function as a conductor and attract lighning–an experience we’d rather not have.

Because of all that, the moment we hold a geocache in our hands on one of the journey’s legs will be that more rewarding. When writing our names in the logbook we will be able to take in the beautiful nature in the Alps. And that is exactly what geocaching is all about: To get outside and experience nature. There is so much to discover there.

Geocaching HQ: How many geocaches are you planning to find on your journey?
GCTransAlps team: On our trail from Oberstdorf to Meran are about 35 geocaches. But we will have to decide which ones we will actually be able to find, when we get to the location. This will depend on the situation on-site and weather conditions. However, we put a few highlight geocaches on our bucket list that we don’t want to miss out on. We hope they will give us unforgettable experiences with nature.

In the beginning, we’ll have to cross a 650-foot long suspension bridge. Geocache GC3KMZY has been hidden there since 2012. The most amazing aspect of this bridge will be looking down. Between our feet and the ground will be more than 300 feet of air. In the course of the journey, we will also come to a hut on top of the Similaun mountain where we will enjoy a wonderful view and search for (and hopefully find) a Traditional Geocache (GCY5Y7). A special geocache highlight will be when we climb to the peak of the Wildspitze mountain. At over 12,000 feet we absolutely have to find the geocache “9 Summits” (GC12VH6) that was hidden in 2007. Here we will also enjoy an extraordinarily gorgeous view of the Alps. With a bit of luck, we might even be able to get the FTF of GC5DPY4 that is waiting to be logged since September 2014. Cross your fingers for us!

Because the community aspect of geocaching is so important we will also host two events on our trip. One day before the start of our journey, we want to spend the evening with a lot of nice geocachers (GC5T4TT). We have also planned an event in 12,000 feet on top of the Wildspitze (GC5T8DN). Everyone is welcome to climb to the top with us. We also wanted to host an event in Meran, but because we are not entirely sure, when we will arrive in Italy, we had to abstain.

Geocaching HQ: What are you bringing in your backpacks?
GCTransAlps team: Even though every ounce counts in the backpack when it comes to crossing the Alps, we can say that our packs will be filled to the rim. First of all, we will have to bring clothes for every weather condition, because aside from the nights in the mountain huts, we will be out in the open. We will attach safety equipment such as climbing irons, ice picks, ropes, and helmets on the outside of the back packs. As the three of us will carry action cameras we will also need to bring rechargeable batteries, power banks and memory cards. Of course we also want to be able to reach out to a mountain rescue team and therefore will bring our smartphones. To keep going on the way we will also add energy bars and energy-rich food to our luggage.

Another thing we cannot leave behind is a newly activated trackable for the GCTransAlps tour. When we want to reminisce about the Alp crossing later on, we can just take a look at the Travel Bugs® route on Geocaching.com.

Hoch hinaus fürs Geocaching – Interview mit dem GCTransAlps-Team

 

Drei mutige Geocacher machen sich vom 8. bis 16. Juni auf zu einem besonderen Abenteuer. Geplant ist die Überquerung der Alpen zu Fuß – einem Weg folgend, der mit Geocaches gesäumt ist.

Eine Zusammenfassung des folgenden Interviews kannst Du hier lesen.

Das Team “GCTransAlps” alias Alexander Monsky (Berufsgeocacher), Tim Krüger (psycho_vm) und Benjamin Gorentschitz (MudMen_GER) hat sich zu einem Gespräch mit uns zur Verfügung gestellt.

Geocaching HQ: Wer ist alles mit dabei?
GCTransAlps: Das Team der „GCTransAlps“-Tour besteht aus Alexander Monsky (Berufsgeocacher), Tim Krüger (psycho_vm) und Benjamin Gorentschitz (MudMen_GER). Da Alex und Tim aus der Nähe von Hamburg stammen und Benny aus dem Ruhrgebiet kommt, musste für die Planung der Alpenüberquerung auf alternative Wege, wie z.B. WhatsApp, zurückgegriffen werden um die räumliche Entfernung von ca. 350km zu überwinden.

Geocaching HQ: Wie lange seid Ihr schon Geocacher?
GCTransAlps: Zusammen können wir eine Geocaching-Erfahrung von 14 Jahren aufweisen. Tim fand 2011 seinen ersten Geocache und Benny wurde 2012 mit dem Geocaching-Virus infiziert. Alex ist der Methusalem-Geocacher in unserer kleinen Abenteuertruppe, denn bereits seit 2008 spielt er mit milliardenteurer Satelitentechnik um Plastikdosen im Wald zu finden.

Geocaching HQ: Wie seid Ihr auf die Idee gekommen, die Alpen zu überqueren?
GCTransAlps: Alles begann 2014 auf der Rückreise vom Mega-Event „Big Äpple“ in Frankfurt. Alex und Tim blätterten im Zug zurück nach Hamburg ein Outdoor-Magazin durch und wurden auf einen Artikel aufmerksam, welcher sich mit dem Thema „E5 – Der Wanderweg über die Alpen“ beschäftigte. Die in dem Artikel gezeigten Natur- und Landschaftsfotos waren so überzeugend, dass die beiden den Entschluss fassten, 2015 selbst die Alpen überqueren zu wollen. Da der besagte Wanderweg E5 mittlerweile von vielen Touristen überlaufen wird, musste eine aufregendere Komponente her und so wurde nach einer alternativen, abenteuerlicheren Überquerungsmöglichkeit gesucht. Im gut sortierten Buchhandel wurden die beiden schließlich fündig und fort an beschäftigten sich die beiden mit Themen wie „Seilschaften“ und „Gletscherüberquerungen“. Als Geocacher war den beiden natürlich klar, dass bei der Überquerung auch Geocaches gesucht werden müssen.

Die fertige Routenplanung von Oberstdorf nach Meran sieht unter anderem eine Besteigung des Similaun (3.599m) und der Wildspitze (3.768m) vor. Auf der Wegstrecke von knapp 140km, welche wir in 7 Etappen aufgeteilt haben, dient uns der bekannte Wanderweg E5 lediglich als Notfallroute. Als Alex und Tim so langsam bewusst wurde, was für Risiken auf sie zukommen würden und es deutlich sicherer wäre wenn eine dritte Person die Tour begleiten würde, stieß Ende 2014 noch Benny zum „GCTransAlps“-Team hinzu.

Geocaching HQ: Warum wollt Ihr das machen?
GCTransAlps: Wie beim Geocaching auch, ist es die Abenteuerlust die uns antreibt. Aus dem Alltag ausbrechen und das Abenteuer suchen ist unserer Meinung nach ein Faktor, warum Millionen von Geocachern täglich in die Welt hinausziehen, um nach Geocaches zu suchen. Sei es ein adrenalinreicher Klettercache, die fesselnde Story eines Multis oder ein nervenaufreibender Mystery – Am Ende ist es immer das Abenteuer was alle von uns antreibt.

Ein weiterer Punkt ist die unglaublich schöne und beeindruckende Landschaft der Alpen. Geocaching hat uns über die Jahre gezeigt, dass man immer wieder an Orte geführt wird, welche man ohne Geocache nie zu Gesicht bekommen hätte. Und so ist es auch bei unserer Alpenüberquerung. Wer uns vor 10 Jahren gesagt hätte, dass wir einen Berggipfel besteigen werden, um einen Tradi auf 3.678m zu loggen, den hätten wir höchstwahrscheinlich für verrückt erklärt.

Geocaching HQ: Was reizt Euch am Geocaching in den Alpen?
GCTransAlps: Der Reiz geht erst mal davon aus, dass die Tour mit einigen Risiken behaftet ist und man nicht mal eben einen Geocache an einer Baumwurzel findet. Bevor wir auf unserer Alpenüberquerung an das Loggen denken können, müssen wir zunächst als Team funktionieren und uns gegenseitig vertrauen. Aufgrund der Gefahren, wie z.B. Steinschlag oder Spalten, müssen wir uns gegenseitig stets im Auge behalten und uns gegenseitig auch sichern können. Ganz ohne Vorbereitung kann man solch ein Abenteuer natürlich nicht angehen. Als Vorbereitung auf die Tour haben wir einen Kletter- und Sicherungskurs absolviert und eine Teamfindungstour in einen alten Stollen unternommen. Das klingt zwar komisch mit dem Stollen, aber die meterhohen Gesteinsbrocken am Boden glichen ungefähr den Verhältnissen, welche uns auch in den Alpen erwarten werden.

Einen Geocache in den Alpen zu finden wird nicht die größte Schwierigkeit werden. Es ist eher der Weg dorthin. Neben den körperlichen Anstrengungen, müssen wir auch immer das unbeständige Wetter in den Alpen bedenken. Nebel oder gar Gewitter stellen eine Gefahr dar. Sich in einen Klettersteig zu begeben, wenn ein Gewitter aufzieht, ist keine gute Idee. Das Metall des Klettersteig würde bei einem Einschlag wie ein Blitzableiter funktionieren. Eine Erfahrung die wir nicht wirklich erleben möchten.

Wenn wir dann aber während unserer Etappen einen Geocache in unseren Händen halten, dann wird unsere Freude riesengroß sein. Beim Loggen können wir die unglaublich schöne Natur der Alpen bestaunen und genau darum geht es ja beim Geocaching: Raus in die Natur. Dort gibt es so viel zu entdecken.

Geocaching HQ: Welche Geocaches plant Ihr auf der Strecke einzusammeln?
GCTransAlps: Auf unserer Wegstrecke von Oberstdorf nach Meran liegen ungefähr 35 Geocaches, wobei wir hier vor Ort entscheiden müssen, welche Geocaches wir tatsächlich suchen und finden können. Es kommt halt auf die örtlichen Gegebenheiten und die aktuelle Wetterlage an. Wir haben aber bereits ein paar Highlights an Geocaches auf unserer ToDo-Liste stehen, die wir unbedingt loggen möchten, denn sie werden uns u.a. zu unvergessliche Naturerlebnisse führen.

Zu Beginn unserer Alpenüberquerung müssen wir zum Beispiel eine 200m lange Seilhängebrücke überqueren, an welcher 2012 ein Geocache (GC3KMZY) versteckt wurde. Das Spannende an dieser Seilhängebrücke wird der Blick in die Tiefe sein. Zwischen unseren Füßen und dem sicheren Boden werden ca. 105 Meter liegen. Im weiteren Verlauf unserer Überquerung werden wir auf der Similaun Hütte in 3.019m den herrlichen Ausblick genießen und dabei den Tradi GCY5Y7 suchen und hoffentlich auch finden. Ein ganz besonderes Geocache- Highlight wird die Gipfelbesteigung der Wildspitze werden. In 3.768m möchten wir unbedingt den 2007 versteckten Geocache „9 Summits“ (GC12VH6) loggen. Auch hier werden wir einen einzigartigen Blick über die Alpen genießen dürfen. Mit ein wenig Glück holen wir uns vielleicht noch den FTF bei GC5DPY4, welcher seit September 2014 auf seinen ersten Log wartet. Drückt uns die Daumen.

Da beim Geocaching ein wichtiger Punkt immer das Gemeinschaftsgefühl ist, werden wir auch zwei Events auf unserer Tour veranstalten. Einen Tag bevor wir mit der Überquerung der Alpen beginnen, werden wir den Abend in Oberstdorf zusammen mit vielen netten Geocachern ausklinken lassen (GC5T4TT). Auf der Wildspitze in 3.768m Höhe haben wir ebenfalls ein Event geplant (GC5T8DN). Wer möchte kann hier auch gemeinsam mit uns den Gipfel der Wildspitze besteigen. Wir hätten gerne noch ein Event in Meran veranstaltet, aber da wir nicht vorhersagen können, an welchem Tag wir in Italien einlaufen werden, mussten wir darauf leider verzichten.

Geocaching HQ: Was packt Ihr ein, was darf im Rucksack nicht fehlen?
GCTransAlps: Auch wenn es bei einer Alpenüberquerung auf jedes Gramm im Rucksack ankommt, können wir jetzt schon sagen, dass unsere Rucksäcke bis ans Limit gefüllt sein werden.

Zunächst müssen wir für nahezu jede Wetterlage die passende Kleidung im Gepäck haben, denn bis auf die Abende in den Berghütten, werden wir uns während der gesamten Tour unter freien Himmel bewegen. Sicherheitsrelevante Gegenstände wie Steigeisen, Eispickel, Seil und Helm werden an der Außenseite des Rucksacks befestigt. Da wir alle drei mit Actionkameras ausgestattet sein werden, muss das benötigte Zubehör wie Akkus, Powerbanks und Speicherkarten auch noch irgendwo untergebracht werden. Selbstverständlich müssen wir im Notfall auch die Bergrettung verständigen können und so werden wir auch noch unsere Smartphones in die Rucksäcke verstauen müssen. Als Energielieferant für Unterwegs werden wir auch den ein oder anderen Energieriegel im Gepäck haben.

Was natürlich auf keinen Fall fehlen darf ist ein frisch aktivierter Trackable für unsere „GCTransAlps“-Tour. Wenn wir nach unserer Alpenüberquerung in Erinnerungen schwelgen möchten, dann schauen wir uns einfach die Reiseroute unserer Travel Bugs® auf Geocaching.com an.

1 Comment

Supersize My Geocache – The Biggest of BIG Caches

Ahhhhhh. Every geocacher knows the satisfaction of spotting that ammo can, prying the lid open, and climbing inside.

Wait. What?

Big Ammo Can B&J
Geocaching team benandjayme at GC4RPG8.

That’s right, folks. This geocache in Washington state, also known as GC4RPG8, is totally real, totally not photoshopped, and totally cool. And it isn’t going to be lost anytime soon.

Big—and we mean BIG—geocaches are a whole new type of geocaching fun, for a few very big reasons.

1. The element of surprise

A good geocache container has the finder saying, “WOAH.” A great geocache container has the finder saying “WOAH” and then mass-texting all the other geocachers she knows a photo of it. Creative geocaches don’t always have to be sneaky small, tricky to open, or intricately built. Sometimes they just need to be really, really big.

2. No trackables left behind. 

Ever pick up a trackable that’s just too big for any other geocaches? Those days are over, my friend, once you find a Big Cache. Big geocaches don’t discriminate by size—though you may still have a hard time parking your trackable car.

3. Sign your name, write a novel.

No need to squeeze your ‘caching name into a strip of paper smaller than your finger…with the logbooks in Big Caches, you won’t be mincing your words. Anybody have War and Peace memorized?

4. Photo opportunities like no other.

A picture is worth a thousand words. Here are seven thousand words.

  • Just taking a break on GC3F3CW.
  • GC1DC55, or "Rat Trap"
  • GCXCEX, or "Bridge Boutique", in Ontario.
  • Typical "Where is it?!" moment at GC15RQB.
  • "Haksulandia", or GC16QCH, in Finland.
  • A cache the whole family can fit in! GC2Y8Q8.

 

GC1DC55, or "Rat Trap"
GC1DC55, or “Rat Trap”
9c619059-c555-43ee-8704-978867166bf7
GC38N61 is swag-tastic!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Sometimes, it’s not The geocache itself that’s big, but the structure that’s been built around the cache. We applaud those makers whose creativity knows no bounds, who moonlight as engineers, carpenters, and blacksmiths.

GCXCEX, or "Bridge Boutique", in Ontario.
GCXCEX, or “Bridge Boutique”, in Ontario.

What’s the draw for a cache owner to make a Big Cache? Well, geocachers will often come from far and wide in order to find a Big Cache, often with oversized trackables and buckets of swag. A Big Cache done well can draw a range of visitors dropping favorite points left and right.

Then there’s the logbook, which, since there’s no restriction to its size in a big cache, can be a lot of fun to sign.

The logbook is in here somewhere...
The logbook is in here somewhere…

There’s something about walking up to a big geocache, and knowing that nobody in the world but a geocacher really knows what it is. Take this featured Geocache of the Week: to a muggle (non-geocacher) walking by, this is merely a beautifully constructed forest restroom.

The geocacher sees it as the final in a truly awesome multi-cache. Because that’s exactly what it is.

Das Vergessene Portal
Das Vergessene Portal

It’s easy to find geocaches near you using the new Advanced Search. Premium Members can filter by size to suss out large geocaches near their home coordinates. Check back soon to see some really BIG trackables!

Share the BIGGEST Big Cache you’ve ever found, and the words you used to describe it to friends?

 

 

5 Comments

You’re Days Away from a Brand New Souvenir! #Geocaching15

15 years blog image 1

May 2nd marks the 15th anniversary of when Geocaching began. Get out on May 2 and May 3 to find a geocache—any geocache—or attend a Geocaching event—any event or CITO— you’ll earn a special 15 Years of Geocaching souvenir. Plus, you’ll discover your geocaching mission for the summer.

On the new search page, we’ve put together three new one-click searches to make choosing the geocache you want to find—and earn your souvenir with—easier. Just click the box to find events near you, the oldest geocaches in your area, or nearby geocaches with favorite points.

Search Now

(Hier kannst Du den Artikel auf Deutsch lesen)

atests